18.05.2024 (Sa) 14:00 Uhr Oranienplatz

⚐ NAKBA Day Demonstration – Free Palestine – Stop the genocide!

Image

This Nakba Day, we demonstrate that no bans, no persecution, no repression can stop us from demanding justice and liberation. We are not free until Palestine will be free.

An diesem Nakba-Tag kann kein Verbot, keine Verfolgung, keine Repression uns davon abhalten Gerechtigkeit und Befreiung zu fordern. Wir sind nicht frei, bis Palästina frei ist.

في يوم النكبة هذا، سنثبت أنه لا حظر ولا اضطهاد ولا قمع يمكن أن يمنعنا من المطالبة بالعدالة والتحرير. لن نكون أحراراً حتى تتحرر فلسطين.

Info: www.nakba-ban.org

ATTENTION: The NAKBA COMMEMORATION DAY is the 15th of May! LET'S ALL PREPARE TO MAKE IT VISIBLE in the streets of our neighborhoods! The demonstration will be at 18th of May. LAST YEAR THEY FORBID THE DEMONSTRATION JUST SOME DAYS BEFORE! And every other event around the Nakba commemoration received much repression or was smashed by the german police! At this "anti silencing" blog was documented much of the happenings in 2023: https://international.nostate.net/berlin-nakba75

 
18.05.2024 (Sa) 14:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

Ⓐ Call for participating in the Nakba-Day Demonstration on 18.05.2024 and for direct action on Nakba-Day on 15.05.2024

Image

Sharepic, jpg

Flyer, A4, PDF

We call on anarchists to take part in the Nakba Day demonstration on May 18 at 14:00 at Oranienplatz. Also for Nakba Day, we are calling for direct and decentralised actions to denounce Israel's genocidal policies and Germany's support for them. Go to Sonnenallee or choose suitable targets for this special day.

Enough is enough! From the river to the sea, freedom for Palestine and all oppressed people! Because we only will be free, when all of us are free.

Ⓐ Anarchists and Autonomous from the neighborhoods

 
18.05.2024 (Sa) 14:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

Ⓐ Aufruf zur Beteiligung in der Nakba-Tag Demonstration am 18.05.2024 und für direkte Aktionen am Nakba-Tag am 15.05.2024

Image

Sharepic, jpg

Flugblatt, A4, PDF

Wir rufen auf, sich als Anarchist:innen an der Nakba-Tag Demonstration am 18. Mai um 14:00 am Oranienplatz zu beteiligen. Auch für den Nakba-Tag rufen wir zu direkten und dezentralen Aktionen auf, um die völkermörderische Politik Israels und die Unterstützung Deutschlands dafür anzuprangern. Geht zur Sonnenallee oder sucht euch geignete Ziele für diesen besonderen Tag aus.

Genug ist genug! Vom Fluss bis zum Meer, Freiheit für Palästina und alle unterdrückten Menschen! Denn wir werden nur frei sein, wenn alle von uns frei sind.

Ⓐ Anarchist:innen und Autonome aus den Kiezen

 
09.05.2024 (Do) 17:30 Uhr S+U-Bhf Friedrichstraße

⚐ Demo am Tag der Befreiung: Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Image

Es lebe die Niederlage Nazi-Deutschlands und die Befreiung vom Faschismus!

Organisiert vom Bündnis: „Befreiung und Widerstand (www.instagram.com/befreiung.und.widerstand)“

  • Es leben die Befreier:innen und der antifaschistische Widerstand.
  • Aufrüstung, Wehrpflicht und Waffenexporte beenden.
  • NS-Verherrlichung und Geschichtsverdrehung stoppen.
  • Gegen Rechtsruck und AfD.
  • Freiheit für alle Antifas.
  • Für das Grundrecht auf Asyl.
  • Für ein Leben in Frieden und Freiheit.

Am 8. und 9. Mai ist in diesem Jahr erneut das Zeigen der Symbole und Fahnen der Roten Armee und der UDSSR verboten worden – also die Symbole der Kräfte, die Berlin von den Nazis befreit haben. Das werten wir als Teil des derzeitigen tiefen Geschichtsrevisionismus und damit einhergehenden Canceling der deutschen Eliten.

Hinter dem Faschismus steht das Kapital!

 
01.05.2024 (Mi) 18:00 Uhr U-Bhf Südstern, Neukölln

⚐ Berlin: Revolutionäre 1.Mai Demo 2024

Image

☐ Interabend-Poster, jpg

☐ Bündnis-Poster, jpg

INFOS: https://erstermai.nostate.net

16:30 KONZERT
17:30 KUNDGEBUNG
18:00 DEMONSTRATION

»Von der Ukraine, über den Jemen und Kongo, bis nach Kurdistan und Palästina – überall fallen Bomben auf Arbeiter:innen und ihre Kinder. Mit beschämender Selbstverständlichkeit sprechen israelische Offiziere von dem „Auslöschen von Tieren“, während die israelische Armee Krankenhäuser bombardiert und auf Menschenmengen schießt, die auf Hilfslieferungen warteten. Rund 40 000 ermordete Palästinenser:innen stellen nicht zuletzt auch die Bundesregierung an den Pranger, welche die Waffenlieferungen an Israel erhöht und die Palästina-Solidarität hierzulande mit massiver Repression überzieht und Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit einschränkt.«
(Auszug aus der Pressemitteilung des Demobündnis)

 
30.04.2024 (Di) 20:00 Uhr Boxhagener Platz, Fhain

⚐ Take Back The Night: Feministische Demonstration

Image

Start: Boxhagener Platz – Grünberger Str. – Boxhagener Str. – Colbestr. – Schwarnweberstr. – Mainzer Str. – Frankfurter Allee – Silvio-Meier-Str. – Rigaer Str. – Bersarinplatz – Petersburger Str. – Warschauer Str. – Grünberger Str. – Wedekindstr. – Rüdersdorferstr. – Koppenstr. – Singerstr. – Lichtenberger Str. – Holzmarktstr. – Ende: Jannowitzbrücke

Es wird am Anfang eine kurze Kundgebung geben. Hier werden die einzigen Redebeiträge der Demo gehalten. Am Ende der Kundgebung wollen wir zusammen mit dem Widerklang Chor singen. Der Lauti fährt nicht bei der Demo mit.

Startzeit der Kundgebung: 20Uhr
Starzeit der Demo: 21Uhr

Twitter: @tbtn_bln #b3004 #tbtnberlin
& Web: https://takebackthenightberlin.noblogs.org

 
29.04.2024 (Mo) 14:45 Uhr erstermai.nostate.net - Blog

Berlin: Bullen drohen mit vorzeitiger Gewalteskalation und Zerschlagung der Revolutionären 1.Mai Demo

Image

Eine Analyse zu möglichen Polizeitaktiken rund um den Revolutionären 1.Mai und eine Übersicht über (fast) alle Aktivitäten.

Blog mit News und Infos rund um den Revolutionären 1.Mai: https://erstermai.nostate.net

BULLEN WOLLEN EINE KOMBI VERSCHIEDENER EINSATZTAKTIKEN EINSETZEN

So superkrass ist die Analyse aus dem in dem Springer-Blatt „BZ“ geleakten „Geheimpapier“, also ein angeblich internes Papier des sog. "Staatsschutzes" (LKA & Co), dann auch wieder nicht: sie vermuten dass sich zahlreiche Linksradikale an der Demonstration beteiligen werden. Da die Revolutionäre 1.Mai Demonstration schon seit 1988 (als Initiations-Funke hierzu gilt der Kreuzberger Aufstand von 1987) von überwiegend außerparlamentarischen und linksradikalen Gruppen organisiert wird, ist schon klar, dass jetzt nicht auf einmal der Marienfelder Kegelverein zur Demonstration mobilisiert.

 
28.04.2024 (So) 14:16 Uhr erstermai.nostate.net - Blog

#MayDay4Palestine – Call to action from workers in Palestine: Stop arming Israel. End all complicity!

Image

☐ Sharepic, jpg

Palestinian trade unions issue an urgent global call to action, calling on workers everywhere to halt the sale and funding of arms to Israel — and related military research.

"We make this call as we see attempts to ban and silence all forms of solidarity with the Palestinian people. We ask you to speak out and take action in the face of injustice as trade unions have done historically. We make this call in the belief that the struggle for Palestinian justice and liberation is not only a regionally and globally determined struggle. It is a lever for the liberation of all dispossessed and exploited people of the world." Palestinian General Federation of Trade Unions, Gaza

The urgent call from workers in Palestine just before the Worker's May Day – 1st of May – is already adopted by various Initiatives and Organizations around the world to be materialize in all May Day mobilizations and actions.

https://www.workersinpalestine.org

 
30.03.2024 (Sa) 19:30 Uhr Zickenplatz, Neukölln/Kreuzberg

⚐ Demonstration: Von Belgien bis Kurdistan – gegen die faschistischen Angriffe auf Kurd*innen!

Image

ROUTE ▷ Zickenplatz — KottbusserDamm — KottbusserStraße — Adalbertstraße — Oranienstraße — Oranienplatz

Liebe Freundinnen, hevalên hêja,

die Nachrichten über die Angriffe von türkischen Faschistinnen auf unsere kurdischen Freundinnen am Sonntag in Belgien erschütterten uns zutiefst.

Jedoch kennen wir dieses aggressive und gewaltvolle Verhalten allzu gut, sei es durch die Massaker des Baath Regimes in Başur und Rojhilat, den Bildern über die illegalen Foltermethoden an kurdischen Menschen in Bakur und im Iran, oder dem türkischen Luftangriffhagel in Rojava, der sich zum Ziel macht, einen der wenigen Orte an denen ethnische und religiöse Minderheiten, vor allem Kurd*innen und Frauen in Frieden und gerecht zusammenleben, völkerrechtswidrig zu zerbomben.

Wir wissen von der skrupellosen Brutalität des IS, der 2014 in Shengal Das sind die Gräueltaten vor denen Kurd*innen fliehen und versuchen hier in Europa Schutz zu finden, nur um immer wieder von den Europäischen Staaten im Stich gelassen zu werden.

Die Angriffe sind nicht vorbei. Seit Tagen organisieren sich die Faschisten immer mehr um kurdische Familien und Jugendliche anzugreifen

Sie schlagen auf offener Straße auf unsere Freund*innen ein, brechen in kurdische Lokale ein und versuchen diese niederzubrennen. Sie rufen auf, diesen Samstag nach Brüssel zu gehen um ihre Gewalt zu bündeln.

Doch wir lassen uns das Feuer des Newrozwiderstandes nicht nehmen!

Wir werden das nicht zulassen und uns verteidigen!

Deshalb kommt kommenden Samstag den 30.03.2024 um 19:30 zum Zickenplatz nähe Hermannplatz mit uns auf die Straße.

Lasst uns zusammen gegen diese Progrome demonstrieren und den Faschisten keinen Fußbreit lassen! Berxwedan Jiyan e!

 
18.03.2024 (Mo) 18:00 Uhr Spreewaldplatz, Kreuzberg

⚐ Demonstration am Tag der politischen Gefangenen: FREE THE BUDAPEST TWO – #NOEXTRADITION – Keine Auslieferung nach Ungarn!

Image

ⓘ INFO: budapest-solidarity.net

Antifaschist*innen stehen aktuell vor einer erschreckenden Aussicht: ihnen wird vorgeworfen, sich 2023 an Angriffen auf Neonazis, die jährlich zum sogenannten „Tag der Ehre“ nach Budapest reisen, beteiligt zu haben.

Zwei sitzen dort in U-Haft, den anderen droht die Auslieferung nach Ungarn.

Ein Land, das für seine anhaltenden Menschenrechtsverletzungen berüchtigt ist. Ein Land, in dem die Justiz politisch von rechts beeinflusst ist und Opposition systematisch unterdrückt wird.

Die Doppeldeutigkeit der politisch Gefangenen – inhaftiert, weil dem Staat der Kampf um Gerechtigkeit und Menschenrechte ein Dorn im Auge ist. Inhaftiert, weil sie ein politisches Exempel statuieren wollen. Die Botschaft: das Zelebrieren von revisionistischen, geschichtsverfälschenden Ideologien und Glorifizieren des Nationalsozialismus inklusive SS-Verkleidung wird geduldet und sogar mit Geldern aus der Tourismusförderung unterstützt.

Protest gegen Neonazis und ihr faschistisches „Gedenken“ wird mit Inhaftierung, Schikanierung und insgesamt menschenverachtender Behandlung quittiert. Sie nehmen den Antifaschist*innen nicht nur die Freiheit – sondern die Würde. So berichtet die in Budapest inhaftierte Ilaria S. in einem 18-seitigen Brief von 23-stündigem Einschluss auf 3 1/2qm, Verhörung ohne Beistand, fehlender Nahrung und insgesamt elendigen Bedingungen, die sowohl Psyche als auch die körperliche Verfassung bedrohen. In Budapest sitzen Ilaria und auch Tobi in U-Haft. Des Weiteren drohen Maja, derzeit in U-Haft in Dresden, sowie 10 gesuchten Personen eine Auslieferung nach Ungarn. Ein italienischer Genosse steht derzeit unter Hausarrest. Italien hat sich erstmal gegen eine Auslieferung ausgesprochen. In Deutschland steht die Entscheidung aus.

Während Ungarn seine Bürgerinnen in einem festen Griff aus Angst und Unterdrückung zu halten vermag, lassen wir nicht zu, dass die Stimmen unserer Genossinnen erstickt werden.

Wir wollen nicht nur ein Schlaglicht, sondern ganze Fluter auf dieses Vorgehen werfen: dieses zunehmend autokratische Regime untergräbt grundlegende Werte wie Meinungsfreiheit und die Würde des Menschen.

Sie werden versuchen uns einzuschüchtern, uns zum Schweigen zu bringen. Die erwarteten Urteile sind immens hoch und wir stehen vor einer insgesamt kritischen und bedrohlichen Lage: während der Faschismus überall Aufschwung erfährt, werden antifaschistische Bestrebungen systematisch ausgelöscht – mit allen Mitteln.

Wir kämpfen somit nicht nur für die Freiheit unserer Genoss*innen, sondern auch für die Zukunft unserer Gesellschaft.

Am 18.03. wird der „Tag der politischen Gefangenen“ begangen, um darauf aufmerksam zu machen, dass Menschen aus politischen Gründen inhaftiert sind oder waren. An diesem Tag soll an den Aufstand der Pariser Kommune im Jahre 1871 erinnert werden. Wenn auch die rote Hilfe bereits 1923 dieses Datum festsetzte, wurde der Gedenktag durch Faschismus untergraben und erst 1996 wiederbelebt.

Ein Tag des Protestes – GEGEN ihre Repressionen. GEGEN ihre Willkür. GEGEN die Verherrlichung von Nationalismus.

Ein Tag der Solidarität – FÜR unsere Genoss*innen. FÜR den Antifaschismus. FÜR die Menschenwürde.

Deswegen kommt am 18.03. um 18:00 Uhr zum Spreewaldplatz um gemeinsam und entschlossen mit uns zu demonstrieren.

Auch wenn ihr nicht in Berlin seid, gibt es Möglichkeiten Solidarität zu bekunden: Macht Aktionen, Graffitis, Transpis, Banner, Kundgebungen vor den Botschaften – werdet kreativ und laut!

Wir sind zwar viele, aber dennoch nicht alle – es fehlen die Gefangenen.

Bündnis antifaschistischer Gruppen Berlin: Free All Antifascists Berlin (FAAB) Antifa in Praxis (AiP) Antifa Westberlin (awb) Kampagne NS-Verherrlichung stoppen!(Berlin) Soligruppe Budapest Berlin f_ajoc (feministische Antifa Jugendorganisation Charlottenburg)

 
10.03.2024 (So) 14:00 Uhr Bahnhof Fangschleuse (15537 Grünheide, RE1 von Berlin Bhf Ostkreuz)

⚐ #DerPreisIstHeiss – Heraus zur Demo gegen die Tesla Giga-Factory!

Image

☐ Sharepic, jpg

ⓘ INFO: teslastoppen.noblogs.org

Kommt zur Demo am 10.03.2024 um 14:00 am Bahnhof Fangschleuse! (15537 Grünheide, RE1 von Berlin Bhf Ostkreuz)

Macht mit bei den Aktionstagen gegen Tesla vom 8. bis 12. Mai.

Gegen grünen Kapitalismus, Land- und Wasser-grabbing und noch mehr Individualverkehr – gegen Tesla und alle kapitalistischen Produktionsweisen und Beziehungsformen.

Wir finden, es ist Zeit, dem Kampf gegen Tesla und insbesondere die geplante Erweiterung der Giga-Factory beizutreten.

Reiht euch bei der Demo gerne hinter dem „Der Preis Ist Heiß“ Transparent ein.

▷ „Der Preis ist heiß“: derpreisistheiss.noblogs.org

 
09.03.2024 (Sa) 18:00 Uhr Mariannenplatz, Kreuzberg

⚐ DEMO: Freiheit & Glück – Solidarität mit den Untergetauchten und Gefangenen! STOPPT DEN STAATSTERRORISMUS!

Image

☐ Sharepic, jpg

ROUTE: Mariannenplatz → Waldemarstr → LuckauerStr → Sebastianstr → PrinzenStr → Oranienstr → Adalbertstr → KottbusserTor → ReichenbergerStr → Manteuffelstr → SkalitzerStr → LausitzerPlatz → SkalitzerStr → Oranienstr → AxelSpringerGebäude

Wir rufen euch dazu auf, eigene Aufrufe zu schreiben und Banner und Flyer mitzubringen. (https://de.indymedia.org/node/344629)

Solidarität: Burkhard und Ernst-Volker haltet durch! Unterstützung für die Untergetauchten! (https://de.indymedia.org/node/344428)

Solidarität ist unsere Waffe - Freiheit und Glück für alle Verfolgten und Gefangenen

„Menschenjagd ist wieder populär geworden. Seit dem G20-Gipfel in Hamburg 2017 konnten wir beobachten, wie der Staat, die Medien und die Polizei damit begannen, öffentliche Fahndungsaufrufe zu nutzen, einschließlich einer Belohnung für diejenigen, die Daten liefern würden, die zur Verhaftung der Beteiligten beitragen würden. (1) Diese Praxis, die fast wie ein Western anmutet, begann, den Verrat in der Zivilbevölkerung wieder zu fördern, die nun auch für die Verfolgung und Auffindung der Untergetauchten verantwortlich ist.“

„Richter:innen, Staatsanwälti:innen, Polizei und Geheimdienste haben kein Problem damit, die Familien und engen Kreise der im Untergrund befindlichen Angeklagten zu schikanieren und den Druck auf sie zu erhöhen - eine altbekannte repressive Praxis aller Behörden.“

„Angesichts dieser staatlichen Offensive rufen wir zur Solidarität mit den Verhafteten und denjenigen auf, die sich derzeit im Untergrund befinden, wie die Personen im Budapest Komplex, das K.O.M.I.T.E.E., die RAF und viele andere. Die freiwillige oder erzwungene Entscheidung für die Klandestinität als Antwort auf die Repression und ihre Nachhaltigkeit im Laufe der Zeit zeigt uns, wie der Kampf gegen den Staat von verschiedenen Gräben aus geführt wird. Es ist wichtig, die Situation der Verfolgten sichtbar zu machen und damit zu beginnen, die Narrative zu zerstören, die der Staat und die Presse durchsetzen.“

Aufruf zur Demonstration in Solidarität mit Daniela Klette und allen Verfolgten und Gefangenen (https://de.indymedia.org/node/344644)

 
08.03.2024 (Fr) 14:00 Uhr Unter den Linden 21 (German Army Support Lobby)

⚐ Revolutionary 8 March Demonstration: Down with imperialist feminism!

Image

☐ Sharepic 1, jpg
☐ Sharepic 2, jpg

ⓘ Infos/Call: https://imginn.com/allianc.int.feminist

--FLINTA ONLY DEMO--

ALLIANCE OF INTERNATIONALIST FEMINISTS

Colonial and neoliberal powers construct a single model of feminism: the feminism of the oppressors that is limited to a so-called “women’s rights’” framework to serve their interests. This feminism is an accomplice in the system of oppression. Their “democratic” saviorism justifies their wars, occupation, detention centers, murderous borders and walls. This is Imperialist Feminism.

