30.07.2021 (Fr) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung & Vokü: Colombia resiste — Kolumbien: Selbstorganisierung und Revolte gegen den neoliberalen korrupten Polizei-Staat

mit Soli-Volxküche (vegan), Info-Tische, Drinks, Musik/DJ

Poster

Plakat, 1200×848px, color, web, jpg

Plakat, A3, black/white, print, jpg

Veranstaltung, Diskussion, Fotoprojektion

Referent:innen:
SOS COLOMBIA Berlin (facebook)
UNIDOS POR LA PAZ Alemania (website)

Seit dem Streik in ganz Kolumbien (Paro Nacional) 2019 gehen Hunterttausende auf die Straßen gegen den korrupten neoliberalen Polizeistaat. Trotz der damaligen Friedensverhandlungen mit der Guerrilla FARC wurden tausende Menschen der sozialen Bewegungen von Paramilitärs und Polizei ermordet und es gibt tausende politische Gefangene.

Immer wieder kommt es auch bei Demos und Versammlungen zu Morden an Protestierende durch die "reformierte" Polizei und den von staatlichen Stellen unterstützten Paramilitärs.

Doch die Bevölkerung – Indigenas, Afro-Kolumbianer:innen, Landarbeiter:innen, Student:innen, Gewerkschafter:innen, FLINT-A, LGBTI*, Punks, Anarchist:innen, Kommunist:innen, Künstler:innen, Stadtteillgruppen – gibt nicht auf und kämpft weiter. Viele sind Teil der neuen Selbstorganisierung in den "Primera Linea" ("Erste Reihen", ähnlich dem Black Bloc), die mittels selbstgebauten Schildern, Pyrotechnik, Protektoren, Gasmasken wie auch organisierten Riots der hochgerüsteten Polizeiarmada viele Stunden Widerstand leisten. Wie zuletzt beim landesweiten Aktionstag am 20. Juli 2021, am sogenannten "Tag der Unabhängigkeit" Kolumbiens vom Kolonialismus.

Ziel ist der Umsturz der rechten Regierung, Ziel ist ein Ende der jahrzentelangen Morde, Ausbeutung und Unterdrückung durch die herrschende Klasse.

Inzwischen sorgen die Proteste gegen den tödlichen Polizeistaat in Kolumbien unter dem Motto "S.O.S. Colombia" auch international für Aufsehen, wie vor kurzem im Cannes, als die Schauspielerin Tilda Swinton zusammen mit Kolleg:innen eine kolumbianische Fahne mit der Phrase "S.O.S." in die Kamera hielt. International, wie auch hier in Berlin, gibt es Protestaktionen und Veranstaltungen.

23.05.2021 (So) 14:00 Uhr Admiralstr./ Kohlfurterstraße, Berlin-Kreuzberg

Kundgebung, Tresen, Vokü: Solidarität gegen Repression und Mord in Kolumbien — Solidaridad contra represión y asesinatos en Colombia / 14:00–18:00

Webflyer

Kolumbienkampagne Berlin (twitter)

Unidas por La Paz - Alemania (twitter)

14:00 – 18:00 Mahnwache, Solitresen, Küfa

Insbesondere für die compañer@s der "primera línea" in Cali und Popayán und die jüngsten Opfer von sexualisierter Gewalt von Seiten der Polizei. Es erwarten euch Redebeiträge und Infos von den compañer@s von Unidos por la Paz und Kolumbienkampagne. In der Nähe gibt es auch Soligetränke und Essen.

Abstands- und Hygieneregeln müssen eingehalten werden!

+++++++++++

Olla comunitaria para Colombia, en particular para los compañer@s de la "primera línea" en Cali y Popyayán y las víctimas del abuso sexual por parte de la policía. Les esperan discursos de los compañer@s de Unidos por La Paz y Kolumbienkampagne.

Mantenemos las reglas de distancia e higiene!

22.02.2019 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Kolumbien-Veranstaltung: Die Perspektive der sich entwaffnenden Guerilla FARC-EP

Volxküche (vegan/latino), Solitresen, free Kicker & Politmucke Poster Veranstaltung Kolumbieninfo

Poster, A3, black/white, print, jpg

Poster, 1200×849px, color, web, jpg

Referent: Kolumbieninfo

In einem Vortrag wird die aktuelle politische Lage in Kolumbien, vor allem aus Perspektive der sich entwaffnenden Guerilla FARC-EP, beleuchtet. Wie sieht es mit den Umsetzungen des Friedensabkommens aus? Gibt es die Möglichkeit des Friedens in einer sich zunehmend polarisierenden Gesellschaft und in der die Ermordung von sozialen Aktivist_innen und ehemaligen Guerillakämpfer_innen Alltag sind? Wie sieht die politische Arbeit der FARC derzeit aus? Weiterhin werden wir uns mit anderen sozialen Kämpfen in Kolumbien befassen und wie die Situation in den Städten, als auch auf dem Land ist.

