13.09.2020 (So) 18:00 Uhr Mainzer Straße, Nordseite, Fhain-Südkiez

Kundgebung: 30 Jahre Mainzer Straße – Freiräume statt Investorenträume

30 Jahre Mainzer Straße Logo

Gerade jetzt, wo wieder so viele Projekte aktiv bedroht oder sogar angegriffen und geräumt werden, wollen wir gemeinsam auf die Straße gehen - in Solidarität mit den bedrohten - und in Wut wegen der geräumten Projekte.

Für die Kundgebung suchen wir noch Redebeiträge, meldet euch bei uns: squat30@riseup.net

Website: squat30.noblogs.org

 
12.09.2020 (Sa) 20:00 Uhr Wassertorplatz, zwischen U-Bhf Prinzenstraße und U-Bhf Kottbusser Tor, Kreuzberg

DEMONSTRATION: Freiräume verteidigen, in der Offensive bleiben!

Köpi & Wagenplatz bleibt! Defend!!! Fight!!! Resist!!!

Flyer

Flyer, A5, jpg

Aktionswoche für Liebig34 - The defence of anarcha-queer-feminist squat Liebig34 with any means necessary - defendliebig34.noblogs.org

Interkiezionale - Die Stadt der Reichen angreifen! Projekte verteidigen! - interkiezionale.noblogs.org

Köpi - bleibt Risikokapital! - www.koepi137.net

Die Interkiezionale ruft während der Liebig34-Aktionswoche zur Demo "Freiräume verteidigen, in der Offensive bleiben" auf.

Wie kurzfristig bekannt wurde, reiht sich der Köpi-Wagenplatz jetzt auch in die Reihe der dieses Jahr von Räumung bedrohten Projekte ein. Von der Köpi & Wagenplatz wird daher auch konkret gegen die akute Räumungsgefahr mobilisiert.

Auf der Internetseite der Interkiezionale gibt es eine Liste aller derzeit bedrohten Projekte.

 
 
07.08.2020 (Fr) 09:00 Uhr Syndikat, Weisestr. 56

ACTION: Räumung vom Syndikat bekämpfen!

Solitranspi Zielona Gora + Grüni gegen Räumung des Syndikat Corona ist vorbei!? - der Senat lässt wieder räumen...

Neuer Syndikat-Räumungstermin: Freitag, 7. August | 9 Uhr

Aufruf: https://syndikatbleibt.noblogs.org/en/post/2020/06/09/corona-ist-vorbei-der-senat-lasst-wieder-raumen/

Solidaritätserklärung des Stadtteilladen Zielona Góra gegen die geplante Räumung des Syndikat

Wir senden hiermit solidarische Grüße aus Friedrichshain vom Stadtteilladen Zielona Góra an die räumungsbedrohte Kiezkneipe Syndikat in Neukölln: Wir rufen auf zu Protest und Widerstand gegen diese angekündigte Räumung des Syndikat am 07.08.2020 durch den Spekulations-Konzern Pears Global und deren Handlanger von Politik und Polizei.

 
06.08.2020 (Do) 20:00 Uhr Weisestrasse, Neukölln

Long Night of the Weisestrasse — let's come together: to make Syndikat stay!

With: videos, speeches, music, many surprieses and you?! Plakat

Poster

Solidariy neighbors of the Neighborhood-Pub Syndikat in the street Weisestrasse in the district Neukölln call for resistance against the planned eviction of the Syndikat at 07th of August:

Sit down and resist – No eviction of Syndikat! - Resistance against the planned eviction of Syndikat on the 7th of August – very early!

 
06.08.2020 (Do) 20:00 Uhr Weisestraße, Neukölln

Lange Nacht der Weisestrasse — Zusammen kommen: damit Syndikat bleibt!

Plakat

Plakat

Mit: Videos, Redebeiträgen, Musik, vielen Überraschungen und Dir?!

Solidarische Nachbar:innen der Kiezkneipe Syndikat in der Weisestraße in Neukölln rufen auf zum Widerstand gegen die geplante Räumung des Syndikats am 07.08:

Widersetzen – Zwangsräumung is nich! – Widerstand gegen die geplante Räumung des Syndikats am 07.08. – sehr früh!