Imperialist feminism has always been part of the colonial project, serving as the “innocent” face of colonial violence. The “protection” of western-centric feminism has historically been used to economically and militarily subjugate countries of the Global South. Billions of dollars and euros go to fund occupation, genocides, oppressive regimes and exploitation in the name of liberating and saving women.

The new wave of fascism in Germany becomes loud and clear with the hypocrisy of imperialist feminism and its love for performative action. The deceptive activism that calls out against facism on the street while they’re complicit in the genocidal actions of the fascist israeli regime and oppressing & criminalizing any voice of palestinian resistance. We do not forget their bloody hands, currently and over the centuries, in the Global South: in Palestine, Congo, Sudan, Afghanistan, Kurdistan, Tigray, Artsakh, Peru, Libya, Iraq and all the countries with brutal colonial histories. Let’s take to the streets to show the corrupt powers of this world that we neither forget nor forgive.

We, Alliance of Internationalist Feminists, know that self-organization and self-defense are our strength in fighting against imperialism, fascism, capitalism, patriarchy, and white supremacy. Only an internationalist resistance will put an END to colonial borders and imperialist agendas.

We are standing with the resistance of our siblings from the Global South in their fight against patriarchy, capitalism, apartheid, fascism, displacement, land theft and ethnic cleansing. We are countless and our history and struggles for liberation and justice are intertwined.

None of us is free until all of us are free!

 
02.03.2024 (Sa) 14:00 Uhr Neptunbrunnen, Nähe Alexanderplatz/ Rotes Rathaus, Berlin

⚐ Demo: Gemeinsamer Protest in Berlin. Der Globale Süden leistet Widerstand!

Image

☐ Sharepic, jpg

---+ english below +---

Zusammen beenden wir Kolonialismus, Rassismus und die weiße Vorherrschaft!

Wir rufen alle Menschen in ganz Deutschland auf, sich uns am Samstag, den 02.03.2024, anzuschließen und die Straßen von Berlin zurückzuerobern!

Widerstand gibt uns einen Sinn. Widerstand ist ein fortwährendes Ziel. Von Gaza bis zu den Golanhöhen, von Jenin bis Idlib, von Al-Quds bis Kairo, von Tulkarm bis Ayn al-Hilweh und Shatila, von Nablus bis zum Al-Yarmouk Camp und Al-Nayrab Camp, von Palästina bis zur gesamten Diaspora; wir sehen keine Grenzen! Hände weg von unseren Ländern, verschwindet mit euren unterdrückerischen Siedlerkolonialmächten, und wir werden unseren Weg zu der Freiheit und Gerechtigkeit finden, die wir anstreben - von Palästina bis zum Kongo, vom Sudan bis Syrien, von Afghanistan bis Pakistan, von Ägypten bis zum Libanon, vom Jemen bis zum Irak und Iran und bis Kurdistan!


Demo: Joint Protest in Berlin. Global South Resists!

We call on everyone all-over Germany to join us in a mass demonstration, on Saturday 02.03.2024, and reclaim the streets of Berlin.

Resistance gives us meaning. Resistance is an on-going purpose. From Gaza to Algolan Heights, from Jenin to Idlib, from Al-Quds to Cairo, from Tulkarm to Ayn al-Hilweh and Shatila, from Nablus to Al-Yarmouk Camp and Al-Nayrab Camp, from Palestine to all of the diaspora; we see no borders!

Take your hands off our countries, get out with your oppressive settler-colonial forces, and we will find our way to the freedom and justice we aspire to –​​​​​​​ from Palestine to Congo to Sudan to Syria, from Afghanistan to Pakistan to Egypt to Lebanon to Yemen to Iraq to Iran, and to Kurdistan.

Together, we end colonialism, racism, and white supremacy!

 
24.02.2024 (Sa) 15:00 Uhr S+U-Bhf Lichtenberg (Ausgang Weitlingstraße)

⚐ Demo: Stoppt die Kriegstreiber! Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

Image

☐ Sharepic, jpg

Aufruf: https://kommunist-innen.org

„Die Ampel will in den kommenden Kriegen mitspielen und die Verarmung der Arbeiterklasse hierzulande ist ein Preis, den die Herrschenden dafür gerne zahlen. Eine Protestkultur gegen diese Verbrecher fehlt fast völlig und da, wo es sie gibt, geht sie den rechten Rattenfängern von Afd&Co. auf den Leim. Eine wirkliche sozialistische Alternative für alle, die nicht mehr zusehen wollen, wie die kapitalistischen Eliten mit dem Feuer des Weltkriegs spielen und uns auf dem Weg dahin den letzten Euro aus der Tasche ziehen, muss erst wieder aufgebaut werden. Und wer soll das tun, wenn nicht wir alle gemeinsam?“ (aus dem Aufruf des Bund der Kommunist:innen)

 
19.02.2024 (Mo) 17:30 Uhr S-Bhf. Sonnenallee, Neukölln

⚐ Gedenken & Demo: 4 Jahre Hanau – die Konsequenz ist Widerstand!

Image

⎕ Poster, jpg

Infos, Aufruf, Mitmachen: migrantifaberlin.wordpress.com/contact

17:30 Gedenken > 19:00 Demonstration

Vier Jahre nach dem rassistischen Massaker in Hanau sind die Narben immer noch da. Deshalb wollen wir am 19.02. zusammenkommen, um unsere Trauer in Gedenken und Protest zu transformieren.

DIE KONSEQUENZ IST WIDERSTAND - das bedeutet für uns ein radikales Versprechen mithilfe unserer kollektiven Kraft die Systeme, die uns unterdrücken, gemeinsam zu zerschlagen.

Schließt euch uns an! Denn Hanau ist überall, jeden Tag. Yallah! MIGRANTIFA JETZT!

Migrantifa Berlin

 
17.02.2024 (Sa) 15:30 Uhr JVA Tegel, vor dem Haupteingang, Seidelstr.39 (Nähe U-Bhf Holzhauser_Str)

⚐ Knastdemo: Solidarität mit dem Hungerstreik von Andreas Krebs

Image

⎕ Poster/Flyer, jpg
☐ Sharepic, jpg

Knastumrundung gegen Schikanen in der JVA Tegel

Andreas ist seit dem 29.01.2024 im Hungerstreik gegen die Schikanen die vom Knast gegen ihn ausgeübt werden. Außerdem prangert er die unwürdigen Zustände in der JVA an und macht damit die schlechte Lage der Gefangenen im Allgemeinen öffentlich!

Andreas wird weiter kämpfen bis seine Forderungen erfüllt sind. Andreas protestiert im Knast und wir protestieren draußen!

Schluss mit Zensur und Schikanen! Kommt am Samstag alle zur Demo nach Tegel!

Freiheit für alle Gefangenen - Solidarität mit Andreas Krebs!
Unterstützt die Rebellion im Knast! Für die Rechte der Gefangenen!
Isolation durchbrechen – Drinnen & draußen ein Kampf!

Schreibt den Gefangenen: Andreas Krebs
JVA Tegel
Seidelstraße 39
13507 Berlin

 
 
14.01.2024 (So) 09:30 Uhr U-Bhf. Frankfurter Tor, Friedrichshain

⚐ Heraus zur Luxemburg-Liebknecht-Demonstration 2024! #LLDemo

Image


◼ PALÄSTINA-BLOCK
Aufrufe palästinensischer und solidarischer Gruppen zum gemeinsamen Block für Palästina
„Bringt eure Fahnen, Kuffiyehs, Transpis & Schilder mit! Hoch die Internationale Solidarität!“
SHAREPIC: Block für Palästina auf der LLL-Demo
SHAREPIC: Vereinigtes Palästinensisches Nationalkomitee
Treffpunk 9:30 Frankfurter Tor (am Banner „Palästina sagt: Ich war, ich bin, ich werde sein“), Friedrichshain


◼ REVOLUTIONÄRER BLOCK
Deutsche Kriegstreiber angreifen – Revolutionäre Geschichte verteidigen!
AUFRUF: https://kommunist-innen.org/aktuelles/ll-demo-2024-hinein-in-den-revolutionaeren-block
Treffpunkt 10:00 Frankfurter Tor, Friedrichshain


◼ FIGHT & REMEMBER
Antifaschistisches und Internationalistisches Gedenken
am ehemaligen Revolutions-Denkmal auf dem Friedhofsgelände.
SHAREPIC: Erinnern an Luxemburg, Liebknecht und alle gefallenen Revolitionär*innen
Vortreffpunkt 12:00 vorm Friedhof der Sozialist:innen, bei den Antifa-Fahnen (Eingang links), Friedrichsfelde
Wir gehen erst zum Gedenkort wenn die Demo angekommen ist!


Sharepic Fight&Remember
Sharepic Palästina Block
Sharepic Revolutionärer Block
Sharepic Fight&Remember

Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht – Der Kampf geht weiter!

Am 14.1.2024 startet wieder die jährliche Luxemburg-Liebknecht-Demonstration am U-Bhf. Frankfurter Tor und führt mitten durch den Nord- und Süd- „Szene“kiez von Friedrichshain zum Gedenkfriedhof der Sozialist:innen.

Das Gedenken an die von der Reaktion am 15. Januar 1919 ermordeten Kommunist:innen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurde seit den 90ern auch von autonomen, antifaschistischen und internationalistischen Gruppen geprägt; und immer wieder wurde das Gedenken mit aktuellen Kämpfen verknüpft und die Kontinuitäten des reaktionären deutschen Staates aufgezeigt.

Trotz der vielen Prügelorgien der Bullen, Versuche des Totalverbots und staatlicher Hetzpropaganda gegen die Demo, beteiligten und beteiligen sich weiterhin Tausende am aktiven Gedenken.

Hoch die internationale Solidarität!

 
13.01.2024 (Sa) 14:00 Uhr Neptunbrunnen, Alexanderplatz/ Rotes Rathaus

⚐ Demonstration/Rally: Solidarität mit Palästina! Solidarity with Palestine!

Image

⎕ Sharepic/Flyer, jpg

Stoppt den Krieg – Stoppt die Aggression! Stop the war – Stop the aggression!

Demoroute: Neptunbrunnen — Karl-Liebknecht-Str — Unter den Linden — Friedrichstr — Stadtmitte — Leipziger Str — Potsdamer Platz

Initiator*innen: PA Allies, Das Vereinigte Palästinensische Nationale Komitee, Jüdische Stimme, Revolution, ArbeiterInnenmacht, Revolutionäre Linke

 
31.12.2023 (So) 22:30 Uhr Richardplatz, Neukölln

⚐ DEMONSTRATION „No celebration in genocide – Kein Feiern bei Genozid!“

Image

Demoroute: Richardplatz — Sonnenallee — Hermannplatz

Lasst uns in allen Städten der Welt vereint sein und in der Silvesternacht Proteste zur Unterstützung Palästinas organisieren. Dieses Mal, wenn die Welt das neue Jahr begrüßt, lasst uns unsere Verpflichtung bekräftigen, für die Unterdrückten und Kolonisierten einzutreten, gegen die Kolonisierung und die Mächte der Finsternis zu kämpfen und das Wesen der Menschlichkeit und den unbeugsamen Geist derjenigen zu schützen, die sich der Tyrannei widersetzen, die unsere Menschlichkeit auszumerzen versucht.

Let us be united, in all cities of the world, and organize protests to support Palestine on New Year’s Eve. This time, as the world embraces the arrival of the new year, let us reaffirm our commitment to advocating for the oppressed and colonized, fighting against colonization and the forces of darkness, and safeguarding the essence of humanity and the indomitable spirit of those who resist the tyranny that seeks to extinguish our humanity.

Initiator:innen/initiatiors: Global South United & Egypt Diaspora

 
31.12.2023 (So) 22:30 Uhr Richardplatz — Sonnenallee — Hermannplatz, Neukölln

--!! VERBOTEN !!-- ⚐ DEMONSTRATION "Keine Feier im Genozid!"

Image

☐ Sharepic, jpg

⚠️ Nach antiarabischen, antipalästinensischen und islamfeindlichen Begründungen der Polizei wird unsere Demonstration an Silvester verboten.

✊🏽 Wir lehnen die umfassende Isolierung und polizeiliche Überwachung der Sonnenalle ab und bitten alle, am Silvestertag die Sonnenallee im Auge zu behalten!

Global South United & Ägyptische Diaspora

 
31.12.2023 (So) 22:30 Uhr Richardplatz — Sonnenallee — Hermannplatz, Neukölln

--!! BANNED !!-- ⚐ DEMONSTRATION "No celebration in genocide!"

Image

☐ Sharepic, jpg

⚠️ Following anti-Arab, anti-Palestinian & islamphobic rationale by the police, our demonstration on New Year's Eve is BANNED.

✊🏽 We refuse the intensive isolation and policing of Sonnenalle, and we ask everyone to keep their eyes on Sonnenallee on NYE!

Global South United & Egypt Diaspora

 
31.12.2023 (So) 22:30 Uhr JVA Moabit, Alt-Moabit Ecke Rathenower Straße

⚐ JVA MOABIT – Silvester vor dem Knast

Image

☐ Sharepic, jpg

Aufruf: silvesterzumknast.nostate.net

Angegebene Strecke:
⚲ Alt-Moabit / Rathenower Straße – Rathenower Str – Turmstraße – Wilsnacker Straße – Alt-Moabit – ⚐ Alt-Moabit / Rathenower Straße

Lasst uns vorm Knast zusammenkommen, versuchen, die Isolation zu brechen und das neue Jahr gemeinsam beginnen und unsere Solidarität zeigen.

Wir sind überzeugt, dass wir das ausbeuterische und unterdrückende System, in dem wir leben, abschaffen und etwas Neues aufbauen müssen. Damit Menschen nicht mehr gezwungen sind, ihr Essen oder ihre Kleidung zu klauen! Damit Menschen für ihre Flucht nicht kriminalisiert werden. Damit wir lernen, anders miteinandern umzugehen! Damit wir es schaffen, für Konflikte andere Lösungen zu finden. Lösungen, die nicht Repression und Ausschluss bedeuten, sondern zu einer besseren, solidarischeren Gesellschaft für alle führen.

Wir wollen gemeinsam an Silvester an all die Gefangenen weltweit denken und sie grüßen.

Freiheit für alle Gefangenen!

 
10.12.2023 (So) 13:00 Uhr Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstraße, U-Bhf. HalleschesTor

⚐ Demo: No weapons for genocide! Keine Waffen für Genozid!

Image

Poster, de, A2, jpg

Poster, en, A2, jpg

On the 10th of December, the day of international human rights we protest for an end to weapons shipments to Israel and in solidarity with Palestine.

Am 10.12., dem Tag der internationalen Menschenrechte protestieren wir für den Schluss der Waffenlieferungen an Israel und in Solidarität mit Palästina.

 
 
25.11.2023 (Sa) 16:30 Uhr Boxhagener Platz, Fhain

⚐ Demo: Frauenschläger aus der City jagen! Gegen den Boxkampf von Tom Schwarz in Berlin!

Image

Internationaler Tag zur Beseitigung patriarchaler Gewalt

(Die Demo ist allgender)

INFO/AUFRUF: https://keineshowfuertaeter.noblogs.org/de/demo-25-11-2023-kein-comeback-fur-frauenschlager/

Widerstand gegen patriarchale Gewalt bleibt legitim und ist notwendig!

Nachdem seine Ex-Partnerin Tessa anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November 2021 öffentlich über ihren Fall redet, ist es an Dreistigkeit nicht zu überbieten, ihn dieses Jahr am gleichen Tag in Berlin kämpfen zu lassen.

Aber das lassen wir nicht unbeantwortet: Wir fighten vereint gegen Täter im Ring und zuhause, anstatt Frauenschläger Tom
Schwarz seine mickrige Show abziehen zu lassen.

Mickrig allein deshalb, weil er es trotz konstantem Platz auf der Setcard der »Show must go on«- Reihe an diesem Abend nicht einmal als Hauptkampf in den Ring schafft. Es liegt an uns zu entscheiden, ob wir derartige Provokationen von Tätern wie ihm hinnehmen oder uns entschieden gegen sie und ihre Komplitzen wehren – Gewalt gegen FLINTA* hat System! Nehmen wir uns am 25. November die Straßen und lassen unseren Protest laut werden! Bis klar ist, dass für Frauenschläger und gewaltätige Macker kein Platz in den Sälen und Arenen unserer Stadt und auch sonst nirgends ist!

Täter gibt's in jeder Stadt, bildet Banden, macht sie platt!

 
24.11.2023 (Fr) 16:00 Uhr Stadtteilpark Rabet, LEIPZIG

⚐ DEMO IN LEIPZIG: Stoppt den Genozid in Gaza! Stoppt die Besatzung!

Image

⎕ Sharepic, jpg

„Nach der Demo ist vor der Demo. Wir müssen weiterhin laut sein! Wir sehen uns am Freitag, den 24.11.!“ (Handala Leipzig)

Initiator*innen: Handala Leipzig & allies

P.S.: Hoch die Internationale Solidarität! Gegen jeden Faschismus weltweit! Keine GRÜßE aus Berlin an die sog. „Antideutschen“ aka rassistischen Chauvinisten in Leipzig, und: Keine Panik, nein, Internationalistischer Abend Berlin gründet (noch?) keine Ortsgruppe in Leipzig;-)

 
18.11.2023 (Sa) 11:00 Uhr Oranienplatz, Berlin-Kreuzberg

⚐ Bundesweite Demo: PKK-Verbot aufheben – Demokratie stärken!

Image

www.verbot-aufheben.org

„Wir rufen alle demokratischen und solidarischen Kräfte auf, vor dem Hintergrund des 30-jährigen Bestehens des PKK-Verbotes aktiv zu werden und sich für dessen Aufhebung einzusetzen. Im Rahmen des Aktionsmonats November 2023 gegen diese Verbotspolitik rufen wir zu einer bundesweiten Demonstration am 18. November in Berlin auf. An diesem Tag werden wir gemeinsam mit allen auf die Straße gehen, die dem 30-jährigen Unrecht und der politischen Verfolgung kurdischer Politik in Deutschland ein Ende setzen möchten. Kommt am 18. November um 11:00 Uhr zum Oranienplatz in Berlin und lasst uns gemeinsam ein starkes Zeichen für Demokratie, Frieden und Freiheit setzen!“

 
11.11.2023 (Sa) 14:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

⚐ Demo: Global South United – Decolonize Human Rights!

Image

◻ Sharepic, jpg

Wir als Global South United Collective rufen unter dem Motto „Dekolonialisierung der Menschenrechte“ alle dazu auf, das Schweigen zu brechen und mit uns auf die Straße zu gehen.

Europa hat durch seine Rolle bei der Schürung von Konflikten, der Aufrechterhaltung von globalen Ungerechtigkeiten, der Förderung des Waffenhandels, dem Diktat der EU-Politik, der Beeinflussung des Lebensstandards, der Aufrechterhaltung der weißen Vorherrschaft und der Aufrechterhaltung des kolonialen Erbes unzählige Menschen gezwungen, aus ihrer Heimat zu fliehen.

Diejenigen, die die westlichen Küsten erreichen, werden ungleich behandelt, sehen sich mit Verletzungen ihrer Rechte konfrontiert und sind der militarisierten europäischen Grenzen ausgesetzt, die Tausende von Menschenleben gekostet haben. Darüber hinaus werden sie nach ihrer Ankunft oft in Lagern isoliert und ihrer grundlegenden Menschenrechte und Bedürfnisse beraubt.

Wir hören in den Medien nie von den täglichen rassistischen Übergriffen gegen Schwarze, Indigene und People of Color in den Vierteln migrantischer Communities! Die schmutzige Geschichte Deutschlands, für die wir bis heute mit unserem Leben, unserem Körper und unserer Existenz bezahlen, wird nie in Frage gestellt!

Die Palästinenser*innen befinden sich in einer schrecklichen Situation, sie sind einem Völkermord ausgesetzt, ihnen wird Nahrung, Wasser, Strom und Unterkunft verweigert. Tausende von Kindern im Gazastreifen wurden mit Hilfe der USA und der EU gezielt angegriffen und getötet. Deutschland blockiert die humanitäre Hilfe und unterstützt und fördert diesen Völkermord ganz offen.

Wir müssen gegen jede Form der Unterdrückung vorgehen, um auf den strukturellen Rassismus in Deutschland und den Rassismus der Gesellschaft zu reagieren, die Solidarität durch die Linse des Weißseins und nur des Weißseins sieht!

Genug ist genug! Global South United wird niemals besiegt werden.