Yankee go home – Stop US-invasions in Latin-America!

14.01.2017 (Sa) 11:00 Uhr Mercure-Hotel MOA, Stephanstr. 41, Berlin

XXII. Internationale Rosa Luxemburg Konferenz 2017

XXII. Rosa Luxemburg Konferenz, Berlin 2017

Auf der XXII. RL-Konferenz werden unter anderem ein Sprecher der linken baskischen Befreiungsbewegung Arnoldo Otegi und ein Vertreter der Revolutionären Streitkräfte Kolumbien FARC auftreten.

Nach der Annektion der DDR beteiligten sich auch revolutionäre, autonome, internationalistische und antifaschistische Gruppen an der jährlichen Luxemburg Liebknecht (Lenin) Demonstration - regelmäßig mußte gegen die martialischen Angriffe der Bullen gekämpft werden. An der RL-Konferenz beteiligten sich von Beginn an autonome und antifaschistische Gruppen, auch um radikalere Inhalte mit einzubringen.

Seit 1996 findet jeweils am zweiten Samstag im Januar die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin statt. Initiiert wurde sie von der überregionalen marxistischen parteiunabhängigen Tageszeitung junge Welt. Schwerpunkt der Veranstaltung sind Vorträge und Diskussionen zu Erfahrungen, Analysen und Aktivitäten linker Bewegungen und Parteien weltweit sowie der Austausch zu Entwicklungen und politischen Kämpfen in Deutschland.

Programm, Infos:

Website Rosa Luxemburg Konferenz

News-Beitrag auf info-baskenland.de

14.01.2017 (Sa) 11:00 Uhr Mercure-Hotel MOA, Stephanstr. 41, Berlin

XXII. Internationale Rosa Luxemburg Konferenz 2017

XXII. Rosa Luxemburg Konferenz, Berlin 2017

Auf der XXII. RL-Konferenz werden unter anderem ein Sprecher der linken baskischen Befreiungsbewegung Arnoldo Otegi und ein Vertreter der Revolutionären Streitkräfte Kolumbien FARC auftreten.

Nach der Annektion der DDR beteiligten sich auch revolutionäre, autonome, internationalistische und antifaschistische Gruppen an der jährlichen Luxemburg Liebknecht (Lenin) Demonstration - regelmäßig mußte gegen die martialischen Angriffe der Bullen gekämpft werden. An der RL-Konferenz beteiligten sich von Beginn an autonome und antifaschistische Gruppen, auch um radikalere Inhalte mit einzubringen.

Seit 1996 findet jeweils am zweiten Samstag im Januar die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin statt. Initiiert wurde sie von der überregionalen marxistischen parteiunabhängigen Tageszeitung junge Welt. Schwerpunkt der Veranstaltung sind Vorträge und Diskussionen zu Erfahrungen, Analysen und Aktivitäten linker Bewegungen und Parteien weltweit sowie der Austausch zu Entwicklungen und politischen Kämpfen in Deutschland.

Programm, Infos:

Website Rosa Luxemburg Konferenz

News-Beitrag auf info-baskenland.de

03.10.2016 (Mo) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung: Soziale Bewegungen in Kolumbien - Zwischen Frieden und schmutzigem Krieg"

Mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke.

kolumbien plakat zielona

Plakat, A3, jpg, print, black/white

Plakat, 1200x849, jpg, web, color

Politischer Reisebericht über den bewaffneten Konflikt in Kolumbien.
Jan Ronahi vom Lower Class Magazine berichtet aus Kolumbien zur aktuellen Situation.

Die Veranstaltung wird unterstützt von North East Antifascists [NEA], Lower Class Magazine und Interbrigadas

27.05.2016 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung: Guerilla Colombia - Für soziale Gerechtigkeit und Frieden

Mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke. Plakat

Plakat, color, jpg

Plakat, print schwarz/weiss, jpg

Ein Referent berichtet: Aktuelle Situation in Kolumbien und Stand der Friedensverhandlungen in Havana/Kuba/Havanna

Veranstaltung zum Jahrestag der Gründung der kolumbianischen Guerilla FARC-EP: 27. Mai 1964.