 
 
31.07.2020 (Fr) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941—1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

×××× Heute letzte Gelegenheit von 18:00 — 21:00 zum Ausstellungsbesuch im Stadtteilladen Zielona Góra!!! ××××

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

 
25.07.2020 (Sa) 18:00 Uhr Kottbusser Tor

Anarchistischer Christopher Street Day 2020 Berlin / Anarchist Queer March 2020 Berlin

German, English, Turkish, Italian, Hebrew and Arabic version @ acsd20.noblogs.org

Plakat

Poster

Make queer revolution real:

Anarchistischer Christopher Street Day Berlin – ACSD 2020

Samstag, 25. Juli, 18:00 Kottbusser Tor

Eine warme, liebevolle, sexuelle, perverse, radikale und kämpferische Demo gegen jede Herrschaft und gegen jeden Krieg.

Stay diverse! Stay connected! Cover your faces!

Alle Colors, alle Geschlechter, alle (A)Sexualitäten, alle Körper, jedes Alter, alle (Nicht)Religionen sind willkommen!

Keine Nationalflaggen! Keine politischen Parteien! Keine Heteronormativität!

Jede Organisierung muss mit der Spannung zwischen Freiheit und Sicherheit umgehen. Deshalb beachtet bitte das anarchistische Vermummungsgebot! Haltet den gebotenen physischen Abstand ein, verbindet euch sozial und emotional!

Mehr Infos: https://acsd20.noblogs.org/
----- English version -----

Make queer revolution real:

Anarchist Queer March Berlin – ACSD 2020 Saturday, 25. July, 18:00 Kottbusser Tor

We celebrate a warm, loving, sexual, perverted, radical and militant demo against any domination and against any war.

Stay diverse! Stay connected! Cover your faces!

All colors, all genders, all (a)sexualities, all bodies, all ages, all (non)religions are welcome!

No national flags! No political parties! No heteronormativity!

There is a tension between security and freedom, every organizing has to deal with this tension. So, please mind the anarchist face-covering precept! Keep the required physical distance, connect socially and emotionally!

More Info: https://acsd20.noblogs.org/

 
25.07.2020 (Sa) 13:00 Uhr Hermannplatz

Kundgebung: Gemeinschaftlicher Widerstand gegen Repression, Polizeigewalt und Rassismus

Plakat

gemeinschaftlich.noblogs.org

In vielen Bereichen sind wir immer wieder mit staatlicher Gewalt konfrontiert. Sei es bei Demonstrationen, Blockaden, Besetzungen oder Kontrollen und Schikanen im öffentlichen Raum. Wir wollen uns gemeinsam gegen die Repression stellen, uns vernetzen, gegenseitig unterstützen und bestärken. Deswegen rufen wir auf zu einer Kundgebung, am 25. Juli2020 um 13 Uhr am Hermannplatz in Berlin-Neukölln. Es wird Redebeiträge von verschiedenen Initiativen geben, die gegen Repression, Polizeigewalt und Rassismus aktiv sind.

Solidarität mit allen von Repression Betroffenen!

 
24.07.2020 (Fr) 17:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

 
 
 
 
10.07.2020 (Fr) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Infoveranstaltung: Genozid an Rom*nja in der Ukraine 1941 – 1944

Plakat

Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine mit: Frank Brendle (Bildungswerk für Friedensarbeit) - Geschichte des Genozids an Rom:nja in der Ukraine N.N. - Rassismus gegen Rom:nja und Sinti:zze N.N. - Pogrome gegen Rom:nja und rechte Strukturen in der Ukraine

mit Ausstellung

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

 
 
04.07.2020 (Sa) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Am 10. Juli 2020 um 19:00 Uhr wird es eine Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine geben.

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

 
04.07.2020 (Sa) 15:00 Uhr US-Botschaft, Pariser Platz / Brandenburger Tor

Kundgebung: Black Lives Matter! Free Mumia - Free Them All!