 
08.11.2023 (Mi) 04:22 Uhr Indymedia-Bericht

4.11.2023 BERLIN: ANTIFA auf der "FREE PALESTINE will not be cancelled"-DEMO - gegen Rassismus, Krieg und Massaker!

Image

Quelle: de.indymedia.org/node/315922

von: Antifa heißt Empathie! am: 06.11.2023 - 09:50

Berlin, 4. November 2023. Antifaschistische Gruppen beteiligten sich in der Groß-Demonstration mit circa 20.000 Teilnehmer*innen gegen die Massaker im Gaza!

Dass schon die pure Beteiligung von Antifaschist*innen an einer Palästina-Demonstration, vor allem angesichts der grausamen Massaker die jetzt im Gaza-Streifen gegen die zivile Bevölkerung (die Hälfte der Ermordeten sind hierbei Kinder) stattfinden, eine Meldung oder gar ein Bericht auf Indymedia wert ist, ist schon ein Zeichen dafür, gegen welch immense Kriegspropaganda der Herrschenden von Deutschland die ANTIFA gerade zu kämpfen hat.

Hubert Aiwanger von der rechten Partei "Freie Wähler" und stellvertretender bayerischer Ministerpräsident ist hier nur die Spitze des diskursiven deutschen Eisbergs, wenn er sich inzwischen als Antifaschist geriert. Weil er sich gegen Antisemitismus stellen würde, indem er sich mit den Massakern solidarisiert, die von der rechten bis rechtsradikalen Regierung Israels und deren Militärführung angeordnet werden. Und so versuchen kann, seine Verteilaktion antisemitischer Hetzschriften aus seiner Jugendzeit, als "Jugendsünde" abzutun.

In der ein oder anderen Zeitung oder anderen Medien fanden die wenigen antifaschistischen Zusammenhänge, die sich an der Demo beteiligten, tatsächlich Erwähnung: "Auch DIE ANTIFA ist da!". Es gibt sogar vereinzelte Nazipostillen oder Nazisender, die wegen der Beteiligung "Der Antifa" gar einen Skandal wittern.

Tatsächlich waren über mehrere Blöcke verteilt einige diverse ANTIFA-Fahnen, rot, schwarz und schwarzrot, zu sehen. Verschiedene antifaschistische Zusammenhänge waren sichtbar präsent.

Antifa oder Migrantifa?

"Deutsch-sozialisierte" (sagen wir es mal vorsichtig oder ungenau) machten eher nur ein Drittel der Demonstration aus, zum migrantischen Zweidrittel können noch Personen von verschiedenen sozialistischen Organisationen dazugerechnet werden, die aus Ländern wie z.B. Griechenland und Spanien in Berlin zu Besuch waren und sich ebenfalls beteiligten.

Diskussionen über "deutsche Antifa"

Bezeichnend (oder peinlich?) waren auf Grund der Zusammensetzung der Demo die interessierten und freudigen Reaktionen vieler umstehender Personen auf die Antifa-Fahnen in der Demo, vor allem auf englisch: "Oh, some good germans are here" oder die Nachfragen (auch auf englisch), ob "die Antifa" ein Verein sei, oder was mit der deutschen linken/linksradikalen und antifaschistischen Szene los sei und warum sich aktuell "DIE ANTIFA" (außer den sogenannten erwähnten "good germans" in der Demo - sorry, joking...) nicht gegen den sich massiv steigernden Rassismus in Deutschland, das anti-arabische Framing oder gegen die Massaker der rechten bis rechtsradikalen israelischen Regierung positionieren könnten. Gerade die zahlreichen israelischen und jüdischen Genoss*innen in der Demo fragten vor allem nach, warum vor dem 7.Oktober mehr "deutsche" Antifas mit der Oppositionsbewegung gegen die rechte/rechtsradikale israelische Regierung solidarisch waren, warum es aber auch "deutsche Antifas" geben würde, die sich mit Bibi und der rechten Regierung solidarisieren, und warum sich auf einmal viele Antifas hier nur noch heraushalten würden oder verstärkt mit der rechten/rechtsradikalen Regierung solidarisch seien.

Demoverlauf: Parolen, Pyro, Bullen

Parolen wie "Netanjahu bombardiert, Scholz schiebt ab, das ist das gleiche Rassistenpack" oder "Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt", "Ob Süd, ob Nord, Widerstand an jedem Ort", "Hoch die Internationale Solidarität", "Israel bombardiert, Deutschland finanziert" waren durchweg gängige Parolen, die von Hunderten in den "Blöcken" mitgerufen wurden.

Außerdem gab es ab und an ein bisschen Pyro-Einsatz, wie z.b. Rauchtöpfe in der Demo, oder Pyro-Raketen beim Bundesfinanzministerium.

Laut unterschiedlicher Meldungen seien im Verlauf der Demo insgesamt 40 bis 60 Personen (überwiegend kurzfristig?) festgenommen worden. Beobachtet wurden erste willkürliche Festnahmen schon im Vorfeld des Demoauftakts am Alexanderplatz. Die Festnahme-Kriterien der Bullen waren wegen der willkürlichen und zahlreichen Auflagen, welche Parolen oder Symbole nun erlaubt oder nicht genehmigt seien, sehr undurchsichtig.

Während der Demonstration wirkten die Bullen oft überfordert und waren selbst nicht selten von Demonstrant*innen eingekreist, so dass sie es sich wahrscheinlich nicht leisten wollten, eine Eskalation herbeizuführen. Und gegen welche von der Polizei vermuteten linksradikalen/ anarchistischen/ kommunistischen/ antifaschistischen/ migrantischen Kreise die versuchten Bullen-Spaliere und Bullen-Kamerafilmereien gerichtet waren, war nicht nicht richtig ersichtlich und kann nur interpretiert werden.

Gegen 18:00/18:30 kam die Demo dann ohne größere Auseinandersetzungen mit der Polizei am Potsdamer Platz zur Endkundgebung an.

FAZIT ZUR DEMO: Dass noch mehr Gruppen Antifa-Fahnen auf Palästina-Demos bzw. Demos gegen Rassismus, Kriege und Massaker mitbringen kann echt nur empfohlen werden. Zu beobachten war, dass für viele Einzelpersonen oder versprengte Minigrüppchen die exklusive Sichtbarkeit der Fahnen ein guter Anlaufpunkt war, um mit anderen linksradikalen/ antifaschistischen/ autonomen/ anarchistischen Personen zusammenzukommen.

Solidarität in der Sonnenallee

Für abends gab es einen Aufruf in den sozialen Medien mit dem Titel "NACH DER DEMO - AUF EINEN HEIßEN TEE IN DIE SONNENALLEE". Viele, die an der Demo teilgenommen hatten, waren abends dort zu sehen, wie sie den aufregenden Tag bei Tee und arabischem Fastfood haben ausklingen lassen. Und auch "DIE ANTIFA" kam dort mit "DEN EINHEIMISCHEN" ins Gespräch.

DIE SONNENALLEE ist weiterhin permanent im Belagerungszustand durch die Bullen die durch das rassistische Framing der Regierenden jeden Abend/ jede Nacht dort reingeschickt werden. Zahlreiche Läden der Kiezbevölkerung wurden dort während der letzten Wochen von den Bullen schikaniert und temporär genötigt keine Kundschaft dort hereinzulassen, weil es dort massive Proteste gegen die berlinweiten Demonstrationsverbote gab. Deswegen ist es richtig dort solidarisch zu sein und mal vorbeizuschauen und, ja, eben einen Tee zu trinken und einen Imbiss dort einzunehmen. Ist sogar inzwischen wieder mit Palästina-Fahne und ähnlichen Accessoires möglich, weil nicht verboten bzw. nicht verbietbar.

Stichwort: "embedded journalism"

Das allermeiste was in den Medien zur Demo steht ist in der Regel von den Pressemeldungen der Bullen abgeschrieben worden oder hält sich massiv am FRAMING der Herrschenden und so erhielt auch viel rassistische Hetze und Anti-Palästina/Anti-Araber*innen-Bashing Einzug in den Berichterstattungen, nur wenige Medien haben sich um eine ein bisschen objektive Berichterstattung bemüht, es soll sie aber angeblich geben.
Antifa-Fahnen in solchen Demos wirken da auf manche eingebettete Medienvertreter*innen wohl immer noch wie ein rotes bzw. schwarzes Tuch, um ihr im Kopf verankertes NARRATIV wenigstens für Sekunden oder Minuten kurzfristig zu durchbrechen.

Daher sei hier noch der aktuelle Appell der "Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost" zitiert:

"LASST EUCH NICHT ABLENKEN: Alle Augen auf Gaza, die Westbank und die anhaltende Nakba. Die Wurzel der Gewalt ist Unterdrückung. Vergesst das nicht bei all diesen irreführenden und frustrierenden Diskussionen im öffentlichen Diskurs."

ANTIFA IST DER KAMPF UMS GANZE: Global denken, lokal handeln! Hoch die Internationale Solidarität!

 
04.11.2023 (Sa) 19:00 Uhr Sonnenallee, Neukölln

Ⓞ NACH DER DEMO: 19:00 – Heißer Tee in der #SONNENALLEE! Alle zusammen gegen Cancel-Culture!

Image

◻ Sharepic, jpg

Seit Beginn des sich nun abzeichnenden Genozids gegen die Bevölkerung im Freiluftgefängnis „GAZA“ wird insbesondere gegen die migrantischen Kiezbewohner:innen von Neukölln rassistisch gehetzt, weil hier viele gegen das totale Demonstrationsverbot und gegen die sich als Besatzungstruppen gerierende deutsche Polizei trotzdem auf die Straße gegangen sind. In Neuköllner Schulen ist bis jetzt das tragen von Protest-Symbolik – wie u.a. die Kufiya (sog. „Palästinenser:innen-Tuch“) – untersagt.

Täglich belagern die Staatsbüttel weiterhin abends die Sonnenallee und liefern sich mit weißen Farbeimern bewaffnet einen Grafitti-Wettkampf mit den Einheimischen.

Die anlässlich der bundesweiten Protest-Demonstration am 4.11.2023 aufgestellten "Totales Halteverbot"-Schilder IN DER SONNENALLEE werden uns aber nicht davon abhalten, nach der Demonstration in der Sonnenallee alle zusammen unseren Tee zu trinken!

Unsere Waffe ist die Solidarität! Freiheit für Palästina!

 
04.11.2023 (Sa) 14:00 Uhr Neptunbrunnen, Alexanderplatz, Nähe Rotes Rathaus

⚐ Bundesweite Demonstration: FREE PALESTINE will not be cancelled!

Image

Poster, A2, jpg

Stoppt den Genozid in Gaza! Nein zu den Demoverboten!
INFOS/ Demoaufruf unterzeichnen: https://freepalestinedemo.com

Internationalistische Abend - Berlin unterstützt die Großdemo am 4. November 2023

➔ english below

Angesichts der Eskalation der jahrzehntelangen israelischen Besatzung Palästinas und der Einschränkung der freien Meinungsäußerung in Deutschland müssen wir für Palästina auf die Straße gehen, und zwar so zahlreich wie nie zuvor. Schließt euch uns am 4. November an. Wir sehen uns auf der Straße!

Wir rufen Menschen aus ganz Deutschland und Europa auf, am 4. November 2023 zu einer friedlichen und legalen Demonstration in Solidarität mit Palästina nach Berlin zu kommen.

Seit dem 7. Oktober hat Israel mehr als 5.000 Menschen im belagerten Gazastreifen getötet. In einer Woche warf Israel so viele Bomben auf Gaza ab, wie auf Afghanistan in einem ganzen Jahr geworfen wurden. Die Hälfte der Bevölkerung Gazas sind Kinder. Wissenschaftler*innen warnen, dass Israels Vorgehen in mehrfacher Hinsicht die Definition von Genozid erfüllt.

Die deutsche Regierung bietet Israel weiterhin ihre uneingeschränkte Unterstützung an. Die Stadt Berlin hat fast alle Proteste in Solidarität mit Palästina untersagt, Symbole der palästinensischen Identität in unseren Schulen verboten und eine Welle von Polizeigewalt gegen Palästinenserinnen und ihre Unterstützerinnen ausgelöst, bei der Hunderte von Menschen festgenommen wurden.

Intitiiert von: Palästina Kampagne, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. und Jüdischer Bund (@jewishbund).

 
04.11.2023 (Sa) 14:00 Uhr Neptunbrunnen, Alexanderplatz, Nähe Rotes Rathaus

ⓘ Letzte Infos: Demo „Free Palestine – will not be cancelled“

Image

Aufruf zur bundesweiten Demo

Poster, A2, jpg

⚲ START: 14:00 Neptunbrunnen, Alexanderplatz, Nähe Rotes Rathaus
△ ZWISCHENKUNDGEBUNG: circa 15:30 Unter den Linden/ Humboldt Forum
⚯ ROUTE runterlaufen: Friedrichstraße – Leipziger Straße
⚐ ENDE: circa 18:00 Potsdamer Platz

Es handelt sich um eine 3 km lange flache Strecke. Genoss:innen mit Behinderung oder andere eingeschränkter Mobilität sind willkommen, sich uns an der Spitze der Demo anzuschließen. Wir versammeln uns, um laut zu sein und unsere Stimme gegen den Genozid und für Palästina zu erheben! Bringt Ohrstöpsel mit, Extras sind vorhanden.

This is 3km flat route. Disabled comrades and those with any access needs are welcome to join us at the head of the demo. We gather to be loud and make noise against genocide and for Palestine: bring earplugs, extras are available.

Als Organisatoren der Demonstration "Free Palestine Will Not Be Cancelled" wollen wir einen wirkungsmächtigen Raum schaffen. Um dies zu erreichen, werden wir zusammenarbeiten, um alle Formen von Rassismus, einschließlich anti-palästinensischen Rassismus, Antisemitismus und Islamophobie, Sexismus, Queer- und Transphobie, sowie alle anderen hasserfüllten oder diskriminierenden Worte oder Handlungen zurückzuweisen.

As organizers of the Free Palestine Will Not Be Cancelled demonstration, we want to create a powerfull space. To achieve this, we will work together to reject all forms of racism, including anti-Palestinian Racism, anti-Semitism and Islamophobie, sexism, queer- and transphobia, and any other hateful or discriminatory words or actions.

Wenn Ihr an irgendeiner Stelle Unterstützung benötigt, sucht bitte eine Order:in (trägt Warnweste) auf.

If you need any support at any point, please find an Ordner:innen (high-vis vests.)

Wenn Menschen respektiert werden, alle Stimmen gehört und wertgeschätzt werden, dann können wir uns zum lautesten Ruf der Solidarität vereinen: für ein Ende dieses Genozids, für ein Ende der Komplizenschaft Europas und Deutschlands und für ein freies Palästina.

When people are respected, when all voices are heard and valued, they will unite in the loudest cry of solidarity: for an end to this genocide, for an end to the complicity of Europe and Germany, and for a free Palestine.

Wir sehen uns auf der Straße!

See you on the streets!

 
28.10.2023 (Sa) 16:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

⚐ Demonstration: GLOBAL SOUTH UNITED!

Image

◻ Sharepic, jpg, english ◻ Sharepic, jpg, arabic

We call for Mass protest under the title of: GLOBAL SOUTH UNITED.

This is an intersectional global struggle; its facets are interconnected! We will never be defeated by the colonial mentality of the western policies! We must unite against exploitation, oppression, and discrimination in all their manifestations such as Racism including anti-jewish racism, transcending borders and industries to foster a global movement for social, racial, and climate justice.

Initiators a.o.: Palestine Speaks, Jewish Voice, Jewish Antifascist Bund, Abolish Deportation Prison BER Berlin

 
21.10.2023 (Sa) 16:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

⚐ Demo: MASS PROTEST – Decolonize! Against opression globally!

Image

◻ Sharepic, square, jpg

Enough is enough!

Decolonize our minds, bodies and lives! We demand the abolition of all forms of policing, military, prison systems, border regimes against every restriction of freedom of movement and freedom of speach!

We demand a world without apartheid, borders and fascism!

EU politics and interests are continuously disrupting the Middle East, pushing millions of people to be on the move, forced to leave their homes.

Despite Europe being accountable for political disruption, wars and climate change in the global south, the EU borders remain the biggest obstacle for those fleeing death and poverty.

Frontex, brutal coast guarding, pushbacks, deportations and constant criminalisation of migrant communities in Europe are putting millions of women*, children and LGBTQI communities at serious risk.

All around the world from the opressed muslim women* in France forced to take off their Hijab and Abaya, to the women* fighting in Iran against the Islamic regime forcing them to where a Hijab, taking away their most basic rights, the struggle remains the same.

We call out to fight and unite against all oppressive patriarchal, capitalist regimes across the world.

Whether facing dictatorship, (settler-)colonialism, occupation, on the move or in the streets, facing the police, in our work places or schools we face constant oppression, repression and exploitation.

 
21.10.2023 (Sa) 16:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

⚐ Demo: MASSENPROTEST – Dekolonisieren! Gegen Unterdrückung weltweit!

Image

◻ Sharepic, square, jpg

Genug ist genug! Entkolonialisiert unseren Geist, unseren Körper und unser Leben!

Wir fordern die Abschaffung aller Formen der Polizei, des Militärs, der Gefängnissysteme, der Grenzregime gegen jede Einschränkung der Bewegungs- und Redefreiheit!

Wir fordern eine Welt ohne Apartheid, Grenzen und Faschismus!

Die Politik und die Interessen der EU bringen den Nahen Osten immer wieder durcheinander und zwingen Millionen von Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen.

Obwohl Europa für politische Unruhen, Kriege und den Klimawandel im globalen Süden verantwortlich ist, bleiben die EU-Grenzen das größte Hindernis für Menschen, die vor Tod und Armut fliehen.

Frontex, die brutale Küstenwache, Pushbacks, Abschiebungen und die ständige Kriminalisierung von Migrantengemeinschaften in Europa bringen Millionen von Frauen*, Kindern und LGBTQI-Gemeinschaften in ernste Gefahr.

Überall auf der Welt, von den unterdrückten muslimischen Frauen* in Frankreich, die gezwungen werden, ihren Hijab und ihre Abaya abzulegen, bis hin zu den Frauen*, die im Iran gegen das islamische Regime kämpfen, das sie zwingt, einen Hijab zu tragen und ihnen ihre grundlegendsten Rechte nimmt, bleibt der Kampf derselbe.

Wir rufen dazu auf, gegen alle patriarchalischen und kapitalistischen Regime auf der ganzen Welt zu kämpfen und sich zu vereinen.

Ob Diktatur, (Siedler-)Kolonialismus, Besatzung, auf der Straße, bei der Polizei, am Arbeitsplatz oder in der Schule - wir sind ständig Unterdrückung, Repression und Ausbeutung ausgesetzt.

 
30.09.2023 (Sa) 12:00 Uhr Botschaft der Republik Kuba, Stavanger Straße 20, Pankow

⚐ Fahrrad-Demo: Stoppt die US-Blockade gegen Kuba

Image

Von der kubanischen Botschaft zur US-Botschaft am Brandenburger Tor

Infos & Aufruf: fgbrdkuba.de/termine/…

ROUTE: ⚲kubanische Botschaft Stavanger Str — Gotlandstr — Seelower Str — Schiefelbeiner Str — Schönhauser Allee — Kastanienallee — Schwedter Str — Choriner Str — Torstr — Rosenthaler Platz — Rosenthaler Str — Auguststr — Oranienburger Str — Friedrichstr — Reichstagsufer — Neustädtische Kirchstr — ⚐US-Botschaft Brandenburger Tor/ Unter den Linden

#UnblockCuba

Schluß jetzt!
62 Jahre sind 62 Jahre zuviel!

Stoppt die US-Blockade gegen Kuba!

TRETEN WIR ERNEUT IN DIE PEDALE gegen die US-Blockade gegen Kuba

62 Jahre Blockade, das heißt immer noch:
62 Jahre Völkerrechtsbruch
62 Jahre Menschenrechtsverletzung
62 Jahre Unrecht gegen das souveräne und freie Kuba

 
17.09.2023 (So) 13:00 Uhr Weichselstraße 52, Neukölln

⚐ Demo von Neukölln nach Fhain: Verdrängung stoppen – Kein Haus der AfD!

Image

mit Reden, Bands und viele Energie zum Dorfplatz in Fhain (Nordkiez)

weichsel52.de/blog

ROUTE: ⚲ Weichselstr 52 – Weichselstr – Pflügerstr – Pannierstr – Thielenbrücke – Glogauerstr – Görlitzer Park – Falckensteinstr – Oberbaumbrücke – Warschauer StrFrankfurter TorPetersburger Str – Bersarinplatz – Rigaer StrRigaer Str 85☆ Dorfplatz Liebieg/Rigaer

Wir gehen auf die Straße, um zu zeigen, was wir von den üblen Aufwertungspraxen durch maximal profitorientierte Unternehmen, wie der AfD nahen Hansereal halten. Die Umstrukturierungen der Berliner Innenstadt in Luxuseigentumswohnungen darf nicht so weitergehen. Es muss eine gemeinwohlorientierte Lösung für alle von Verdrängung bedrohten Lebensräume her! Und zwar jetzt.

Lasst uns zusammen zeigen, wie wir uns ein lebenswertes und buntes Berlin vorstellen, in dem die AfD nicht zu suchen hat. Wir kämpfen für unser Recht in unseren Wohnungen zu bleiben!

Die Demo geht von der Weichselstraße 52 zum Dorfplatz Rigaer Ecke Liebigstraße. Die Weichselstraße soll gerade an die Hansereal verkauft werden. Das Eckhaus in der Rigaer Straße wurde 2012 an die Hasereal verkauft und soll gerade in Form von Eigentumswohnungen verkauft werden, was zu einer Verdrängung der bisherigen Mieter führt.

 
02.09.2023 (Sa) 14:00 Uhr Pariser Platz, Brandenburger Tor

⚐ Demonstration: Nein zu Krieg und Aufrüstung!

Image

www.antikriegskoordination.de

Bundesweite Initiative „Offensive gegen Aufrüstung – Klassenkampf gegen Burgfrieden“ | hauptfeind.de

Demonstration am 2. September 2023
anlässlich des Antikriegs-/Weltfriedenstag
Auftakt: 14 Uhr, Pariser Platz, Berlin

„Wir wollen raus aus dem Konkurrenzkampf von Nationen, Machtblöcken und Konzernen – hin zu einer Welt ohne Krieg, in der Menschen vor Profiten stehen und ein gutes Leben für alle möglich wird.

Der Krieg in der Ukraine und um die Ukraine hat zu einer neuen Welle der Aufrüstung geführt und die Militarisierung beschleunigt. Die Bundesregierung will den Militärhaushalt um weitere sieben Milliarden wachsen lassen und damit das Zwei-Prozent-Ziel der NATO erreichen. Konzerne wie Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegman fahren Rekordprofite ein. Der Druck, mehr junge Menschen für die Bundeswehr zu rekrutieren, nimmt zu.“

 
22.07.2023 (Sa) 17:00 Uhr Hermannplatz, Neukölln

⚐ Internationalist Queer Pride Berlin #iqpb #iqpb2023

Image

Poster, A2, color, jpg

AKTUELLE INFOS - www.picuki.com/profile/iqpberlin

Route: Hermannplatz – KottbusserDamm – KottbusserTor – Adalbertstr – Oranienstr – Oranienplatz

Für den antikolonialen, antirassistischen, antikapitalistischen Freiheitskampf!

The Internationalist Queer Pride for Liberation would like to invite all those who share our politics to organise their own blocs during the march.

How to organise a bloc?

★ Contact us and include a short description of what you want to do and what for. (contact: https://www.instagram.com/iqpberlin)

★ Mobilise people in your community or network to join you. (We can help you write the call and we will spread it).

★ Prepare your banners or your forms of expression. (Contact us for anything you need).

★ Show up and march with us.

We welcome all radical anti-colonial, anti-racist, anti-capitalist liberation blocks. But this is still a queer march, thus, where possible, it is important for the blocs to favour their 2SLGBTIQ+ members in leadership positions and to include queer and transfeminist perspectives in their messages.

 
25.06.2023 (So) 18:00 Uhr Herrfurthplatz, Neukölln

⚐ Demo: Die Festung Europa niederreißen!

Image

In den Morgenstunden des 14. Juni 2023 ist ein Schiff in der Nähe der griechischen Küstenstadt Pylos gesunken. An Bord waren über 700 Menschen. Nach Berichten von Überlebenden, war es die griechische Küstenwache und FRONTEX, die das Boot zum kentern brachte. Mehr als 600 Menschen sind ums Leben gekommen. Frauen und Kinder waren im Bauch des Schiffes eingesperrt.

Voraussichtliche Route: ⚲Herrfurthplatz – Werbellinstraße – Karl-Marx-Straße – Erkstraße – Sonnenallee – Pannierstraße – Glogauer StraßeWiener Straße☉Görlitzer Park

ⓘ Aufruf: de.indymedia.org/node/288103

 
20.05.2023 (Sa) 16:00 Uhr Hermannplatz, Berlin-Neukölln

⚐ DEMONSTRATION für Grundrecht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit zum 75.JAHRESTAG der NAKBA – Erinnern heißt kämpfen! (⟁VERBOTEN!)

Image Die Demo ist kurzfristig verboten worden!
Weitere Infos hier: Berlin: #Nakba75 — Gedenken an Vertreibung aus Palästina zwischen Repression und zivilem Ungehorsam (ANTI-SILENCING UPDATE!)


Aufruf:
Letztes Jahr wurden in Berlin demokratische Grundrechte ausgehebelt. Jegliches öffentliche Gedenken an die Nakba (dt.: »Katastrophe«), die Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung, wurde verboten. Dieses Versammlungsverbot ist ein ein alarmierender Türöffner für weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit und damit Sache aller demokratisch gesinnten Menschen in Deutschland.
Deshalb ruft die #Nakba75-Kampagne am 20.Mai zur Demonstration in Berlin auf!

https://www.nakba-ban.org

 
20.05.2023 (Sa) 15:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

⚐ DEMONSTRATION: Jüdische Berliner*innen fordern das Recht auf Erinnerung – auch für Palästinenser*innen!

Image

Kommt am SAMSTAG, den 20. Mai 2023 um 15  Uhr zum Oranienplatz. Nur Solidarität hilft gegen Repression!

In den letzten Wochen hat die Berliner Polizei mehrere palästinensische Veranstaltungen verboten, die an die Nakba erinnern sollen. Diese repressive Politik schützt uns nicht.

Nur Solidarität ist der Weg nach vorne. Wir werden als jüdische Berlinerinnen ein Zeichen setzen: gegen antipalästinensischen Rassismus und für Gerechtigkeit und Frieden für alle Menschen in Israel-Palästina zwischen dem Meer und dem Fluss! Die Forderung nach Gleichheit ist NICHT antisemitisch – Jüdinnen für Rassismus und autoritäre Politik zu instrumentalisieren aber schon!

Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost
www.juedische-stimme.de

Offener Brief von über 100 jüdischen und israelischen Berliner*innen
Demo-Verbote schützen uns nicht – Gerechtigkeit und Solidarität schon!

 
14.05.2023 (So) 14:00 Uhr Rathaus Neukölln

⚐ DEMONSTRATION zum Tag der Nakba – Solidarität heißt Widerstand (VERBOTEN!)

Image

ACHTUNG: Berlin hat diese Demo, und weitere Versammlungen (wie u.a. eine Kunst-Aktion) VERBOTEN!

Laufend aktuelle Infos und weitere Termine hier: https://international.nostate.net/berlin-nakba75/

Statement (englisch) von von der palästinensischen Gefangenenorganisation Samidoun hier: https://samidoun.net/2023/05/berlin-bans-nakba-demonstrations-once-again-in-2023/

Demoroute: Rathaus Neukölln - Erkstr. - Sonnenallee - Hermannplatz

Das Revolutionäre Solidaritätsbündnis lädt euch ein, an der Demonstration in Berlin teilzunehmen, die im Rahmen der internationalen Kampagne gegen antipalästinensische staatliche Repression in Deutschland organisiert ist.

Revolutionäres Solidaritätsbündnis - Instagram

Weitere Infos zum Nakba-Gedenken in Berlin : Berlin: #Nakba75 — Gedenken an Vertreibung aus Palästina zwischen Repression und zivilem Ungehorsam (ANTI-SILENCING UPDATE 10.5.2023!)

 
01.05.2023 (Mo) 18:00 Uhr U-Bhf. Boddinstraße /Flughafenstraße

Heraus zum Revolutionären 1. Mai 2023: Hinein in den „Der Preis ist heiß“-Block – gegen Inflation, für soziale Revolution!

Image

Am 1. Mai 2023 wird sich in der Revolutionären 1. Mai Demonstration, die um 18 Uhr U-Bhf Boddinstraße (Kreuzung Hermannstraße) in Neukölln startet, auch ein „Der Preis ist heiß – gegen Inflation, für die soziale Revolution“-Block formieren. Alle, die keinen Bock mehr haben auf die Preissteigerungen und die Gesamtscheiße, die das System der Krise in stetiger Reihenfolge hervorbringt, rufen wir dazu auf, sich in der Revolutionären 1. Mai Demonstration im „Der Preis ist heiß“-Block praktisch wie inhaltlich einzubringen.

Der Kapitalismus ist die Krise! Nicht fordern, kämpfen!

Weitere Infos zum Revolutionären 1. Mai 2023:

 
30.04.2023 (So) 19:00 Uhr Mariannenplatz, Berlin-Kreuzberg

Queer Feministische Take Back The Night Demo

Image

takebackthenightberlin.noblogs.org

For Trans, Inter, Agender, Non-Binary, Lesbians, Women only!

Gestartet wird um 19Uhr am Mariannenplatz. Hier wird es eine Kundgebung mit Musik und Performance geben. Danach gehen wir in die Laufdemo über.

Wir wehren uns gegen die Versuche uns zu isolieren, beherrschen und auszuradieren: Deswegen gehen wir am 30. April erneut laut und kämpferisch auf Berlins Straßen!

Wir haben uns dafür entschieden trans, inter, nicht-binäre und agender Personen, Frauen und Lesben auszuschreiben, um die Wahrnehmung aufzubrechen, dass FLINTA*-Räume hauptsächlich für cis weibliche Personen vorbehalten sind. Wir möchten explizit trans, inter, nicht-binäre und agender Personen zu unserer Demonstration einladen. Identität kann nicht an Äußerlichkeiten festgemacht werden, TERFs (trans-exclusionary radical feminist) und SWERF’s (sex worker-exclusionary radical feminists) sind auf dieser Demo nicht willkommen.

 
08.03.2023 (Mi) 14:00 Uhr Frankfurter Tor, Berlin-Friedrichshain

⚐ Demo: Revolutionärer Internationalistischer 8. März

Image

Poster, Flyer, color, jpg

Demo am Internationalen Frauentag: Our revolution is coming! Die diesjährige Route führt ab 14:00 Frankfuter Tor zum Lichtenberger Frauen*Knast! Nobody is free until all are free! See you in the streets fighting for our revolution!

++CIS-Männer sind nicht eingeladen. Ihnen wird geraten, eine andere Aktion zu planen, um Gewalt gegen Frauen* zu stoppen!++

 
04.02.2023 (Sa) 17:00 Uhr Hermannplatz, Berlin-Neukölln

⚐ Demo „Der Preis ist heiß! Nicht fordern, kämpfen!“

Image

derpreisistheiss.noblogs.org

Inflation & Hohe Preise, Spekulation & Gentrifizierung, Raubbau & Umweltzerstörung, Ausbeutung & Soziale Kontrolle, Kriegs-Propaganda, Überwachung & Technologie-Krieg.
Während es in anderen Ländern an allen Ecken und Enden krieselt und knallt, ist die Krise in vielen westlichen Metropolen immer noch kriechend. Weil die Herrschenden im Kapitalismus bislang immer noch Ventile und Möglichkeiten findet, damit es hier nicht so schnell zum großen Knall kommt.

Aber wir haben genug von der Gesamtscheiße! Lasst uns gemeinsam dagegen kämpfen!

Nach der Demo: Gemeinsames Essen und Austausch – Vokü und Solitresen im New Yorck Bethanien.

 
 
09.01.2023 (Mo) 19:00 Uhr WarschauerStr. Ecke RevalerStr., Berlin-Fhain

⚐ Demo: Freiräume verteidigen! Solidarität mit Lützerath!

Image

Aufruf der Interkiezionalen zur Solidarität mit Lützerath: (B) Defend Lützi – let's fight the power! - Interkiezionale

❌❌ Lützi-Räumung hat begonnen ❌❌

Seit vorgestern greifen Bullen und RWE Lützerath an und dringen in Lützerath ein! Wir sind unfassbar wütend und werden auf die Straße gehen. Ein Angriff auf Lützi ist auch ein Angriff auf uns! Kommt am 09.01.2023 um 19 Uhr zur Tramstation Revaler Straße zu einer wütenden Abenddemo. Wir werden nicht abwarten bis alle Strukturen und Freiräume gewaltvoll geräumt werden.

Antifa heißt Angriff!

Image

 
08.01.2023 (So) 17:00 Uhr Kottbusser Tor, Berlin-Kreuzberg

⚐ Kundgebung+Demo: No Prison – No Nation – Stop Isolation!

Image

17:00 Kundgebung / 18:00 Demo

Am Sonntag, den 8. Januar um 17 Uhr findet unter dem Neuen Kreuzberger Zentrum am Kotti – dort wo eine Polizeiwache gebaut wird – eine Kundgebung statt. Wir wollen ein minimales Zeichen der Solidarität an die Hunger- und Durststreiks in Italien, Griechenland und Frankreich senden und die Knastkämpfe auf der ganzen Welt verbreiten und unterstützen. Mit Anti-Knast- und antiautoritären Inhalten wollen wir an diesem Tag auf die Straße gehen. Während der Demo ab 18:00 wird es ein offenes Mikrophon geben, um mehr Inhalte und Gedanken auf die Straße zu bringen. kontrapolis.info/9095

 
29.12.2022 (Do) 16:00 Uhr Alexanderplatz, Berlin-Mitte

⚐ Demo: Aufklärung der Ermordung kurdischer Aktivist:innen in Paris

Image

Am 23.12.2022 sind drei kurdische Aktivist:innen vor dem kurdischen Kulturzentrum in Paris ermordet worden. Daraufhin gab es Großdemos und Riots, europaweit gibt es Gedenk- und Protestaktionen.

Das Massaker ruft Erinnerungen hoch an den 9.1.20213, als drei kurdische Revolutionär:innen vom türkischen Geheimdienst im Pariser Informationszentrum Kurdistan ermordet wurden. Auch diese Tat wurde nie lückenlos aufgeklärt.

Der Dest-Dan FrauenRat Berlin und Nav-Berlin (Freie Kurdische Gemeinde Berlin e.V.) rufen daher in Gedenken an die Gefallenen von Paris zur Demonstration auf: „Wir fordern lückenlose Aufklärung der Morde in Paris! Em daxwaza zelalkirina temamê cînayetên li Parîsê dikin!“

† 9.1.2013
Sakine Cansiz
Fidan Dogan
Leyla Seylamez

† 23.12.2022
Mîr Perwer
Evîn Goyi
Abdullah Kizil

 
30.11.2022 (Mi) 17:00 Uhr Boxhagener Platz, Friedrichshain

⚐ Antimilitaristische Demo: Krieg beginnt hier! Keine Kriegskonferenz!

Image

Am 30. November und 1. Dezember findet die Berlin Security Conference (BSC) zum 21. Mal statt – direkt am „Dreiländereck“ Friedrichshain/Lichtenberg/Prenzlauer Berg – im Andels Hotel am S-Bhf. Storkower Straße.

Ohne uns! Kein Krieg, kein Militär, nieder mit der Bundeswehr! Rüstungskonzerne zerschlagen! BSC versenken!

 
27.11.2022 (So) 13:00 Uhr Bundesjustizministerium, Anton-Wilhelm-Amo-Str. 37 (hieß vorher kolonialistisch "Mohrenstr")

⚐ Demonstration: Nieder mit den Nazi-Paragraphen 129, 129a und 129b!

Image

antiimperialiststruggle.noblogs.org

Demo – Freiheit für alle antifaschistischen und revolutionären Gefangenen – Nieder mit den Naziparagraphen 129, 129a und 129b!

Wir werden auf der Straße sein, vor dem Bundesjustizministerium, Anton-Wilhelm-Amo (Alte Mohren) Str. 37, 10117 Berlin

 
26.11.2022 (Sa) 18:00 Uhr U Bhf Samariterstraße /Ecke Silvio-Meier-Straße

⚐ Demonstration: Fight back! Damals wie Heute – Antifa bleibt Handarbeit!

Image

fightbackberlin.noblogs.org

„Und deshalb können wir als Antifaschist_innen nur zu einem Schluss kommen: wir müssen uns ein Beispiel an Silvio Meier und Lina nehmen und selber aktiv werden. Dafür soll die dritte Fight Back Demo eine weitere Chance liefern. Wir wollen am 26. November, 18 Uhr in Friedrichshain, an der Silvio-Meier-Straße, in Gedenken beginnen und dann den Szenekiez und unsere Komfortzone verlassen. Dabei wollen wir einem antifaschistischen Leitspruch treu bleiben: Erinnern heißt auch Kämpfen – gegen die Umstände, die faschistische Gewalt hervorbringen, aber auch und vor allem gegen diejenigen, die sie ausüben. Das geht nur gemeinsam, rücksichtsvoll, und gleichzeitig entschlossen. Schnappt euch also eure Bezugsgruppen, eure Windbreaker und FFP2-Masken, lasst eure Handys, Hunde und Fahrräder zu Hause und kommt mit auf die Straße, denn damals wie heute bleibt Antifa Handarbeit!“

 
 
23.11.2022 (Mi) 16:00 Uhr Italienische Botschaft, Hildebrandstraße 1, Berlin-Tiergarten

⚐ Kundgebung/Demo: Solidarity with Alfredo Cospito, anarchist prisoner in hungerstrike since 20.10.2022

Image

Information on the international mobilisation against hard isolation regime in Italy - telegram: t.me/NO41bis

Intervention im italienischen Kulturinstitut in Solidarität mit Alfredo Cospito (kontrapolis.info)

16:00 Kundgebung
17:00 Demonstration

On the 23th November 2022 at 16:00 we will meet in front of the Italienische Botschaft (Italian embassy in Hildebrandstr. 1, 10785 Berlin) in solidarity with Alfredo Cospito, anarchist prisoner detained in Italy in extreme isolation (41bis regime).

At 17:00 we will start a Demo from that location to bring in the streets our anger.

Please come on time.

 
19.11.2022 (Sa) 14:00 Uhr Flughafenstr. Ecke Fontanestr., Nähe U-Bhf. Boddinstr., Berlin-Neukölln

⚐ Demonstration: Gemeinsam gegen die Repression!

Image

https://rotebluetepalaestina.noblogs.org

Broschüre „Gemeinsam gegen die Repression“

Kommt mit uns am 19.11. auf die Straße! Wir haben uns rund um den Nakbatag 2022 daran beteiligt, das Revolutionäre Solidaritätsbündnis ins Leben zu rufen. Lasst uns am 19.11. zeigen, dass wir uns revolutionäre Politik nicht verbieten lassen.

 
18.11.2022 (Fr) 17:00 Uhr Hermannplatz, Berlin-Neukölln

⚐ Kundgebung/Demo: Freitags gegen Inflation – für die soziale Revolution!

Image

Poster, A3, jpg

Flyer, A6, jpg

🔥 DER PREIS IST HEIß! THE PRICE IS HOT!
👉🏾 https://derpreisistheiss.noblogs.org

✊🏾 FREITAG FÜR SOZIALE REVOLUTION / FRIDAYS FOR SOCIAL REVOLUTION
★ 17:00 INFOTISCH & OFFENES MIKRO
★ 18:00 DEMO zum Kottbusser Tor

Die Umverteilen-Demo ist vorbei – kommt JETZT zu den Freitagsdemos

Die Umverteilen Demo ist jetzt vorbei und der anarchistische Block war nicht schlecht. Wir von „Der Preis ist heiß“ rufen an dieser Stelle nochmal alle zur Teilnahme am Freitag gegen die Inflation auf. Warum? Darum: stressfaktor.squat.net/node/273139

 
12.11.2022 (Sa) 13:00 Uhr Alexanderplatz, Berlin-Mitte

⚐ Umverteilen-Demo: Anarchistischer Block – für soziale Revolution!

Image

Poster, A3, jpg

Flyer, A6, jpg

Aufruf: Heraus zum „Anarchistischen Block – für die soziale Revolution“ in der „Umverteilen“-Demo am 12. November!