Free Mumia,  BLM, Black Panther Image

15:00 Kundgebung US Botschaft / Brandenburger Tor

Zubringerfahrrademo - Hermannplatz (U7/8) / Neukölln 13:30 Uhr

Schützt euch und andere — tragt Mund- und Nasenbedeckung!

Black Lives Matter! No Charges - Amnesty for Protesters! Defund The Police! Abolish Prison Slavery! FREE MUMIA - Free Them ALL!

freethemallberlin.nostate.net

www.mumia-hoerbuch.de

 
30.06.2020 (Di) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Am 10. Juli 2020 um 19:00 Uhr wird es eine Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine geben.

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

 
 
27.06.2020 (Sa) 15:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Am 10. Juli 2020 um 19:00 Uhr wird es eine Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine geben.

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

 
 
23.06.2020 (Di) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Am 10. Juli 2020 um 19:00 Uhr wird es eine Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine geben.

 
 
 
 
 
06.06.2020 (Sa) 14:00 Uhr Alexanderplatz

Demonstration: Gegen Rassismus und Bullengewalt

Plakat

Am 25. Mai wurde in den USA der Afroamerikaner George Floyd öffentlich von einem Bullen ermordet. Weltweit demonstrieren Millionen gegen die von der Trump-Regierung geförderte rassistische und faschistoide Eskalation.

Am 6. Juni gibt es einen weltweiten Aktionstag. Bereits letzte Woche demonstrierten ca. 2000 Menschen vor der US-Botschaft in Berlin.

06.06.2020 / 14:00 / Alexanderplatz

 
02.06.2020 (Di) 18:00 Uhr Friedrichshain Südkiez

In Bewegung bleiben! Liebig34 verteidigen! Gegen die Stadt der Reichen!

Kommt am 2. Juni bis 18 Uhr in den Friedrichshainer Südkiez

Liebig34 stays Pappschild

Aufruf des Revolutionären 1. Mai Bündnis (Indymedia)

Die Liebig34 ist ein anarcha-queerfeministisches Hausprojekt in Berlin-Friedrichshain und akut räumungsbedroht. Der Prozesstermin ist am 3. Juni 2020. Wir rufen dazu auf, im Vorfeld des Prozesstermins aktiv zu werden, in Form einer gemeinschaftlichen Aktion am 2. Juni in Friedrichshain. Einen Monat nach dem 1. Mai wollen wir uns erneut die Straßen nehmen, um für den Erhalt der Liebig34 und aller anderen linken Projekte wie Potse, Meuterei, Syndikat und vielen anderen zu demonstrieren. Kommt am 2. Juni bis 18 Uhr in den Friedrichshainer Südkiez, zu Fuß oder mit Fahrrädern. Ab 18.15 Uhr werden wir über Twitter (@R1MB_Buendnis und @Liebig34Liebig) nacheinander mit zeitlichem Abstand verschiedene Orte angeben, zu denen wir uns dann über verschiedene Wege begeben werden. Informiert die anderen, die kein mobiles Internet haben.

 
 
 
 
 
08.05.2020 (Fr) 16:00 Uhr Hermannplatz

Migrantifa: Tag des Zorns - Aktionstag mit Kundgebung

Bundesweiter Aktionstag

banner

Kundgebung in Berlin: 16:00 Hermannplatz

Infos: Website Migrantifa

Es wird ein kämpferischer Tag werden mit sowohl zentralen als auch dezentralen Aktionen! Egal was ihr macht, ob on- oder offline – verbreitet eure Aktionen unter den Hashtags #migrantifa #RassismusTötet #HanauWarKeinEinzelfall #SayTheirNames

„Auf den Staat ist kein Verlass – Migrantischen Selbstschutz aufbauen und Staatsapparate entnazifizieren! Wir schließen uns unseren Brüdern: und Schwestern: an und rufen alle Menschen mit Migrationserbe, jüdische Menschen, Sinti:ze und Rom:nja, #BIPoC und alle anderen solidarischen Menschen dazu auf, mit uns unseren Zorn, unsere Trauer, unser Gedenken und unseren Widerstand zum Ausdruck zu bringen!“

Yallah Yallah, Migrantifa!