🔥 DER PREIS IST HEIß! THE PRICE IS HOT!
👉🏾 https://derpreisistheiss.noblogs.org

🏴 ANARCHISTISCHER BLOCK – FÜR SOZIALE REVOLUTION / ANARCHIST BLOCK – FOR SOCIAL REVOLUTION
Samstag/Saturday 12.11. „Umverteilen”-Demo
@13:00 ALEXANDERPLATZ (Spandauer Straße zwischen Neptunbrunnen und Marx-Engels-Forum)

Aufstellung und Demoroute

★ Die Inflation steigt weltweit immer weiter an. Während die Reichen keinerlei Konsequenzen spüren, sollen wir grundlegende soziale Rechte wie eine warme Wohnung und Essen opfern. Lasst uns diese Krise nicht nur überleben, sondern zum Gegenangriff übergehen!
★ Inflation continues to rise around the world. While the rich feel no consequences, they force us to sacrifice basic social rights like a warm home and food. Don’t just survive the crisis, counterattack!

 
11.11.2022 (Fr) 17:00 Uhr Hermannplatz, Berlin-Neukölln

⚐ Kundgebung/Demo: Fridays for social Revolution!

Image

Sharepic, jpg

Poster, A3, jpg

Flyer, A6, jpg

🔥 DER PREIS IST HEIß! THE PRICE IS HOT!
👉🏾 https://derpreisistheiss.noblogs.org

✊🏾 FREITAG FÜR SOZIALE REVOLUTION / FRIDAYS FOR SOCIAL REVOLUTION
28.10. / 04.11. / 11.11. / 18.11.
@17:00 HERMANNPLATZ Infotisch / @18:00 DEMO zum Kottbusser Tor

★ Die Inflation steigt weltweit immer weiter an. Während die Reichen keinerlei Konsequenzen spüren, sollen wir grundlegende soziale Rechte wie eine warme Wohnung und Essen opfern. Lasst uns diese Krise nicht nur überleben, sondern zum Gegenangriff übergehen!
★ Inflation continues to rise around the world. While the rich feel no consequences, they force us to sacrifice basic social rights like a warm home and food. Don’t just survive the crisis, counterattack!

 
04.11.2022 (Fr) 17:00 Uhr Hermannplatz, Berlin-Neukölln

⚐ Kundgebung/Demo: Fridays for social Revolution!

Image

Poster, A3, jpg

Flyer, A6, jpg

🔥 DER PREIS IST HEIß! THE PRICE IS HOT!
👉🏾 https://derpreisistheiss.noblogs.org

✊🏾 FREITAG FÜR SOZIALE REVOLUTION / FRIDAYS FOR SOCIAL REVOLUTION
28.10. / 04.11. / 11.11. / 18.11.
@17:00 HERMANNPLATZ Infotisch / @18:00 DEMO zum Kottbusser Tor

🏴 ANARCHISTISCHER BLOCK – FÜR SOZIALE REVOLUTION / ANARCHIST BLOCK – FOR SOCIAL REVOLUTION
Samstag/Saturday 12.11. „Umverteilen”-Demo
@13:00 ALEXANDERPLATZ

★ Die Inflation steigt weltweit immer weiter an. Während die Reichen keinerlei Konsequenzen spüren, sollen wir grundlegende soziale Rechte wie eine warme Wohnung und Essen opfern. Lasst uns diese Krise nicht nur überleben, sondern zum Gegenangriff übergehen!
★ Inflation continues to rise around the world. While the rich feel no consequences, they force us to sacrifice basic social rights like a warm home and food. Don’t just survive the crisis, counterattack!

 
28.10.2022 (Fr) 17:00 Uhr Hermannplatz, Berlin-Neukölln

⚐ Kundgebung/Demo: Fridays for social Revolution!

Image

Flyer, A6, jpg

🔥 DER PREIS IST HEIß! THE PRICE IS HOT!
👉🏾 https://derpreisistheiss.noblogs.org

✊🏾 FREITAG FÜR SOZIALE REVOLUTION / FRIDAYS FOR SOCIAL REVOLUTION
28.10. / 04.11. / 11.11. / 18.11.
@17:00 HERMANNPLATZ Infotisch / @18:00 DEMO zum Kottbusser Tor

🏴 ANARCHISTISCHER BLOCK – FÜR SOZIALE REVOLUTION / ANARCHIST BLOCK – FOR SOCIAL REVOLUTION
Samstag/Saturday 12.11. „Umverteilen”-Demo
@13:00 ALEXANDERPLATZ

★ Die Inflation steigt weltweit immer weiter an. Während die Reichen keinerlei Konsequenzen spüren, sollen wir grundlegende soziale Rechte wie eine warme Wohnung und Essen opfern. Lasst uns diese Krise nicht nur überleben, sondern zum Gegenangriff übergehen!
★ Inflation continues to rise around the world. While the rich feel no consequences, they force us to sacrifice basic social rights like a warm home and food. Don’t just survive the crisis, counterattack!

 
08.10.2022 (Sa) 13:00 Uhr Leopoldplatz, Berlin-Wedding

⚐ Demonstration: Preise runter!

Image

www.unverwertbar.org

Der Preisschock sitzt tief. Ob Tanken, Lebensmittel, Strom oder Heizen, fast alle von uns spüren die steigenden Preise täglich. Dazu steigen die Mieten unaufhörlich, während die Löhne seit Jahren sinken. Gleichzeitig verursacht die Coronapandemie und die immense Aufrüstung der Bundeswehr hohe Kosten. Wer soll das bezahlen?!

Preisexplosionen bei Waren des täglichen Bedarfes und bei unseren Mieten können wir nicht tolerieren! Es müssen jetzt radikale Maßnahmen her. Wir wollen nicht frieren, wir wollen nicht hungern und wir wollen uns nicht für das Notwendigste verschulden müssen.

Die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft sind sich bisher einig: Während große Konzerne mit Milliarden unterstützt werden, bleibt für uns nur der Verzicht und die Aussicht auf eine verwüstete Natur. Die Grundversorgung wird für staatliche Gewinngarantien geopfert!

Für uns gilt: Aus der Not darf kein Profit geschlagen werden. Wir verzichten nicht auf eine warme Wohnung, gesundes Essen und eine lebenswerte Welt für die Kriege und Profite der Reichen!

Schluss mit Verzicht, Preisexplosion und Kürzungen! Es muss jetzt alles daran gesetzt werden, die Preise für Energie, Lebensmittel, Miete und Benzin zu senken!

 
29.09.2022 (Do) 18:00 Uhr Mehringdamm/Ecke Yorckstr, Berlin-Kreuzberg61

⚐ Demo: Keine Shows für Täter – Berlinverbot Jordan B. Peterson

Image

keineshowfuertaeter.noblogs.org

Kommt mit uns am 29.09. um 18 Uhr auf die Straße! Lasst uns nicht unbeantwortet lassen, dass einer faschistischen, rassistischen, misogynen Person eine Bühne gegeben wird! Solidarisiert euch gegen diesen Potpourri an menschenfeindlichen Gruppen, wir brauchen EUCH ALLE auf der Straße!

 
23.09.2022 (Fr) 18:00 Uhr Kottbusser Tor, Kreuzberg

⚐ Demonstration: »Der Preis ist heiß!«

Image

Bericht, Videos, Fotos von der Demo: Indymedia

Plakat, A3, schwarz/weiss, DE

Poster, A3, black/white, EN

Infos: de.indymedia.org/node/223788

Demoroute/Karte: de.indymedia.org/sites/default/files/2022/09/87068.jpg

18:00 Kundgebung // 19:00 Demo

„Krisen sind extrem intensive und gewaltsame Perioden gesellschaftlicher Konflikte und inner-kapitalistischen Wettkampfes. Heute, wie wir in Mitten der jüngsten kapitalistischen Krise stehen, zeigt sich wie Krisen und ihre begleitenden Ausnahmezustände und Widersprüche immer langwieriger, zu einer neuen Normalität werden, einem Dauerzustand. Dies begünstigt Kapitalist*innen, die entwertete Anlagen und Güter der Konkurrenz anhäufen können, oder Staatsregierungen, die mit der Krise die Ausbreitung und Erneuerung der Apparate sozialer Kontrolle und Überwachung rechtfertigen. Wir tragen das Leid während dieser Krisen. Wir sind es derer Leben und Freiheiten weiter eingeschränkt werden, und denen es abverlangt wird zu sparen um die Profite der Kapitalisten und ihrer Verwalter zu garantieren. Diesen Status Quo akzeptieren wir nicht.

Öffentliche Versammlung »Der Preis ist heiß«

 
18.09.2022 (So) 12:00 Uhr Kubanische Botschaft, Stavanger Str. 20, Berlin-Pankow

⚐ Fahrrad-Demo: Stoppt die US-Blockade gegen Kuba

Image

Infos: https://www.fg-berlin-kuba.de/index.php/aktuelles/145-wir-treten-in-die-pedale-gegen-die-us-blockade-gegen-kuba

Weitere Route: Gotlandstr. – Ibsenstr. - Stavanger Str. - Schönfließer Str. - Schivelbeiner Str. - Schönhauser Allee – Schönhauser Allee/ Cantianstr. – Schönhauser Allee - Kastanienallee - Schwedter Str. - Choriner Str. - Torstr. - Rosenthaler Platz - Rosenthaler Str. – Auguststr. – Oranienburger Str. - Linienstr. 132 – Oranienburger Str. - Friedrichstr. - Reichstagufer - Dorothea-Schlegel-Platz – Neustädtische Kirchstr. - Unter den Linden - Pariser Platz (EP)

 
03.09.2022 (Sa) 14:00 Uhr S-Bhf Johannisthal

⚐ Demonstration: Reclaim Your Kiez!

Image „Kommt am 03. September zu unserer Demonstration. Seid laut. Seid unbequem. Seid da. Wir zeigen den Nazis und Rassist*innen, dass Treptow-Köpenick kein ruhiges Pflaster für sie ist. Und gemeinsam zeigen wir der weißen Dominanzgesellschaft, dass ihre Normalität gewalttätig ist.“ (Reclaim Your Kiez)

Demoroute:
Image

 
 
19.07.2022 (Di) 19:30 Uhr S-Bahnhof Humboldthain, Berlin-Wedding

⚐ Demonstration: 10 Jahre Revolution in Rojava

Image

Die Hoffnung auf eine andere Welt verteidigen!

Aufruf: https://kontrapolis.info/7515/

Infos, bundesweite Aktionen: anfdeutsch.com

Angemeldete Demoroute: Wiesenstr/Hochstr - Hochstr - Böttgerstr - Badstr - Exerzierstr - Schulstr - Reinickendorferstr - Schererstr - Adolfstr - Plantagenstr - Reinickendorferstr - Nettelbeckplatz

Der Kapitalismus ist das Ende der Geschichte, das können wir bestätigen. Er ist das Ende jener Geschichte, die bei den Vereinten Nationen, in Washington, Paris, Brüssel oder Berlin geschrieben wird. Doch welchen Ausgang die reelle Geschichte, die Geschichte von Unterdrückung und von Widerstand dagegen nimmt, das steht noch nicht geschrieben. In Rojava wird die Idee eines demokratischen Sozialismus mit der Praxis konfrontiert und verwirklicht, denn, um es mit den Worten Abdullah Öcalans zu halten: „Auf den Sozialismus zu bestehen heißt auf das Mensch-Sein zu bestehen“.

Eben darum müssen wir kämpfen, vor allem gegen die eigene Hoffnungslosigkeit. Lasst uns die Guerilla in den Bergen und den Widerstand in den Ebenen grüßen, denn sie sind das Bollwerk gegen den türkischen Faschismus und Imperialismus. Lasst uns die vergangenen 10 Jahre der Revolution feiern und den kommenden Jahren mit Mut und Hoffnung ins Auge blicken.

Kommt am Dienstag den 19.07 mit uns auf die Straße! Hoch die internationale Solidarität!

Widerstandskomitee Berlin

 
09.07.2022 (Sa) 15:00 Uhr Amazon-Tower, U-Bhf Warschauer Straße

⚐ Demonstration: Gegen Gentrifizierung im Laskerkiez

Poster

Ihr habt uns die Stadt gestohlen, gebt sie wieder her!

laskerkiez.noblogs.org

Start: Amazon-Tower // Ubhf Warschauer Straße
Ende: Laskerwiese // Bödikerstraße

Berlin 2022: Die Gentrifizierung schreitet unablässig voran Investor:innen, Konzerne und Reiche nehmen sich das, was allen gehört: Kultur, Gewerbe, Wohnraum. Das lassen wir uns nicht länger gefallen! Deswegen demonstrieren wir gegen den Ausverkauf der Stadt: Gegen die Umgestaltung des RAW-Geländes! Gegen den Amazon-Tower. Gegen den Bau von überteuerten Mikro-Apartments für Studierende und die gleichzeitige Verdrängung von Anwohner:innen! Gegen die Schließung der „Zukunft am Ostkreuz“ für unnötige Bürogebäude! Gegen die Verlängerung der A100! Geht mit uns auf die Straße und macht deutlich, wem die Stadt gehört: Uns!

 
30.06.2022 (Do) 01:15 Uhr Bundesministerium der Justiz, Jerusalemer Str. 27, Berlin-Mitte

⚐ Demo: Solidarität mit dem hungerstreikenden anarchistischen Gefangenen Giannis Michailidis! Freiheit für Özgül Emre! Freiheit für alle Gefangenen!

Image

⚐ 19:00 bis 20:00 KUNDGEBUNG: "Freiheit für Özgül Emre und alle anderen Gefangenen": Bundesjustizministerium Jerusalemer Str. 27 (Nähe U-Bhf. Stadtmitte / Hausvogteiplatz)

⚐ 20:00 DEMO: "Solidarität mit Giannis Michailidis! Freiheit für alle Gefangenen!" DEMOROUTE: JerusalemerStr, LeipzigerStr, AxelSpringerStr, Oranienstr, Moritzplatz, Oranienplatz, Heinrichplatz, Oranienstr, SkalitzerStr, KottbusserTor

⯀ ÖZGÜL EMRE wurde am 16. Mai 2022 unter Vorwand des Paragraph 129b in Deutschland/Mannheim verhaftet und ist im Gefängnis Rohrbach seit dem 17. Mai im Hungerstreik, aus Protest gegen den Zwang des Tragens von Gefängniskleidung. Am 27. Juni ist sie gegen ihren Willen in das Justizvollzugskrankenhaus Wittlich verschleppt worden und wird mit Zwangsernährung bedroht.
Update Die politische Gefangene Özgül Emre hat am Mittwoch 29.06. ihren Hungerstreik beendet, weil ihre Hauptforderung, nicht zum Tragen von Anstaltsuniform gezwungen werden zu können, angenommen wurde. (siehe Artikel in der jungenWelt vom 30.06.2022)

⯀ GIANNIS MICHAILIDIS ist anarchistischer Gefangener in Griechenland und seit dem 12. Mai 2022 im Hungerstreik, um gegen die Verweigerung seiner längst überfälligen Freilassung zu protestieren. Am 24. Juni gab es einen Internationalen Aktionstag um auf seine aktuelle Situation aufmerksam zu machen. Laut letzten Artzberichten wird sein Zustand immer kritischer.

 
14.05.2022 (Sa) 11:00 Uhr Potsdamer Platz

⚐ Bundesweite Demo: Defend Kurdistan – Against Turkish occupation and American imperialism!

Image

„Mit Gewehren, Bomben und Granaten der NATO Kräfte versuchen sie den Willen der Menschen zu brechen und die Geschichte umzuschreiben. Doch die Bevölkerung, ihre Verteidigungskräfte und die Guerilla sind entschlossen Widerstand zu leisten und ihre eigene Geschichte der Freiheit zu schreiben.
Lasst uns gemeinsam die Revolution verteidigen! Nieder mit dem Faschismus und dem Imperialismus! Alle zusammen für die Selbstbestimmung der Völker!“
Defend Kurdistan ⏵https://de.indymedia.org/node/188832

 
30.04.2022 (Sa) 20:00 Uhr Mauerpark (Eingang Bernauer Str.)

⚐ Demo: TAKE BACK THE NIGHT! Für die Zerschlagung des Patriarchats

Poster

Feministische Demo gegen Sexismus und patriarchale Gewalt

„Die erste TAKE BACK THE NIGHT-Demo fand 1975 in Philadelphia statt, nachdem Susan Speeth auf dem Nachhauseweg ermordet worden war. Aus Wut über den Femizid und aus Hass auf das Patriarchat gingen damals mutige FLINTA*s auf die Straße und nahmen sich den öffentlichen Raum. An diese Kämpfe wollen wir anknüpfen und auch die Erfahrung der TAKE BACK THE NIGHT-Demo im letzten Jahr weitertragen. Wir haben gemeinsam erlebt, wie schön und empowernd es sein kann, wenn wir als FLINTA*s unsere Wut gegen die patriarchale Kackscheiße auf die Straße tragen, zusammen laut sind und aus gemeinsamem Schmerz Kraft schöpfen. Wir haben uns nicht durch die Schikane der Bullen einschüchtern lassen und sie zu Recht als patriarchale Institution unsere Wut spüren lassen.“

takebackthenightberlin.noblogs.org

 
18.03.2022 (Fr) 18:00 Uhr Rathaus Neukölln

⚐ Demonstration: Tag der politischen Gefangenen

Plakat Fiesta de Solidaridad

Wir wollen an diesem Tag auf die Straße gehen, um unsere Solidarität mit den politischen und revolutionären Gefangenen zu zeigen. Wir wollen ihre Gesichter, ihre Stimmen und ihren Kampf auf die Straße tragen. Vergessen wir die Gefangenen nicht, welche weltweit in den Kerkern und Folterkellern der Imperialisten und Kapitalisten eingesperrt sind. Diejenigen die sich für den Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung entschieden haben, den Faschismus konsequent bekämpfen und jeden Tag ihre politische Identität hinter Gittern verteidigen.

Kommt zur Demo und zeigt den Gefangenen, dass sie nicht alleine sind, lasst uns eine Front gegen Repression sein – von Deutschland nach Palästina, von den Philippinen bis nach Frankreich, von Chile bis zur Türkei und Kurdistan, von Indien nach Griechenland ... über die ganze Welt - eine internationale Front der Solidarität!

Freiheitskomitee Berlin

Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen Berlin
⚯ political-prisoners.net

Komitee für den Anti-Imperialistischen Kampf
⚯ antiimperialiststruggle.noblogs.org
⚯ twitter.com/aemk2021

Samidoun Deutschland
⚯ samidoun.net
⚯ facebook.com/SamidounDeutschland

 
09.02.2022 (Mi) 16:45 Uhr S-Bahn-Station Schönefeld Airport, Terminal 5

⚐ Demo + Kundgebung: Abschiebezentrum BER verhindern!

Sharepic Stop Deportation Center BER

The German government is planning a new deportation center at BER airport near Schönefeld. The new alliance “Abschiebezentrum BER verhindern” is organising to stop their plans! Join the first DEMO on Wednesday, 9 February at 16:45 to raise our voice against this project! We will march to the municipality meeting while Schönefeld politicians are discussing construction plans of the new center.

Join us to prevent the construction of another deportation prison!

Wednesday, 9th February, 4:45pm
☉ starting point: S-Bahn-Station Schönefeld Airport, Terminal 5
☉ ending point: Rathaus Schönefeld, Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld (people can join here at 5:45pm, the meeting of politicians starts at 6pm)

Abolish all prisons! Abolish all camps! No Borders! Against all Racism! Freedom of movement for everyone! Bedingungsloses Bleiberecht für Alle!

⛓ noborderassembly.blackblogs.org

 
09.01.2022 (So) 10:00 Uhr Frankfurter Tor, Fhain

⚐ LL-Demo: Antifaschistischer + Internationalistischer Block

 
 
28.11.2021 (So) 14:00 Uhr U-Bhf Turmstraße, Berlin-Moabit

📢 Demo: Freispruch im RAZ, RL, radikal Verfahren!

Poster

Plakat, color, jpg

http://soligruppe.no129.info

Cem soll als Mitglied der RAZ / RL an der Durchführung dieser Aktionen gegen kapitalistische Ökonomie, zerstörerische Wohnungspolitik und Klassenjustiz beteiligt gewesen sein.

2013 kam es, nach jahrelangen umfangreichen Überwachungen unter dem Vorwand der §129 zu einer Razzia bei neun Beschuldigten. Eine unserer Genossinnen nahm sich auch in Folge des Repressionsdrucks 2014 das Leben.

Acht Jahre später ist nun Cem als einziger der Beschuldigten ohne deutsche Staatsbürgerschaft angeklagt und das Gericht spricht, nach vielen Verhandlungstagen in welchen sie ihm nichts stichhaltig nachweisen konnten nun von seiner psychologischen Verantwortung für die Anschläge.

Der Prozess war, selbst nach den Maßstäben der Klassenjustiz eine Witz: Behauptungen des Verfassungsschutzes fanden, ohne dass dieser sie begründen musste, Eingang ins Verfahren. Außerdem wurden die Zeugen, verschiedener staatlicher Organe vom Gericht, noch durch freundliche Übersendung ihrer ursprünglichen Aussagen, in ihrer Erinnerung an das mehr als 8 Jahre zurückliegende Geschehen unterstützt.

Unser Genosse wird jetzt voraussichtlich am 1.12.21 einzeln verurteilt, stellvertretend für die Aktivitäten der RAZ/RL . Lassen wir ihn nicht allein!

 
27.11.2021 (Sa) 13:00 Uhr Hermannplatz, Berlin-Neukölln

📢 Bundesweite Demonstration: ✌️ PKK-Verbot aufheben! Gegen Faschismus und Repression!

Poster

Plakat

Aufruf zum Internationalistischen Block von RiseUp4Rojava (kontrapolis.info)

28 Jahre PKK Verbot sind 28 Jahre zu viel! Lasst uns in der Aktionswoche vom 22.-27. November zeigen, dass wir uns von dem PKK-Verbot und der Kriminalisierung nicht beeindrucken lassen. Lasst uns die Symbole, welche vom Staat verboten werden, durch Graffitis, Banner und Aufkleber in die Straßen und Gassen tragen! Kommt mit uns am 27.11. im internationalistischen Block in Berlin auf die Straße, um in dieser wichtigen Zeit nicht zu schweigen und mit Liebe und Mut dem deutsch-türkischen Bündnisse eine tiefgreifende Solidarität entgegensetzen. Werdet aktiv und entwickelt Initiative, die Verantwortlichen für den Krieg in Kurdistan sitzen an vielen Orten!

 
24.11.2021 (Mi) 18:00 Uhr Boxhagener Platz, Fhain

📢 Demo: Eure Sicherheit bedeutet Krieg! – EU-Militärkonferenz stoppen!

Poster

Plakat, color, web, jpg

http://deutschland-ist-brandstifter.org

Erst im letzten Monat sind wir gegen die Ehrung von Sterben und Töten, gegen den großen Zapfenstreich auf die Straße gegangen. Doch Deutschland will wohl mehr. Die nächsten Schweinereien planen sie nun vom 24. bis 25 November 2021 in Berlin. Die sogenannte Sicherheitskonferenz, organisiert vom Behörden Spiegel. Dort trifft sich alles an Kriegstreiber und Waffenlieferanten, sowie hochrangige Militärfunktionäre und Politiker:innen.

 
 
16.11.2021 (Di) 17:00 Uhr Muskauer Str. 48

📢 Demonstration: Get off our backs! Solidarität mit den Lieferfahrer:innen bei Gorillas

Flyer

poster, black/white, print version, jpg

17:00 Kundgebung ab vor dem Kreuzberg Warehouse Muskauer Str. 48 // 18:00 Demo Richtung Hermannplatz

Das Lieferunternehmen Gorillas geht massiv gegen Beschäftigte vor, die für ihre Rechte eintreten. Wir sind solidarisch mit den Lieferfahrer:innen und ihrem Arbeitskampf!

Aufruf der Interkiezionale: Solidarity with those who carry the world on their backs! (Indymedia)

 
13.11.2021 (Sa) 18:00 Uhr S/U-Bhf Lichtenberg (Ausgang Siegfriedstr./Frankfurter Allee)

📢 Demo: Fight Back – Rechte Strukturen in den Sicherheitsbehörden zerschlagen!

Poster

Poster, A2

fightbackberlin.noblogs.org

Kundgebung ab 17:00 / Demo ab 18:00

Aufruf zur antifaschistischen Demonstration am 13.11.2021

Silvio Meier, Kurt Schneider, Luke Holland, Eugeniu Botnari, NSU 2.0, Hanau, Halle, die Morde des NSU und der Neukölln-Komplex zeigen nur zu deutlich wozu rechte Chatgruppen, Nazi-SEKs, Drohbriefe und das Geschwafel von Einzelfällen führen. Die faschistische Bedrohung ist offensichtlich. Zusätzlich zu klassisch organisierten Neonazis und faschistischem Potential der Mehrheitsgesellschaft ist einerseits die AfD als parlamentarische Verankerung des Faschismus dazu gekommen. Andererseits wird uns das Ausmaß der nie durchgesetzten Entnazifizierung durch den wöchentlichen Bericht über Nazi-Strukturen bei Bullen und Militär vor Augen geführt. Es ist unsere Pflicht diese Strukturen entschlossen zu bekämpfen und die faschistischen Mörderbanden zu zerstören!

 
30.10.2021 (Sa) 16:00 Uhr S-Bhf Nordbahnhof

📢 Demonstration: Gegen die koloniale Schiene der Deutschen Bahn in Mexiko und weltweit – gegen den „Maya“-Zug

Poster

Poster, A3

Poster Berlin, A3

anticolonial.de

www.ya-basta-netz.org

Auftakt 16:00 S-Bhf Nordbahnhof DB
Abschlusskundgebung: Potsdamer Platz DB

Samstag, 30.10.2021: Globaler Aktionstag gegen Ökozid und Vertreibung made in Germany

The Research-Group of the Network of Rebellion, the Anti Colonial Alliance Berlin (ACAB), the Initiative of Democratic Conförderalism (IDK) and the Ya-Basta-Network are calling for participation on the global action day against the DB and the “Mayan-“Train.

 
23.10.2021 (Sa) 17:00 Uhr Leipzig

Bundesweite Demo: Alle zusammen – autonom, widerständig, unversöhnlich!

Poster

Achtung: Demos wurden verboten, achtet auf aktuelle Ankündigungen und Mobilisierung! (Meldung vom 18.10.2021)

Aufruf „ALLE ZUSAMMEN NACH LEIPZIG“, Autonome Gruppen, Indymedia, 20.10.2021

Aufruf „GEGEN REPRESSION, GENTRIFIZIERUNG UND UNTERDRÜCKUNG, GEGEN DEN KAPITALISMUS“, Rigaer, Indymedia, 20.10.2021

allezusammen.noblogs.org

Wir laden alle, die diese Hetze und Angriffe gegen unsere Viertel und unsere Bewegung ablehnen, dazu ein, mit uns auf die Straße zu gehen. Gegen die bürgerlichen Befriedungsversuche! Gegen die Stadtentwicklung von oben! Gegen ihre Repression! Gegen den Faschismus! Für widerständige Viertel, gefährliche Freundschaften und das freie, gute Leben für alle. Lasst uns ein Zeichen setzen. Gemeinsam können wir den Angriffen der bürgerlichen Presse, der Stadtententwickler:innen, der Politiker:innen und der Bullen entgegenstehen. Am Samstag, den 23.10.2021, demonstrieren wir unter dem Motto „Alle zusammen – autonom, widerständig, unversöhnlich!“ in drei Demozügen durch Leipzig.

Die Demos starten aus verschiedenen Kiezen und greifen bundesweit relevante Themen im Kampf gegen dieses menschenverachtende System auf:

★ Westen // Gegen den Ausverkauf unserer Städte // Startpunkt 17h Felsenkeller

★ Osten // Weder Freund noch Helfer // Startpunkt 17h Lene-Voigt-Park

★ Innenstadt // Gegen die Kriminalisierung linker Strukturen // Startpunkt 17h Augustusplatz

● Die Demos vereinen sich dann zu einer Großdemo, mit der wir gemeinsam kämpferisch und wütend nach Connewitz ziehen!

Es liegt an uns, eine vielfältige Bewegung der Solidarität aufzubauen. Diese Demo sehen wir als einen Schritt uns unter dem Banner der Widerständigkeit zu versammeln. Zeigen wir, dass keine* und keiner* den Angriffen des Staates alleine ausgeliefert ist. Wir begrüßen es aus diesem Grund auch explizit, wenn verschiedene Strukturen eigene Aufrufe für die Demos schreiben und in ihren Orten dafür mobilisieren.

 
15.10.2021 (Fr) 20:00 Uhr Zickenplatz, U-Bhf. Schönleinstr., Neukölln

Interkiezonale Day X Demo for KøpiPlatz

Poster

Twitter: @interkiezionale
Telegram: t.me/s/interkiezionale

Demo-Route: Zickenplatz, Kottbusser Damm, Kottbusser Straße, Kottbusser Tor, Reichenberger Straße, Erkelenzdamm, Oranienstarße, Manteuffelstraße, Muskauerstraße, Eisenbahnstraße, Wrangelstraße, Mariannenplatz, Engeldamm, Köpenickerstraße, Adalbertstraße

Interkiezionale, an autonomous collective in solidarity with threatened projects and fighting evictions in the city, will organise the Day X demo of Køpiplatz on the 15th October.

Map

 
15.10.2021 (Fr) 00:00 Uhr Kreuzberg, Mitte, Köpenicker Straße und ganz Berlin!

Tag X 15.10.: 🔥Actions against eviction of Køpiplatz

Poster Koepi Day X

Køpiplatz bleibt, damn it!

SLEEPING PLACES:

Køpiplatz and friends have organised hosts around the city to accomodate any supporters of Køpiplatz that come to Berlin to defend and fight for the Wagenplatz. If you need somewhere to stay please contact them at sleepover@koepi137.net

KUNDGEBUNGEN:

💥 ab 05:00 Uhr | Köpenicker, 10179 Berlin
(Engeldamm Ecke Köpenicker Straße)
💥 ab 05:00 Uhr | Adalbertstraße 33, 10179 Berlin
(Höhe Adalbertstraße Ecke Melchiorstraße)
💥 ab 05:00 Uhr | Adalbertstraße 45, 10179 Berlin
(Höhe Adalbertstraße Ecke Köpenicker Straße)

Anreise: Ostbahnhof S3, S5, S7, S9, S75 | Bethaniendamm Bus 140, 147, 165, 265 | U1, U2, U3, U8 Kottbusser Tor

TAG X SUPPORT:

ℹ️ Infopoint, Out of Action, Food

★ Infopoint - Bethanien - ab 05:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Infos, breakfast, warm soup, drinks and toilet.

● Food, Drinks, Info - Kneipe Goldener Hahn, Mariannenstraße Ecke Heinrichplatz. Durchgehend geöffnet ab 5:00 bis Ende. Frühstück, Info, Drinks, Toilet.

● Food, Drinks, Info - Kneipe Zum Franziskaner, Dresdener Str. 17, Nähe Oranienplatz. Durchgehend geöffnet ab 5:00 bis Ende. Offering a warm place, infos, drinks and toilet.

● Out Of Action Point - KvU, Storkower Str. 119, Berlin-Mitte - Hier bekommt ihr Heiße und Kalte Getränke gegen Spende und könnt euch ausruhen und runterkommen. Besetzt ist der Ruhepunkt am Do. 14.10. ab 12:00 bis ca. 21:30 und Fr. 15.10. ab 14:00 bis min. 24:00

⚕️ Demosanitäter:innen

Left DemoMedics [link:twitter] - medizinische Support 15.10.2021 am Vormittag und Abend der Tag X Demo Demo Tipps für die Erstversorgung

BlackRedSanisBerlin [link:twitter] - medizinische Support ab Abend des 14.10.2021 bis 15.10.2021 nach der Tag X Demo

☎️ Ermittlungsausschuss (EA) Berlin
Notiert Euch die Nummer: +4930 692 22 22
⚠️ Beachtet immer die Hinweise und meldet Verhaftungen: https://ea-berlin.net/hinweise

☎️ GeSa Arrest Support
reachable from start until end of the Red Zone
Tel: +49157 823 06 155

TAG X ACTION MAP:

Map

Map, jpg

INFOS TAG X:

📢 Web-/Mobile Ticker

▪ Köpi Aktionsticker: kopibleibt.aktionsticker.org (primäre Infos)
▪ Demo-Ticker-Berlin: berlin.demoticker.org (sekundäre Infos)

📢 Telegram Ticker/Kanäle

▪ Köpi Telegram Kanal: t.me/KopiNewsBerlin
▪ Interkiezionale Telegram Kanal: t.me/interkiezionale
▪ Demo-Ticker Telegram: t.me/demotickerberlin

📢 Twitter Accounts

@KopiBleibt
@interkiezionale
@liebig34bleibt
@demo_ticker

 
 
14.10.2021 (Do) 15:00 Uhr Kreuzberg, Mitte

Red Zone Map of the Pigs / Rote Zone Karte der Bullen

Map

Karte/Map, jpg

Rote Linien: Parkverbot ab 14.10. 13:00 bis 15.10. 23:59 /// Orange: Polizei-Zone, Aufenthaltsverbot ab 14.10. 15:00 bis 15.10. 23:59 /// Schwarzer Stern: Køpi-Platz

Red Lines: Parking forbidden from 14th Oct 1pm to 15th Oct 11:59pm /// Orange: Police Zone / no people allowed from 14th Oct 3pm until 15th Oct 11:59pm /// Black Star: Køpi-Platz

 
 
02.10.2021 (Sa) 20:00 Uhr Köpenicker Str 133–136, Mitte/Kreuzberg

Demonstration: Defend Køpi-Platz!

Poster

Start: Køpiplatz, Mitte/Kreuzberg
Finish: Forckenbeckplatz, Friedrichshain.

kopibleibt.noblogs.org

Køpiplatz will organise the ‘Defend Køpiplatz’ demo. It will take place in and around our rebellious neighborhoods and on OUR streets.

This is the second-to-last Køpiplatz demo before the Day X demo, your final chances to make a big impact with us before the eviction and the Day X demo. Every weekend until the eviction we will occupy the streets, demonstrating our fury in this final stretch. At this point, we cannot stop. It is essential we have your support with every day, every demo, every action until the Day X.

Take your anger to the streets. When the law wants to break up our homes, it’s time to break the law!

 
11.09.2021 (Sa) 13:00 Uhr Alexanderplatz, Berlin-Mitte | Zubringer-Demo 12 Uhr von der Køpi / Köpenicker Str. 137

Bundesweite Demo: Gegen Mietenwahnsinn – die Stadt der Reichen angreifen!

Poster

Poster, color, A2

Interkiezionale: t.me/s/interkiezionale (Telegram)

http://mietendemo.org

Die Interkiezionale ruft auf zu einer Zubringer-Demo ab 12:00 Uhr von der Køpi, Köpenickerstr. 137, zum Alexanderplatz, dem Startpunkt der Großdemo gegen Mietenwahnsinn. Der Køpi-Wagenplatz ist räumungsbedroht und es gibt bereits Mobilisierungen für Aktionswochen und Tag X gegen die Räumungsversuche der Reichen und ihre Handlanger:innen. Ein Ziel der Interkiezionalen ist auch das Verbinden zu gemeinsamen Kämpfen gegen die Stadt der Reichen!

Aufruf der Interkiezionalen:

 
 
 
17.06.2021 (Do) 20:00 Uhr Boxhagener Platz

Demonstration: Defend Rigaer94 with Teeth and Claw

Webflyer

Aktuelle Erklärung der Rigaer 94 vom 16.06.2021 (Link: https://rigaer94.squat.net/2021/06/16/rigaer94-unsere-erklarung-zur-aktuellen-situation/)

Demoroute: ● Boxhagener Platz – Grünberger Str – Warschauer Str – Kopernikus Str – Gabriel-Max-Str – Boxhagener Str – Jungstr – Frankfurter Allee – Voigtstr – Rigaer Str – ★ Rigaer 93–95 (Achtung: Endstück der Route zur Rigaer 94 wahrscheindlich verboten!)

Am 17. und 18. Juni wollen der so genannte Eigentümer (Briefkastenfirma und Steuerbetrüger) begleitet von der so genannten Hausverwaltung, einer Brandschutzexpertin und Cops wiedereinmal in die Rigaer94 einfallen, unter dem Deckmantel des Brandschutzes.

Für den Abend des 17.06. ruft die Interkiezionale zur Demo vom Boxhagener Platz (Südkiez Fhain), durch den Südkiez, dann hoch in den Nordkiez und dann durch fast die gesamte Rigaer Straße (Nordkiez Fhain) auf.

Die Rote Zone der Bullen mit Parkverboten rund um die Rigaer Str. sollte bereits am Mittwoch dem 16.06. ab 13:00 entstehen.

Aufruf Interkiezionale

Aufruf Rigaer94

Aufruf Meuterei

 
29.05.2021 (Sa) 12:00 Uhr Kubanische Botschaft, Stavanger Str., Berlin-Pankow

#UnblockCuba Fahrrad-Demo: von der kubanischen Botschaft zur US-Botschaft

Banner Fahrrad-Demo UnblockCuba

Infos, Route, Haltepunkte: www.fg-berlin-kuba.de/…

Wir treten in die Pedale gegen die US-Blockade gegen Kuba und gegen die Mittäterschaft von EU und Bundesregierung. Denn 60 Jahre Blockade sind: 60 Jahre Völkerrechtsbruch, 60 Jahre Menschenrechtsverletzung, 60 Jahre Unrecht der USA gegen das souveräne und freie Kuba.

START: Kubanische Botschaft, Stavanger Str., Berlin-Pankow ZIEL: US-Botschaft, Pariser Platz, Berlin-Mitte

 
23.05.2021 (So) 13:00 Uhr Potsdamer Platz

Demonstration: Gegen Mietenwahnsinn – jetzt erst recht!

banner

www.mietenwahnsinn.info

„Die Stadt zum Freiraum machen! - »Lynch the landlords!« (Dead Kennedys), Freiräume für alle!“ / Aufruf der Interkiezionalen zur Mietenwahnsinn-Demo

Wir Mieter:innen sind wütend!

Sprecht eure Nachbar:innen an, organsiert euch in euren Häusern, in euren Kiezen, in unserem Bündnis.

Kommt zur Mietendemo am 23.05. um 13:00 Uhr am Potsdamer Platz um — mit Maske und Abstand — ein Zeichen gegen den Mietenwahnsinn zu setzen:

JETZT ERST RECHT!

 
18.05.2021 (Di) 20:00 Uhr Nollendorfplatz, Schöneberg

Interkiezionale Vorabenddemo: Potse bleibt! Gemeinsam kämpfen für das Selbstverwaltete Jugendzentrum!

Poster

gentrifidingsbums.blogsport.de

interkiezionale.noblogs.org

--------------
Tag X, wird nix! Räumung ist um zwei Monate verschoben! DIE KIEZDEMO FINDET TROTZDEM STATT! Gegen alle Räumungen, für den Erhalt aller Freiräume!

Infos zur Verschiebung der Räumung: tagesspiegel.de/…

Demoroute: Nollendorfplatz, Maßenstr, Goltzstr, Pallasstr, PotsdamerStr, Potse, Großgörschenstr, Mansteinstr, Goebenstr, Yorckstr/Bautzenerstr (U-/S-Bhf Yorckstr)


--------------

Eigentlich sollte am 19. Mai geräumt werden, obwohl es bereits Verhandlungen über Ersatzräume gibt:

Es ist soweit.

Die Potse Berlin hat ihren Räumungstermin erhalten.

Am 19.05 um 8 Uhr morgens soll das letzte, selbstverwaltete Jugendzentren in Berlin-Schöneberg geräumt werden.

Seit 2018 ist es den Verantwortlichen in der Politik nicht gelungen neue Räume und damit eine friedliche Lösung zu finden.

Wir sind enttäuscht, entsetzt und vor allem wütend! Unfassbar wütend!

Ist „Jugendliche mit Hilfe der Cops aus ihren Räumen kloppen“ das, womit RRG in die Geschichte eingehen will?

Wir sagen: Räumung is‘ nich‘!

Potse bleibt!

Weitere Infos folgen.

 
15.05.2021 (Sa) 20:30 Uhr Gendarmenmarkt, Berlin-Mitte

Demonstration: KØPI Protestwochenende gegen Wagenburg-Räumung

Poster

koepi137.net

interkiezionale.noblogs.org

"Don’t wait until it’s too late, this capitalist take over must stop!" starting point Gendarmenmarkt - demo will leave on time so dont be late - stay safe, take care of each other & wear a mask.