 
08.05.2020 (Fr) 10:00 Uhr Berlin

Tag des Sieges gegen den Faschismus: Wer nicht feiert hat verloren!

plakat

Plakat

Flyer/Faltblatt

Trotzdem das antifaschistische Fest am 9. Mai leider ausfallen muss, gibt es am 8. Mai in Berlin den ganzen Tag Kundgebungen und individuelles Gedenken sowie Feiern an verschiedenen Orten.

Der Berliner VVN-BdA und die Bündnispartner:innen rufen außerdem für den ganzen Tag von 10:00 bis 18:00 zum Gedenken am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park auf.

Stadtteilladen Zielona Gora ist auch in diesem Jahr Teil des Vorbereitungsbündnis zum Tag des Sieges.

Infos auf der Website des VVN-BdA Berlin

Infos zu vielfältigen antifaschistischen und antirassistischen Aktivitäten am 8. Mai in Berlin gibt es unter dem Twitter-Hashtag #b0805

 
 
01.05.2020 (Fr) 18:00 Uhr Berlin, Kreuzberg 36

#R1MB: Heraus zum Revolutionären 1. Mai 2020

Plakat Rev1Mai 2020 Berlin

Begebt euch am 1. Mai bis 18 Uhr nach Kreuzberg 36 in, an und um dieses Gebiet.

Haltet dabei den Mindestabstand ein und vermummt euch mit Schals oder Masken. Und bleibt in Bewegung. Ab 18.20 Uhr werden wir über Twitter und die Website nacheinander mit zeitlichem Abstand Orte in Kreuzberg 36 bekanntgeben, zu denen wir uns dann über verschiedene Wege begeben werden. Informiert die anderen, die kein mobiles Internet haben. Wir wollen die Straßen mit unseren antirassistischen, antipatriarchalen und antikapitalistischen Inhalten fluten, die Zielorte, die wir jeweils mit einer Uhrzeit angeben, sind nur kurze Zwischenstopps. Auf unterschiedlichen Neben- und Seitenstraßen kommen wir dorthin, werden unsere Inhalte vermitteln und uns danach zerstreuen, um uns bald wieder woanders zu begegnen.

@Rev1MaiBerlin (Twitter)

Hashtags: #R1MB #JB1MAI #B0105

erstermai.nostate.net

Stay strong, stay rebel!

 
30.04.2020 (Do) 09:30 Uhr Landgericht, Turmstraße 91, Berlin-Moabit

Räumungsprozess Liebig34 Runde III (verschoben auf 3. Juni)

AKTUELL: DER TERMIN IST VOM 30.04. AUF DEN 3. JUNI VERSCHOBEN WORDEN!

Twitter @liebig34Liebig

infos, blog, twitter: liebig34.blogsport.de

Liebig34: ** BREAKING NEWS **

Der nächste Gerichtstermin ist auf den 30.04. — einen Tag vor dem revolutionären 1. Mai — verschoben worden. Der Anwalt unserer Genoss*Innen hatte am 2. Gerichtstermin 30.01. einen Befangenheitsantrag gegen den vorsitzenden Richter gestellt, weil dieser sich nicht geschlechtsneutral ausdrückt.

Achtung! Bei Liebig34 Räumung wird der Stadtteilladen Zielona Góra einen Infopoint und Chillout Bereich rganisieren! Attention! In case of eviction of Liebig34 Neighborhood location Zielona Góra will organize an Infopoint and a Chillout Zone!

 
30.04.2020 (Do) 00:00 Uhr Orte + Uhrzeiten: Achtet auf (kurzfristige) Ankündigungen!

Aktionstag gegen die Stadt der Reichen & Walpurgisnacht — Friedrichshain

30. April und 1. Mai #R1MB Berlin

Am 30. April mit Fahrrädern nach Friedrichshain in den Südkiez (Twitter: #b3004 #jb1mai).

Am 30. April und in der Walpurgisnacht sollen vor allem Aktionen in Solidarität mit der Liebig34 und allen anderen bedrohten linken Projekten wie zum Beispiel Syndikat, Meuterei oder Potse stattfinden. Wir kämpfen gegen den Mietenwahnsinn, gegen Zwangsräumungen und gegen Großprojekte wie den Amazon–Tower in Friedrichshain, wodurch eine weitere Gentrifizierung von Innenstadtbezirken erfolgt. Werden wir aktiv gegen die Stadt der Reichen!