Die Køpi ruft ihre Freunde weltweit auf, am 15. und 16. Mai 2021 nach Berlin zu einem Protestwochenende zu kommen. Dem Køpiplatz (Wagenburg) droht die bisher größte Räumungsgefahr – also stehen wir zusammen, um für unsere Plätze & Häuser zu kämpfen.

 
15.05.2021 (Sa) 16:00 Uhr Oranienplatz, Berlin-Kreuzberg

Nakba-Tag: Internationalistische Demonstration für ein freies Palästina

Banner Nakba Demo 15.05. Berlin

Palästina spricht - www.palaestinaspricht.de

Unsere Demonstration zum Nakba-Tag in Berlin am 15.05. (Start 16 Uhr ab Oranienplatz und Demozug über Wiener Straße, Pannierstraße und Sonnenallee bis Hermannplatz) ist eine internationalistische Demonstration, bei der der weltweite Kampf unterdrückter Menschen gegen andauernde koloniale Herrschaften und das gemeinsame Erinnern unzähliger durch Kolonialist*innen verübte Katastrophen im Vordergrund steht. Denn eine Welt, in der Palästina vom Meer bis zum Fluss frei sein wird, wird eine Welt sein, in der alle Menschen auf der ganzen Welt frei von kolonialistischer Unterdrückung, Ausbeutung und Patriarchat leben können. Kommt mit uns auf die Straßen Berlins zum Nakba-Tag!

www.facebook.com/events/…

 
 
08.05.2021 (Sa) 13:00 Uhr Platz der Luftbrücke, Berlin-Tempelhof

Demo: Ihr seid keine Sicherheit! Für Entnazifizierung der Sicherheitsbehörden!

banner

www.ihrseidkeinesicherheit.org

entnazifizierungjetzt.de

Der 8. Mai 2021, der Jahrestag der Kapitulation Deutschlands und der Befreiung vom deutschen Faschismus, ist ein Grund zum Feiern. Doch es ist auch ein Tag der Anklage von Rassismus, Antisemitismus und Faschismus. Wir klagen heute das #Polizeiproblem in Deutschland an. Wir fordern: Die konsequente Aufklärung unzähliger rassistischer Vorfälle und die sofortige Entnazifizierung der mit rechtsradikalen Netzwerken und Ideologien durchsetzten Sicherheitsbehörden. Wir sagen: Das ist keine Sicherheit!

Statement zur institutionellen Polizeigewalt am revolutionär-antirassistischen 1. Mai in Berlin!

8. Mai – Bundesweiter Aktionstag – Gemeinsam gegen Rassismus und Nazis in den Sicherheitsbehörden

 
 
01.05.2021 (Sa) 17:00 Uhr Hermannplatz, Berlin-Neukölln

Aufruf von Internationalistischer Abend zur Revolutionären 1. Mai Demonstration 2021 – Hinein in den Interkiezionale Block

Plakat zum Revolutionären 1. Mai 2021 in Berlin - mit Bildern von lokalen Kämpfen in Zeiten von Corona

Der 1. Mai ist internationalistisch! Das sollten wir auch auf der Demo zum Ausdruck bringen, auch gerade deshalb, weil sich seit den Corona-Auflagen internationalistische Veranstaltungen räumlich nicht mehr organisieren lassen und dadurch die Wahrnehmung vieler Kämpfe im Trikont in den Hintergrund geraten ist. Daher teilen auch wir die Freude der Interkiezionalen, dass sich im Frontblock der diesjährigen 1.Mai Demo durch die Initiative der Migrantifa eine starke Internationalistische Allianz formieren wird.

In diesem Jahr rufen wir als Internationalistische Autonome dazu auf, sich im Interkiezionalen Block zu beteiligen, auch weil das Motto „Global denken – lokal handeln“ für uns keine Floskel ist, und wir stets Gegenmacht in den Kiezen als Konzept verteidigen werden.

 
 
19.03.2021 (Fr) 17:30 Uhr U-Bahnhof Turmstraße, Berlin-Moabit

Demonstration: Gegen Repression, Polizeigewalt und Knast!

Webimage

Infos, weitere Termine: gemeinschaftlich.noblogs.org

Demoroute

Aufruf, 2 Seiten, A4, PDF

Kommt zur Demo am Freitag, den 19. März, um 17:30 Uhr zum U-Bahnhof Turmstraße – gegen die Kriminalisierung von linken und emanzipatorischen Bewegungen, das Knastsystem und den institutionalisierten Rassismus in Polizei und Justiz!

Im Rahmen des 18. März "Tag des politischen Gefangenen" und des 15. März "Internationaler Tag gegen Polizeigewalt" — Aktionswoche "Gegen Repression, Polizeigewalt und Knast"

 
14.03.2021 (So) 14:00 Uhr Kynaststraße/Hauptstraße (Ostkreuz), Lichtenberg

Demonstration: Gegen Verdrängung in der Rummelsburger Bucht

Kiezspaziergang, Demonstration, danach Konzert

Webimage

Plakat, A3, color, jpg

Gegen den Ausverkauf der Rummelsburger Bucht! Gegen Verdrängung und Gentrifizierung! Gegen hochpreisige Eigentumswohnungen und Aquarien für Tourist*innen. Eine Bucht für Alle!

Bands: Faulenza, Refpolk & Sarah, Esels Alptraum und Sorah

Seit Jahren kämpfen verschiedene Menschen für den Erhalt der letzten Wohn-, Kultur- und Freiräume an der Rummelsburger Bucht. Doch trotz tausender Unterschriften und zahlreicher Demonstrationen wird die Kritik am Bebauungsplan „Ostkreuz“ von der Berliner Landes- und Bezirkspolitik ignoriert. Statt einer gemeinwohlorientierten Stadtentwicklungspolitik werden durch Intransparenz, rückgratlose Senats- und Bezirkspolitikerinnen und organisierte Verantwortungslosigkeit nur die Interessen von Großinvestorinnen wie Padovicz, Investa, Groth Gruppe und Streletzki durchgesetzt, um eine profitorientierte Stadt zu schaffen, in der wir nicht mehr leben wollen.

Deswegen laden wir am 14. März ab 14 Uhr zu einer Demonstration um das Entwicklungsgebiet „Ostkreuz“.

Außerdem werden wir vom geräumten Camp der Obdachlosen zum ehemaligen Berliner Arbeitshaus an der Rummelsburger Bucht gehen, um uns mit einen der Aktivist*innen der Initiative „Marginalisierung gestern und heute“ über die Brüche und Kontinuität von Ausgrenzung und Marginalisierung zu informieren.

Anschließend soll es an der Ecke Kynaststraße/Hauptstraße ein Konzert geben. Die Aktionen sind Teil der Mobilisierung zum europaweiten Mietenaktionstages, der am 27.3. stattfindet.

Infos: padowatch.noblogs.org

 
14.03.2021 (So) 02:00 Uhr Tag X, Hermannplatz

Koufotinas - Hungerstreik beendet - der Kampf geht weiter!

AKTUELL: Dimitris Koufontinas hat am 14.03.2021 seinen Hungerstreik beendet.

Foto: 01.03.2021 - Tausende auf Demo in Athen in Solidarität mit Dimitris Koufontinas - Image Censored by Facebook

„Was da draußen passiert, ist viel wichtiger als das, wofür es angefangen hat. Vor der Stärke dieser Kämpfe erkläre ich meinerseits, dass ich mit Herz und Verstand unter Ihnen bin“ Dimitros Koufontinas, 14.03.2021

Dimitris Koufodinas‘ Statement aus der Intensivstation des Krankenhauses Lamia [kontrapolis.info]

Ein Sieg des Lebens, nicht des Todes. Kommentar/Analyse von: Leftheris Epanastatis [de.indymedia.org]

Weiterhin gilt es, sich für die Freiheit des Genossen Dimitris und aller anderen (politischen) Gefangenen einzusetzten, sowie sich in solidarischen Bezug zu den aktuellen Kämpfen der Genoss:innen und Gefährt:innen in Griechenland zu setzen. Der Kampf gegen die autoritäre grichische Staatsjunta ist nicht mehr aufzuhalten!

 
06.03.2021 (Sa) 17:00 Uhr Frauenknast JVA Lichtenberg, Alfredstr. 11 (Nähe U-Bhf. Magdalenenstr)

DEMO - Geboren am 17. November - Aufruf zum zweiten internationalen Tag der Solidarität mit dem Hungerstreik von Dimitris Koufontinas

Webimage

Webbanner, quadr, jpg

Aufruf, Seite 1, A3, jpg

Aufruf, Seite 2, A3, jpg

Aufruf, A3, zweiseitig, PDF

Demo von JVA Lichtenberg, durch die Rigaer Straße, Endkundgebung am Dorfplatz (Rigaer Ecke Liebigstr)

„Wir schließen uns dem Aufruf des Athener Solidaritätsplenumns an und rufen zum 2. internationalen Tag der Solidarität mit Dimitris zur Demo in Berlin auf.

Jede Aktion der Solidarität zählt, an jedem Ort, ob Demo oder dezentrale Aktionen, wir stehen zusammen mit Dimitris in diesem Kampf!“

Aufruf des Athener Solidaritätsplenums in DEU|ENG|ESP|IT|FR:

 
27.02.2021 (Sa) 15:00 Uhr Kottbusser Tor

Demonstration: Solidarität mit dem Hunger- und Durststreik des Revolutionärs Dimitris Koufontinas in Griechenland

 
30.01.2021 (Sa) 12:30 Uhr Hermannplatz

Demo + Küfa: Es reicht — No more Moria!

Plakat

Sofortige Evakuierung der Lager auf Moria (Griechenland) und eine menschenwürdige Unterbringung der Geflüchteten!

Demonstration vom Hermannplatz (Neukölln) zum Oranienplatz (Kreuzberg).

Neben dem Programm aus Redebeiträgen und musikalischen Acts wird es auf der Endkundgebung am Orainienplatz eine leckere Küfa und Heißgetränke geben.

 
 
15.01.2021 (Fr) 13:41 Uhr Rückschau / Bericht

Rückschau: Videos, Fotos, Texte – Liebknecht-Luxemburg-Demonstration und Gedenken gegen Bullengewalt durchgesetzt

Foto

Tausende Menschen haben am Sonntag, 10. Januar, an der traditionellen Demonstration in Gedenken an die von reaktionären Freikorpssoldaten ermordeten Revolutionär:innen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin teilgenommen. Trotz des Versuchs der Berliner Polizei, die Demonstration durch mehrere Angriffe bereits zu Beginn am Frankfurter Tor zu verhindern, wehrten sich die Teilnehmenden. Rund 3000 Menschen erreichten schließlich den Friedhof der Sozialist:innen und gedachten, den von der Reaktion ermordeten Genoss:innen.
Trotz einstündiger brutaler Angriffe der Polizei mit vielen Verletzten auf Seiten der Demonstrant:innen schafften sie es nicht, die LL-Demo zu verhindern.
Was sie aber “schafften”: die LL-Demo wurde in den sozialen Medien zum Trend Nr. 1 und es gab eine weltweite Berichterstattung.

 
10.01.2021 (So) 11:00 Uhr Berlin, LL-Demo

Redebeitrag des Internationalistischen Abend auf der Liebknecht Luxemburg Demonstration 2021

Wenn wir heute Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gedenken, reicht es nicht aus sich nur ihrer Vergangenheit zu erinnern. Gedenken heißt auch im Sinne von Rosa und Karl aufzuzeigen, dass dieses kapitalistische System zur Absicherung der Profite einen neuen Militarismus etabliert, um ihre Militärkontingente in zahlreichen Ländern von Afghanistan bis Mali aufrecht zu erhalten und damit die deutsche Rüstungsindustrie und deren Waffenexporte massiv subventioniert und zu einem weltweiten Player ausbaut.

 
10.01.2021 (So) 10:00 Uhr U-Bhf. Frankfurter Tor

Luxemburg-Liebknecht-Demonstration 2021: Antifaschistisch-Internationalistischer Block

 
31.12.2020 (Do) 13:00 Uhr Alexanderplatz

Demonstration: Back to the future – 2021 solidarisch für alle!

Plakat

Aktuelle Infos auf der Webseite des „Wer hat der gibt”-Vorbereitungsbündnis: «Wir arbeiten derzeit an einem für alle vertretbaren Umgang mit dem angekündigten Versammlungsverbot!».

Raus aus der Krise, rein in die Umverteilung!

„Sich in Fatalismus zu wälzen, wird uns aber nicht helfen. Wir sind viele und wir kämpfen, weil wir ein besseres Morgen wollen und nicht, weil wir den Status Quo verteidigen wollen.“ (de.indymedia.org – Silvesterdemo & Jahresrückblick: Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten!)

 
05.12.2020 (Sa) 16:00 Uhr Hauptbahnhof, Hamburg

Bundesweite Soli-Demo in Hamburg - Gemeinschaftlicher Widerstand gegen ihre Klassenjustiz

Plakat

gemeinschaftlich.noblogs.org

„Am Samstag, den 5. Dezember werden wir im Zuge des beginnenden Rondenbarg-Prozesses ergänzend zum Aktionstag am 28. November eine bundesweite Soli-Demo in Hamburg auf die Beine stellen. Es geht um ein klares Zeichen gegen Vereinzelung und Passivität für eine praktische und kollektive Solidarität – das muss heißen nicht nur über Stadtgrenzen hinweg zusammenzustehen, sondern auch in gemeinsamer Aktion auf der Straße! Es ist höchste Zeit!“

„Es geht um die Wiederherstellung der angekratzten staatlichen Autorität und Souveränität, mit der der SPD-Bürgermeister und jetziger Kanzlerkandidat Scholz und Konsorten großspurig einen kontrollierten Verlauf des Gipfels ankündigten.“

 
28.11.2020 (Sa) 15:00 Uhr Spreewaldplatz, Berlin-Kreuzberg

Aktionstag: Demonstration gegen Repression - Auftakt Rondenbarg G20-Prozesse

Plakat

gemeinschaftlich.noblogs.org

Fotos: PM Cheung / flickr.com

Deshalb rufen wir – im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Gemeinschaftlicher Widerstand“ – am dezentralen Aktionstag, dem Samstag vor dem ersten Prozesstermin, in Berlin zu einer Anti-Repressions-Demo auf.

Wir alle kennen Repression. Gerade die vergangenen Monate waren von tiefen Repressionsschlägen gegen linke Bewegungen gezeichnet. Wir kennen ihre Gewalt.

Wir waren zusammen in Hamburg. Wir waren aus guten Gründen da. Wir können die Repression nur gemeinsam verhindern!

Kommt zur Demo! Bringt eure Freund:innen, Genoss:innen und Nachbar:innen mit! Auch weitere Aktionen sind willkommen. Schickt uns gern Berichte und Bilder zum Veröffentlichen an gemeinschaftlich[at]riseup.net.

In Solidarität mit allen emanzipatorischen Kämpfen! Alle Verfahren stoppen! Freiheit für die Gefangenen! United We Stand!

 
21.11.2020 (Sa) 18:00 Uhr Gedenkort für Burak Bektaş, Rudower Str, Möwenweg (Erreichbar über U-Bhf Parchimer Allee oder Bushalte Klinikum Neukölln)

Antifaschistischen Demo durch Südneukölln: Fight Back – Rechten Terror bekämpfen!

Plakat

Infos, Aufrufe, Demoroute: fightbackberlin.noblogs.org

Die Demonstration findet am Todestag des von Neonazis ermordeten Silvio Meiers statt – in Gedenken an alle Opfer rechter Gewalt weltweit!

Wir müssen gegen das Nazi-Problem in Neukölln selbst aktiv werden! Deswegen wollen wir am 21. November in Südneukölln demonstrieren: Für ein Neukölln frei von Nazis. Für ein Neukölln, in dem sich jeder Mensch, egal welcher Hautfarbe, sicher fühlen kann!

 
 
18.10.2020 (So) 13:00 Uhr Anton-Wilhelm-Amo-Straße**/Charlottenstr (**ehemals Mohrenstraße)

Demonstration: Jahrestag der sozialen Revolte in Chile — La Lucha Continúa! Die Revolte geht weiter!

Banner

Aufruf/Infos deutsch / english / castellano von Acciones Berlin – Kollektiv in Solidarität mit der sozialen Revolte in Chile und dem Kampf der Mapuche (Link: Facebook)

Die Demo geht an der chilenischen Botschaft vorbei. Ziel: Brandenburger Tor. Dort findet eine Gedenkkundgebung von 14:00 — 19:00 statt. Infos: Cabildo Berlin – Versammlung von Chilenen*innen in Berlin für ein neues Chile (Link: Facebook) statt.

„Wir fordern die Befreiung der politischen Gefangenen des sozialen Aufstands und der politischen Gefangenen des Mapuche-Volkes. Wir fordern die sofortige Einstellung von Gewalt und Staatsterrorismus gegen die Bevölkerung. Es gibt kein Zurück, wir werden kämpfen, bis die Würde zur Gewohnheit wird!

Der Kampf geht weiter!!”

 
03.10.2020 (Sa) 21:00 Uhr Samariterplatz, Friedrichshain

Demo: Liebig34 kämpft. Gegen Nazis, InvestorInnen und Räumungen!

Foto L34

english @ indymedia

Wir wollen nicht warten, bis der Gerichtsvollszieher vor unser Tür steht. TagX ist nun auch jeder Tag vor der Räumung der Liebig34, denn es gilt diese Räumung mit allen Mitteln zu verhindern.

Wir wollen Kieze von unten und Orte für Vernetzung. Kommt alle ab dem 03. Oktober nach Berlin!

Naziaufmarsch stoppen!
ab 13:00 Uhr | Hohenschönhausen
Infos: deutschland-ist-brandstifter.org

Liebig34 verteidigen!
21:00 Uhr | Friedrichshain - Samariterplatz
Infos: liebig34.blogsport.de

 
02.10.2020 (Fr) 18:00 Uhr S-Bhf. Frankfurter Allee, Friedrichshain

Demo: Deutschland ist Brandstifter! – Kampf dem deutschen Imperialismus!

Weblink to Deutschland ist Brandstifter Homepage

Infos: deutschland-ist-brandstifter.org

3. Oktober – Kein Grund zum Feiern! Tod dem deutschen Imperialismus!

Fr. 02.10.2020
Demo »Deutschland ist Brandstifter!«
18:00 Uhr | S-Bhf. Frankfurter Allee

Danach Konzert: 20:30 Uhr | Thälmann-Park

Sa. 03.10.2020
Naziaufmarsch stoppen!
ab 13:00 Uhr | Hohenschönhausen

 
12.09.2020 (Sa) 20:00 Uhr Wassertorplatz, zwischen U-Bhf Prinzenstraße und U-Bhf Kottbusser Tor, Kreuzberg

DEMONSTRATION: Freiräume verteidigen, in der Offensive bleiben!

Köpi & Wagenplatz bleibt! Defend!!! Fight!!! Resist!!!

Flyer

Flyer, A5, jpg

Aktionswoche für Liebig34 - The defence of anarcha-queer-feminist squat Liebig34 with any means necessary - defendliebig34.noblogs.org

Interkiezionale - Die Stadt der Reichen angreifen! Projekte verteidigen! - interkiezionale.noblogs.org

Köpi - bleibt Risikokapital! - www.koepi137.net

Die Interkiezionale ruft während der Liebig34-Aktionswoche zur Demo "Freiräume verteidigen, in der Offensive bleiben" auf.

Wie kurzfristig bekannt wurde, reiht sich der Köpi-Wagenplatz jetzt auch in die Reihe der dieses Jahr von Räumung bedrohten Projekte ein. Von der Köpi & Wagenplatz wird daher auch konkret gegen die akute Räumungsgefahr mobilisiert.

Auf der Internetseite der Interkiezionale gibt es eine Liste aller derzeit bedrohten Projekte.

 
06.08.2020 (Do) 20:00 Uhr Weisestrasse, Neukölln

Long Night of the Weisestrasse — let's come together: to make Syndikat stay!

With: videos, speeches, music, many surprieses and you?! Plakat

Poster

Solidariy neighbors of the Neighborhood-Pub Syndikat in the street Weisestrasse in the district Neukölln call for resistance against the planned eviction of the Syndikat at 07th of August:

Sit down and resist – No eviction of Syndikat! - Resistance against the planned eviction of Syndikat on the 7th of August – very early!