Aufruf zu dezentralen Aktionen am 30. April und 1. Mai 2020 (#R1MB Revolutionäres 1. Mai Bündnis)

 
 
17.04.2020 (Fr) 09:00 Uhr abgesagt/verschoben

Tag X: Zwangsräumung des Syndikat verhindern!

Laut Aussage des Neuköllner Bürgermeisters wurde Räumung vom Syndikat am 17.04.2020 abgesagt. Wir mobilisieren weiter für Tag X!

Am Freitag, den 17. April, sollte um 9 Uhr morgens das Syndikat geräumt werden.

Plakat

[AKTUELLES via Twitter]

WICHTIG: TagX Mobilisierung bleibt bestehen! Statement von Syndikat zu Räumung und Corona! Forderung: Aufhebung aller Zwangsräumungen jetzt sofort!

Verbreitet die Nachricht, ladet Freund_innen ein, macht euch Gedanken, werdet Aktiv! Das Räumungsjahr 2020 hat begonnen, Tag X ist da.

Obwohl wir gegen das Urteil in erster Instanz Berufung eingelegt haben und es für die Verhandlung vor dem Kammergericht noch nicht einmal einen Termin gibt, sollen nach Wunsch von Firman Properties bzw. Pears Global an diesem Tag bereits entgültige Tatsachen geschaffen werden.

Und zeigt euch natürlich auch unabhängig von diesen Terminen solidarisch. Wir freuen uns über jede Form der Solidarität, des Protests und der Wut. Und unterstützt auch die anderen Projekte und Kämpfe, z.B. bei den Räumungsprozessen der Meuterei am 18. März, oder der Liebig 34 am 30. April. Als erstes trifft es uns, doch gemeint sind wir alle.

Infos: syndikatbleibt.noblogs.org

 
11.04.2020 (Sa) 19:00 Uhr abgesagt/verschoben

Demo: Räumung, Abschiebung, Faschisierung – Raus aus der Defensive!

Laut Aussage des Neuköllner Bürgermeisters wurde Räumung vom Syndikat am 17.04.2020 abgesagt. Wir mobilisieren weiter für Tag X!

!! Kommt aus gesundheitlichen Gründen mit Mundschutz und Handschuhen !!

Plakat zur Demo am 11.04.2020 Raus aus der Defensive

Aufruf / Infos: friedel54.noblogs.org

Zu viel Ärger und zu Wenig Wut.
Syndikat muss bleiben! Schluss mit allen Zwangsräumungen! Solidarische, selbstverwaltete Nachbarschaftsstrukturen aufbauen!
Bis dahin gilt: Sabotiert die Stadt der Reichen! Für die Stadt von Unten! Wir bleiben Alle!
Bleibt gesund und handlungsfähig!

Wir werden die Mobilisierung solange aufrechterhalten, bis es eine offizielle Absage der Zwangsräumung (17.4. soll das Syndikat geräumt werden) gibt. Wir wissen das es Freund_innen und Unterstützer_innen gibt, die dies genauso skandalös finden und sich von etwaigen Versammlungsverboten nicht abhalten lassen werden, an den beiden Tagen auf die Straße zu gehen und sich zu versammeln. Möchte der Bezirk Neukölln und der Senat Berlin dies verhindern, wissen sie, was sie zu tun haben. Alles andere als eine Absage der Räumung werden wir nicht akzeptieren.

 
03.04.2020 (Fr) 00:00 Uhr Friedrichshain/Kreuzberg

Heraus zur Revolutionären 1. Mai Diskussion 2020!

Ein Debattenbeitrag des Vorbereitungskreis der Revolutionären 1. Mai Demo zu den derzeitigen Planungen

Am 1. Mai & jeden anderen Tag - Gegen die Stadt....

Wir, vorbereitende Gruppen der diesjährigen Demonstration zum 1. Mai in Friedrichshain, rufen hiermit zum Revolutionären 1. Mai 2020 in Berlin auf. Gerade in den aktuellen Zeiten gibt es aus unserer Sicht mehr als genug Gründe, um auf die Straße zu gehen.

Achtet auf weitere Ankündigungen! Bringt euch in die Diskussion ein! Der 1. Mai sind wir alle!

Web: 1mai.blackblogs.org
Twitter: @Rev1MaiBerlin
Email: erste_mai_berlin_2020 [at] riseup.net

 
30.03.2020 (Mo) 22:00 Uhr online / offline

Stay safe – stay healthy – stay rebel! Kommuniqué I des Zielona Góra Kollektiv (Fhain) - Update 30.03.2020

Logo Stadtteilladen Zielona Góra mit roten Stern und gründen Bergen

Der Stadtteilladen Zielona Góra im Friedrichshainer Südkiez hat mindestens bis zum 19.04.2020 für Publikumsverkehr geschlossen, alle Veranstaltungen entfallen. Kontaktieren könnt ihr uns via e-mail: zielona-gora@qsdf.org

Flugblatt, A4, 2 Seiten, PDF

Aushang, A3, PDF (2xA4)

Stay safe – stay healthy
PhysicalDistancing & SocialSolidarity!

– stay rebel!

• Wir halten unser Versprechen an die Genoss*innen der Liebig34 aufrecht: Falls es zur Räumung der Liebig34 kommt, wird die Struktur des Stadtteilladen Zielona Góra als Info-Point funktionieren. ---liebig34.blogsport.de---

• Weiterhin mobilisiert das Zielona Góra gemeinsam mit allen anderen linken und autonomen Strukturen in Berlin zum Räumungs-Prozess des Immobilien-Spekulanten Padowicz gegen Liebig34 am 30.04., 9:30 Uhr, Landgericht, Turmstraße 91, Berlin-Moabit! ---liebig34.blogsport.de / padowatch.noblogs.org---

• Trotz Corona lädt der Rüstungskonzern Rheinmetall am 5. Mai in Berlin zur Hauptversammlung der Aktionäre ins Maritim Hotel (10.00 Uhr, Stauffenbergstraße 26) ein. Dagegen wird in Berlin weiterhin massiv mobilisiert. Sofortiger Shutdown der Rüstungsindustrie! Safety before profits! Luxushotels zu Wohnungen für Refugees und Obdachlose! ---rheinmetall-hauptversammlung.org---

!!!Zu allen öffentlichen Terminen: Kommt aus gesundheitlichen Gründen mit Mundschutz und Handschuhen!!!

No pasarán! Stay safe – stay healthy – stay rebel!
Stadtteilladen Zielona Góra
 
28.03.2020 (Sa) 12:00 Uhr Berlin

#HousingActionDay Berlin 2020 – Auf der Straße, in den Wohnungen, auf den Balkonen und in Parks

Foto Kottbusser Tor Berlin Kreuzberg Corona Protest

Video Freundeskreis Videoclips (Youtube)

Website: www.besetzen.org

#HousingActionDay #HousingActionDay2020 (Twitter)

Heute sollte eine Großdemo und Aktionen im Rahmen des #HousingActionDay2020 stattfinden. Doch die Regierung hatte verfügt, dass Kritik und Demonstration in Zeiten von Corona verboten seien.

Deswegen wurde zu dezentralen Aktionen, online, auf Balkonen, in den Straßen und in Wohnungen aufgerufen. Es gab eine sehr hohe Beteiligung und viele erfolgreiche Aktionen.

 
18.03.2020 (Mi) 22:00 Uhr Online / Offline

Stay safe – stay healthy – stay rebel! Kommuniqué I des Zielona Góra Kollektiv (Fhain)

Logo Stadtteilladen Zielona Góra mit roten Stern und gründen Bergen

Der Stadtteilladen Zielona Góra im Friedrichshainer Südkiez hat mindestens bis zum 19.04.2020 für Publikumsverkehr geschlossen, alle Veranstaltungen entfallen. Kontaktieren könnt ihr uns via e-mail: zielona-gora@qsdf.org

Print-Version, PDF, 2 Seiten, A4

Stay safe – stay healthy
PhysicalDistancing & SocialSolidarity!