 
06.08.2020 (Do) 20:00 Uhr Weisestraße, Neukölln

Lange Nacht der Weisestrasse — Zusammen kommen: damit Syndikat bleibt!

Plakat

Plakat

Mit: Videos, Redebeiträgen, Musik, vielen Überraschungen und Dir?!

Solidarische Nachbar:innen der Kiezkneipe Syndikat in der Weisestraße in Neukölln rufen auf zum Widerstand gegen die geplante Räumung des Syndikats am 07.08:

Widersetzen – Zwangsräumung is nich! – Widerstand gegen die geplante Räumung des Syndikats am 07.08. – sehr früh!

 
 
25.07.2020 (Sa) 18:00 Uhr Kottbusser Tor

Anarchistischer Christopher Street Day 2020 Berlin / Anarchist Queer March 2020 Berlin

German, English, Turkish, Italian, Hebrew and Arabic version @ acsd20.noblogs.org

Plakat

Poster

Make queer revolution real:

Anarchistischer Christopher Street Day Berlin – ACSD 2020

Samstag, 25. Juli, 18:00 Kottbusser Tor

Eine warme, liebevolle, sexuelle, perverse, radikale und kämpferische Demo gegen jede Herrschaft und gegen jeden Krieg.

Stay diverse! Stay connected! Cover your faces!

Alle Colors, alle Geschlechter, alle (A)Sexualitäten, alle Körper, jedes Alter, alle (Nicht)Religionen sind willkommen!

Keine Nationalflaggen! Keine politischen Parteien! Keine Heteronormativität!

Jede Organisierung muss mit der Spannung zwischen Freiheit und Sicherheit umgehen. Deshalb beachtet bitte das anarchistische Vermummungsgebot! Haltet den gebotenen physischen Abstand ein, verbindet euch sozial und emotional!

Mehr Infos: https://acsd20.noblogs.org/
----- English version -----

Make queer revolution real:

Anarchist Queer March Berlin – ACSD 2020 Saturday, 25. July, 18:00 Kottbusser Tor

We celebrate a warm, loving, sexual, perverted, radical and militant demo against any domination and against any war.

Stay diverse! Stay connected! Cover your faces!

All colors, all genders, all (a)sexualities, all bodies, all ages, all (non)religions are welcome!

No national flags! No political parties! No heteronormativity!

There is a tension between security and freedom, every organizing has to deal with this tension. So, please mind the anarchist face-covering precept! Keep the required physical distance, connect socially and emotionally!

More Info: https://acsd20.noblogs.org/

 
 
06.06.2020 (Sa) 14:00 Uhr Alexanderplatz

Demonstration: Gegen Rassismus und Bullengewalt

Plakat

Am 25. Mai wurde in den USA der Afroamerikaner George Floyd öffentlich von einem Bullen ermordet. Weltweit demonstrieren Millionen gegen die von der Trump-Regierung geförderte rassistische und faschistoide Eskalation.

Am 6. Juni gibt es einen weltweiten Aktionstag. Bereits letzte Woche demonstrierten ca. 2000 Menschen vor der US-Botschaft in Berlin.

06.06.2020 / 14:00 / Alexanderplatz

 
01.05.2020 (Fr) 18:00 Uhr Berlin, Kreuzberg 36

#R1MB: Heraus zum Revolutionären 1. Mai 2020

Plakat Rev1Mai 2020 Berlin

Begebt euch am 1. Mai bis 18 Uhr nach Kreuzberg 36 in, an und um dieses Gebiet.

Haltet dabei den Mindestabstand ein und vermummt euch mit Schals oder Masken. Und bleibt in Bewegung. Ab 18.20 Uhr werden wir über Twitter und die Website nacheinander mit zeitlichem Abstand Orte in Kreuzberg 36 bekanntgeben, zu denen wir uns dann über verschiedene Wege begeben werden. Informiert die anderen, die kein mobiles Internet haben. Wir wollen die Straßen mit unseren antirassistischen, antipatriarchalen und antikapitalistischen Inhalten fluten, die Zielorte, die wir jeweils mit einer Uhrzeit angeben, sind nur kurze Zwischenstopps. Auf unterschiedlichen Neben- und Seitenstraßen kommen wir dorthin, werden unsere Inhalte vermitteln und uns danach zerstreuen, um uns bald wieder woanders zu begegnen.

@Rev1MaiBerlin (Twitter)

Hashtags: #R1MB #JB1MAI #B0105

erstermai.nostate.net

Stay strong, stay rebel!

 
11.04.2020 (Sa) 19:00 Uhr abgesagt/verschoben

Demo: Räumung, Abschiebung, Faschisierung – Raus aus der Defensive!

Laut Aussage des Neuköllner Bürgermeisters wurde Räumung vom Syndikat am 17.04.2020 abgesagt. Wir mobilisieren weiter für Tag X!

!! Kommt aus gesundheitlichen Gründen mit Mundschutz und Handschuhen !!

Plakat zur Demo am 11.04.2020 Raus aus der Defensive

Aufruf / Infos: friedel54.noblogs.org

Zu viel Ärger und zu Wenig Wut.
Syndikat muss bleiben! Schluss mit allen Zwangsräumungen! Solidarische, selbstverwaltete Nachbarschaftsstrukturen aufbauen!
Bis dahin gilt: Sabotiert die Stadt der Reichen! Für die Stadt von Unten! Wir bleiben Alle!
Bleibt gesund und handlungsfähig!

Wir werden die Mobilisierung solange aufrechterhalten, bis es eine offizielle Absage der Zwangsräumung (17.4. soll das Syndikat geräumt werden) gibt. Wir wissen das es Freund_innen und Unterstützer_innen gibt, die dies genauso skandalös finden und sich von etwaigen Versammlungsverboten nicht abhalten lassen werden, an den beiden Tagen auf die Straße zu gehen und sich zu versammeln. Möchte der Bezirk Neukölln und der Senat Berlin dies verhindern, wissen sie, was sie zu tun haben. Alles andere als eine Absage der Räumung werden wir nicht akzeptieren.

 
03.04.2020 (Fr) 00:00 Uhr Friedrichshain/Kreuzberg

Heraus zur Revolutionären 1. Mai Diskussion 2020!

Ein Debattenbeitrag des Vorbereitungskreis der Revolutionären 1. Mai Demo zu den derzeitigen Planungen

Am 1. Mai & jeden anderen Tag - Gegen die Stadt....

Wir, vorbereitende Gruppen der diesjährigen Demonstration zum 1. Mai in Friedrichshain, rufen hiermit zum Revolutionären 1. Mai 2020 in Berlin auf. Gerade in den aktuellen Zeiten gibt es aus unserer Sicht mehr als genug Gründe, um auf die Straße zu gehen.

Achtet auf weitere Ankündigungen! Bringt euch in die Diskussion ein! Der 1. Mai sind wir alle!

Web: 1mai.blackblogs.org
Twitter: @Rev1MaiBerlin
Email: erste_mai_berlin_2020 [at] riseup.net

 
22.02.2020 (Sa) 14:00 Uhr Frankfurter Tor, Friedrichshain

Demo: Save your Kiez – Fight Amazon!

save your kiez - fight amazon, with amazon arrow backwards

(english below/"Weiterlesen...") Demonstration für eine gemeinsame Zukunft

Das Geheimnis der Baustelle an der Warschauer Brücke ist gelüftet: Kein anderer als der Internetgigant Amazon will mit 3.500 gut bezahlten Arbeiter:innen in das 140 Meter hohe Hochhaus namens EDGE East Side Berlin einziehen. Auch Firmen wie Zalando, Lieferando und viele weitere eröffnen derzeit Zentralen oder bauen ihre eigenen Riesenprojekte, dies ist nur ein kleiner Ausblick auf die kommenden Veränderungen in Berlin.

Zusammen wollen wir am 22. Februar gegen Amazon und für eine Stadt von unten demonstrieren.

 
 
12.01.2020 (So) 10:00 Uhr U-Bhf. Frankfurter Tor

LL(L)-Demo 2020: Antifaschistischer Internationalistischer Block

Banner fight and reember LL Demo 2020

Plakat, A2, color

Fight and Remember: Antifaschistischer und Internationalistischer Block

Januar 2020 jährt sich zum 101. Mal die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht durch die Mörder aus ultrareaktionären Freikorps im Dienste des deutschen Kapitals. Außerdem ist 2020 der 100. Jahrestag des Kapp-Putschversuchs, der damals aber nach wenigen Tagen am Widerstand des Proletariats scheiterte.

Anlassbezogen gedenken wir daher allen von Reaktion und Paramilitarismus Ermordeten und thematisieren den Widerstand gegen Paramilitarismus und reaktionäre Netzwerke weltweit!

Infos zur Demo: www.ll-demo.de

Antifaschistischer und Internationalistischer Block

Mobi-Video zur LL-Demo 2020 - Hinein in den Internationalistischen Block! (Youtube)

 
12.01.2020 (So) 10:00 Uhr U-Bhf. Frankfurter Tor

LL(L)-Demo 2020: Antifaschistischer Internationalistischer Block

Banner fight and reember LL Demo 2020

Plakat, A2, color

Fight and Remember: Antifaschistischer und Internationalistischer Block

Januar 2020 jährt sich zum 101. Mal die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht durch die Mörder aus ultrareaktionären Freikorps im Dienste des deutschen Kapitals. Außerdem ist 2020 der 100. Jahrestag des Kapp-Putschversuchs, der damals aber nach wenigen Tagen am Widerstand des Proletariats scheiterte.

Anlassbezogen gedenken wir daher allen von Reaktion und Paramilitarismus Ermordeten und thematisieren den Widerstand gegen Paramilitarismus und reaktionäre Netzwerke weltweit!

Infos zur Demo: www.ll-demo.de

Antifaschistischer und Internationalistischer Block

Mobi-Video zur LL-Demo 2020 - Hinein in den Internationalistischen Block! (Youtube)

 
 
 
 
 
 
 
 
12.01.2019 (Sa) 11:00 Uhr vor der Max-Taut-Aula am Nöldner-Platz, Lichtenberg

Demo: Gegen den Ausverkauf der Stadt

Plakat Wir haben uns erhoben

Padowicz Watch Blog

Facebook-Event

Wehrt euch gegen die Investor*innen! Wehrt euch gegen die Vertreibung aus euren Wohnungen und streitet für Freiräume und ein solidarisches, gutes Leben!

Rummelsburger Bucht bleibt! Potse & Drugstore bleiben! Rigaer bleibt! Hafen bleibt! Syndikat bleibt! Meuterei bleibt! Liebig34 bleibt! RAW bleibt! Jugendschiff bleibt!

Solidarisiert euch, macht Kund, gebt alles, wir mobilisieren und wehren uns. Denn ohne Alle sind Wir nichts!

Gegen den Ausverkauf der Stadt!

 
24.11.2018 (Sa) 13:00 Uhr Magdeburg, Hauptbahnhof

Demo: Gegen die Innenministerkonferenz in Magdeburg

unheimlich sicher aufkleber

Aufkleber, A6, jpg

Aufruf zum Internationalistischen Block

Am 28. November findet in Magdeburg die alljährliche Innenministerkonferenz statt. Verschiedene Gruppen aus Magdeburg und anderen Städten mobilisieren zu einer Demonstration am 24.11.2018 (Sa) und zu Aktionstagen im Vorfeld.

Infos: unheimlichsicher.org

 
 
18.10.2018 (Do) 14:00 Uhr Stralauer Alle/ Markgrafendamm

Demonstration: Bebauung heißt Verdrängung – Rummelsburger Bucht für Alle!

Plakat Rummelsburger Bucht Demo

Treffpunkt: 14 Uhr Stralauer Alle/ Markgrafendamm Ziel: 16:15 Aula der Max-Traut-Schule Nähe S-Bfh. Nöldnerplatz (um 16:30 beginnt hier die BVV!)

Wir rufen zur Demonstration gegen den Bebauungsplan der Rummelsburger Bucht am Donnerstag den 18.10. nach Lichtenberg auf.

Facebook-Event: Demoroute, Infos

 
 
28.09.2018 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Vokü-extra, Infos, Chill out: Erdogan not welcome!

Infos, Volxküche (vegan), Solitresen Banner - Kein Lösegeld für den Diktator

Interabend-Plakat, A3, print

Erdogan kommt vom 27. — 29. Sept. 2018 nach Berlin! Der Despot der Türkei wird massiv von der deutschen Regierung gesponsert.

Bei uns gibts Infos und Vokü-extra.

Wir rufen auf zu Aktionen und zur GROSSDEMO:
Fr, 28.09., 16:00 Uhr, Potsdamer Platz
erdogannotwelcome.wordpress.com

Global denken – lokal handeln!

Außerdem unterstützen wir die Genoss_innen der "Liebig 34 verteidigen!"-DEMO:
Sa, 29.09., 18:00 Uhr, Wismarplatz, Friedrichshain
liebig34.blogsport.de

 
28.09.2018 (Fr) 16:00 Uhr Potsdamer Platz

Bundesweite Grossdemo: Erdogan not welcome!

 
17.02.2018 (Sa) 15:00 Uhr Lützowufer 26, Berlin-Tiergarten

Demo: Infoladen Magdeburg-Stadtfeld bleibt!

Gemeinsam gegen Mietwucher und Verdrängung! Für einen proletarischen Kiez!

Plakat Infoveranstaltung und Demo gegen S IMMO

Plakat, color

Aufruf: PDF-Version

Die Immobilien-Aktiengesellschaft "S IMMO" mit Stammsitz in Wien/Österreich und dem Sitz der "S IMMO Germany" in Berlin will den Mietvertrag des alternativen und autonomen Info- und Stadtteilladen in Magdeburg im proletarischen Stadtteil Stadtfeld nicht verlängern. Die Gruppen des Infoladen haben nun gegen Mietwucher und Gentrifizierung und für den Erhalt des Infoladens zu einer Demonstration am 17.02. in Berlin aufgerufen.

 
 
31.12.2017 (So) 23:00 Uhr U-Bhf. Turmstraße, Moabit

Demo: Silvester zum Knast!

Plakat Knastdemo Berlin 2017

Plakat, color, jpg

Demo geht von U-Bhf. Turmstraße über Turmstraße, Rathenower, Alt-Moabit bis Ossietzky-Park. Zwischenkundgebung gegen 00:00 Uhr [01.01.2018] und dann zurück bis U Turmstraße.

Unter anderem sind dort die beiden baskischen politischen Gefangenen Mikel und Iñigo seit 27.10.2017 eingesperrt.

Website: silvesterzumknast.nostate.net

 
 
 
 
18.02.2017 (Sa) 15:00 Uhr Kottbusser Tor

Demo: Gegen den 20. europäischen Polizeikongress in Berlin

 
15.01.2017 (So) 10:00 Uhr U-Bhf Frankfurter Tor

Demonstration: Antimilitaristischer und Antifaschistischer Block auf der LL(L)-Demo

 
15.01.2017 (So) 10:00 Uhr U-Bhf Frankfurter Tor

Demonstration: Antimilitaristischer und Antifaschistischer Block auf der LL(L)-Demo

 
08.01.2017 (So) 13:00 Uhr U-Bhf Rosa-Luxemburg-Platz

Stadtrundgang: zum politischen Wirken von Rosa Luxemburg

Ihren Namen kennen die meisten, aber Details aus ihrem Leben, ihrer politischen Arbeit oder ihrem Werk sind viel weniger präsent: Rosa Luxemburg (5.März 1871 - 15. Januar 1919) Journalistin, Theoretikerin, Politikerin und Revolutionärin. Anlässlich des Antifa-Blocks auf der Luxemburg-Liebknecht-Demo am 15.01. wollen wir uns mit dieser beeindruckenden Frau beschäftigen und in Berlin auf Spurensuche begeben. Was führte sie in die Stadt und wie sah ihr Leben hieraus? Ein besonderes Augenmerk werden wir dabei auf die revolutionären Kämpfe im historischen Zeitungsviertel legen.

Die Führung findet am 08. Januar statt. Treffpunkt ist der U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz um 13 Uhr und dauert ca. 2,5 Stunden.

Teilnahme natürlich kostenlos! Gegebenenfalls bitte Fahrtickets mitbringen, ist aber kein Muss.

Eine Mobilisierungsveranstaltung zur Liebknecht-Luxemburg-Gedenkdemonstration 2017. Hinein in den Antifa-Block! Gegen Krieg und Imperialismus! Los geht es um 10 Uhr (pünktlich!) am 15.01. am U-Bahnhof Frankfurter Tor.

Präsentiert von:

Solidarische Jugendbewegung (SJB)

radikale linke | Berlin

North East Antifascists (NEA)

Internationalistischer Abend

 
08.01.2017 (So) 13:00 Uhr U-Bhf Rosa-Luxemburg-Platz

Stadtrundgang: zum politischen Wirken von Rosa Luxemburg

Ihren Namen kennen die meisten, aber Details aus ihrem Leben, ihrer politischen Arbeit oder ihrem Werk sind viel weniger präsent: Rosa Luxemburg (5.März 1871 - 15. Januar 1919) Journalistin, Theoretikerin, Politikerin und Revolutionärin. Anlässlich des Antifa-Blocks auf der Luxemburg-Liebknecht-Demo am 15.01. wollen wir uns mit dieser beeindruckenden Frau beschäftigen und in Berlin auf Spurensuche begeben. Was führte sie in die Stadt und wie sah ihr Leben hieraus? Ein besonderes Augenmerk werden wir dabei auf die revolutionären Kämpfe im historischen Zeitungsviertel legen.

Die Führung findet am 08. Januar statt. Treffpunkt ist der U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz um 13 Uhr und dauert ca. 2,5 Stunden.

Teilnahme natürlich kostenlos! Gegebenenfalls bitte Fahrtickets mitbringen, ist aber kein Muss.

Eine Mobilisierungsveranstaltung zur Liebknecht-Luxemburg-Gedenkdemonstration 2017. Hinein in den Antifa-Block! Gegen Krieg und Imperialismus! Los geht es um 10 Uhr (pünktlich!) am 15.01. am U-Bahnhof Frankfurter Tor.

Präsentiert von:

Solidarische Jugendbewegung (SJB)

radikale linke | Berlin

North East Antifascists (NEA)

Internationalistischer Abend

 
 
09.07.2016 (Sa) 20:30 Uhr Wismarplatz, F'Hain-Südkiez

Demonstration: Investoren und Bullenschergen raus aus F'Hain! Solidarität mit R94!

Auftakt-Kundgebung: 20:30 Uhr, Demogebginn 21:00 Uhr (püntklich!)
Wismarplatz, F'Hain-Südkiez, Nähe U-Bhf. Samariterstr.
Banner

Die Demo gegen das geplante Bauvorhaben der sog. "CG-Gruppe" im Nordkiez von Friedrichshain richtet sich anlässlich der Räumung der Kadterschmiede Rigaer94 und der anschließenden Besetzung auch gegen den rechten rassistischen Investor "John Dewhurst", gegen den Law and Order Innensenator Henkel (CDU) und gegen die Bullen und sog. "Securities", die sich hier zu willigen Schergen machen lassen.

 
09.07.2016 (Sa) 13:00 Uhr Potsdamer Platz

Demonstration: Against Deportation Agreements

Stop Deportation! - Demonstration gegen die Karthumerklärung, den EU-Türkei Deal und alle anderen Abschiebeabkommen

Banner

...UND ABENDS: alle zur Demo gegen Spekulation, Räumungen, Gentrifizierung und rassistische Bullen, 20:30 Uhr, Wismarplatz, Friedrichshain

 
15.05.2016 (So) 15:00 Uhr Karl-Marx-Platz

Palästina-Demo am Nakba-Tag durch Neukölln und Kreuzberg

[Bericht und Fotos auf Indymedia Linksunten von autonomen InternationalistInnen]

Foto

Verfasst von: autonome InternationalistInnen. Verfasst am: 16.05.2016 - 18:03. Geschehen am: Sonntag, 15. Mai 2016

Am 15. Mai 2016 fand in Berlin wieder eine Demonstration zum Gedenken an die NAKBA* - die gewaltsame Vertreibung der PalästinenserInnen 1948 - statt. Zur Demo hatte das Linke Palästina Bündnis Berlin aufgerufen, bis zu 500 Menschen verschiedener linker Gruppen beteiligten sich an der Demo durch Neukölln und Kreuzberg.