– stay rebel!

• Wir halten unser Versprechen an die Genoss_innen der Liebig34 aufrecht: Falls es zur Räumung der Liebig34 kommt, wird die Struktur des Stadtteilladen Zielona Góra als Info-Point funktionieren.
--- liebig34.blogsport.de ---

(24.03.2020: Laut Aussage des Neuköllner Bürgermeisters wurde Räumung vom Syndikat am 17.04.2020 abgesagt. Wir mobilisieren weiter für Tag X!)

• Exemplarisch mobilisiert das Zielona Góra Kollektiv wie alle anderen linken und autonomen Strukturen in Berlin weiterhin zu den Massen-Protesten gegen die geplante Zwangsräumung des Syndikats in Neukölln (Weisestraße ab 9 Uhr morgens) am Tag X 17.04.2020.
---syndikatbleibt.noblogs.org ---

• Und wir schließen uns dem Aufruf des Kiezladen Friedel54 zu einer Vorfeld-Demo am 11.04.2020 (19 Uhr Herrfurthstraße) unter dem Motto „Räumungen, Abschiebungen, Faschisierung – Raus aus der Defensive“ an.
--- friedel54.noblogs.org ---

*** !!Kommt aus gesundheitlichen Gründen mit Mundschutz und Handschuhen!! ***

„Möchte der Bezirk Neukölln und der Senat Berlin dies verhindern, wissen sie, was sie zu tun haben. Alles andere als eine Absage der Räumung werden wir nicht akzeptieren.“ (Friedel 54, Zitat Syndikat)
No pasarán! Stay safe – stay healthy – stay rebel! Stadtteilladen Zielona Góra
 
29.02.2020 (Sa) 22:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Kiezparty: Cumbia contra gentrificación

Plakat zur Kiezparty

Plakat, Web, 1200×849px, color, jpg

Plakat, print, black/white, A3, jpg

Plakat, print, black/white, A2 (2xA3), pdf

Für die musikalische Unterhaltung sorgen:
✦ DJ* Cenzontle
✦ DJ* Sonido Bestial
✦ DJ* Ace

"Gentrifizierung? Scheiße. Verdrängung? Scheiße. Cumbia-Party? Dufte!"

Das Zielona lädt euch ein, eure Körper zu den smoothen Cumbia-Klängen zu bewegen und den schnöden Alltag zu vergessen. Dazu werden kalte Flaschengetränke und spritzige Cocktails gereicht.

 
 
22.02.2020 (Sa) 14:00 Uhr Frankfurter Tor, Friedrichshain

Demo: Save your Kiez – Fight Amazon!

save your kiez - fight amazon, with amazon arrow backwards

(english below/"Weiterlesen...") Demonstration für eine gemeinsame Zukunft

Das Geheimnis der Baustelle an der Warschauer Brücke ist gelüftet: Kein anderer als der Internetgigant Amazon will mit 3.500 gut bezahlten Arbeiter:innen in das 140 Meter hohe Hochhaus namens EDGE East Side Berlin einziehen. Auch Firmen wie Zalando, Lieferando und viele weitere eröffnen derzeit Zentralen oder bauen ihre eigenen Riesenprojekte, dies ist nur ein kleiner Ausblick auf die kommenden Veränderungen in Berlin.

Zusammen wollen wir am 22. Februar gegen Amazon und für eine Stadt von unten demonstrieren.

 
 
11.02.2020 (Di) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Vokü & Film: Support screening and cooking for Rojava

Vegane Vokü, danach Solitresen

Plakat Soli für Rojava Filmscreening

Poster, A3, jpg, black/white, print

Poster, 1200×849px , jpg, color, web

VeranstalterInnen: Copenhagen Underground (link: facebook) & Vokü am Dienstag

★★★ all donations of the evening go to Kurdish Red Crescent (Heyva Sor a Kurdistanê) ★★★

KURDISH LENS - support screening and cooking for Rojava featuring Docs from Kurdish Filmmakers

!!Achtung!! Filmbeginn 20:30 Uhr, damit 19:00 auch Möglichkeit besteht zur Jin Jiyan AzadÎ-Veranstaltung im Bandito Rosso zu gehen (wg. §129b-Prozess in Berlin gegen die kurdische Feministin Yildiz Aktaş). !!Attention!! Movies starts at 20:30, for having also the posibillity at 19:00 to go to the info-event in Bandito Rosso about a §129b-process in Berlin against the feminist kurdish activist Yildiz Aktaş.

Copenhagen Underground präsentiert „Kurdish Lens“ im Rahmen ihrer Rojava Solidarity Screening Tour, featuring Docs from kurdish Filmmakers. Mit Vokü (vegan), danach Solitresen. Alle Spenden des Abends gehen an den Kurdischen Roten Halbmond (Heyva Sor a Kurdistanê). VeranstalterInnen: Copenhagen Underground & Vokü am Dienstag.

MOVIES:

■ QELERSHK (RABE)
21:09min, R: Shukri Mahmood
Nach Flucht aus IS-Gefangenschaft widmet ein jizidischer Maler seine Kunst dem Kampf.

■ MEINE CLAYEY KONZEPTION
03:00min, R: Z. Muhammadineko
Videoporträt: Ein kurdischer Kriegsveteran findet in der Arbeit mit Ton seinen Frieden.

■ ÜBERLEBENSGESCHICHTE
18:50min, R: R. Yarahmadi
Ein Berichterstatter von der Front der Peshmerga und die Schwierigkeiten von Flucht & Asyl.

■ NÛ JÎN (NEUES LEBEN)
48:01min, R: Veysi Altay
Kobanê: Alltägliche Geschichten der Frauen einer YPJ-Einheit, die für die Revolution leben.

 
 
 
 
 
12.01.2020 (So) 10:00 Uhr U-Bhf. Frankfurter Tor

LL(L)-Demo 2020: Antifaschistischer Internationalistischer Block

Banner fight and reember LL Demo 2020

Plakat, A2, color

Fight and Remember: Antifaschistischer und Internationalistischer Block

Januar 2020 jährt sich zum 101. Mal die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht durch die Mörder aus ultrareaktionären Freikorps im Dienste des deutschen Kapitals. Außerdem ist 2020 der 100. Jahrestag des Kapp-Putschversuchs, der damals aber nach wenigen Tagen am Widerstand des Proletariats scheiterte.

Anlassbezogen gedenken wir daher allen von Reaktion und Paramilitarismus Ermordeten und thematisieren den Widerstand gegen Paramilitarismus und reaktionäre Netzwerke weltweit!

Infos zur Demo: www.ll-demo.de

Antifaschistischer und Internationalistischer Block

Mobi-Video zur LL-Demo 2020 - Hinein in den Internationalistischen Block! (Youtube)

 
04.01.2020 (Sa) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Diskussion & Solitresen: Fight and Remember!

mit Vokü (vegan), free Kicker & PolitMucke. Nach der Veranstaltung Solitresen

Plakat zur Kiezparty

Plakat, black/white, A3, jpg

Plakat, color, 849×1200px, jpg

Internationalistische Mobi-Veranstaltung für den Antifaschistischen und Internationalistischen Block auf der LL-Demo im Rahmen des „Fight and Remember“-Bündnis

Diskussion: „Paramilitarismus und reaktionäre Netzwerke – wieder auf dem Vormarsch?“

Mit:
Jorge Freytter Florián aus Kolumbien (freytter.eus)
Asociación Jorge Adolfo Freytter Romero – Verein für Studien über politische Gewalt in Lateinamerika
Nick Brauns, Journalist und Historiker (www.nikolaus-brauns.de)
Mitherausgeber/Autor des Buches „Partisanen einer neuen Welt - Eine Geschichte der Linken und Arbeiterbewegung in der Türkei“
Newroz, kurdischer Aktivist (Paramilitärische Kräfte in Irak und Kurdistan)
Genossin des Bündnis „Fight and Remember“ (fightandremember.blogsport.eu)
über das „Hannibal“-Nazi-Netzwerk von Angehörigen staatlicher Strukturen der BRD
● Moderation: re:volt Magazin (revoltmag.org)