07.05.2024 (Di) 23:12 Uhr Anonym / Social Media

6.5.2024 #Sonnenallee Neukölln: Über Hundert bei Sponti gegen geplantes Rafah-Massaker

Image

Nach Augenzeugen-Berichten demonstrierten am 6.5.2024 abends/nachts zwischen 100 und 200 Personen spontan in der Sonnenallee im Berliner Stadtteil Neukölln gegen das von der israelischen Armee geplante Massaker in Gaza-Rafah.

Es wurden zahlreiche Parolen für die Freiheit von Palästina gerufen, wie unter anderem die von den Bullen als verboten angesehene Parole „From the river to the sea, Palestine will be free!“. Außerdem gab es wieder verstärkt Pyro, wie sog. „Rauchtöpfe“ und „Bengalos“. Erst nach einiger Zeit konnten die Bullen den Kiez wieder unter Kontrolle bringen, mit vereinzelten Festnahmen.

Nach den neuerlichen Repressionen, Verboten und Prügelorgien, wie unter anderem zuletzt beim verbotenen Palästina Kongress oder dem Palästina-Camp vor dem Reichstag, ist wieder klar: „legal – illegal – scheißegal!“. Das Mißtrauen und die Wut vieler Protestierenden, vor allem der zahlreichen Jugendlichen, gegen diesen deutschen Staat und den Bullenschergen, sitzt inzwischen tief.

Ende letzten Jahres hatten sich die Proteste in Riots in der Sonnenallee entladen, da sowieso alle Demonstrationen verboten waren.

Wenn jetzt alle Camps an den Unis mit massiven Prügelorgien der Bullen vom Campus gekloppt werden, wenn Vereine und Organisationen mit massiver Repression konfrontiert werden, und wenn jetzt immer mehr Schüler:innen und Student:innen merken, dass sie wegen ihres Einsatzes gegen Genozid und für Frieden vom deutschen Staat bekämpft werden – dann ist es kein Wunder, dass sich eine ganze Generation radikalisiert.

Die Demo-Saison in der Sonnenallee scheint somit also wieder eröffnet zu sein.

 
04.11.2023 (Sa) 19:00 Uhr Sonnenallee, Neukölln

Ⓞ NACH DER DEMO: 19:00 – Heißer Tee in der #SONNENALLEE! Alle zusammen gegen Cancel-Culture!

Image

◻ Sharepic, jpg

Seit Beginn des sich nun abzeichnenden Genozids gegen die Bevölkerung im Freiluftgefängnis „GAZA“ wird insbesondere gegen die migrantischen Kiezbewohner:innen von Neukölln rassistisch gehetzt, weil hier viele gegen das totale Demonstrationsverbot und gegen die sich als Besatzungstruppen gerierende deutsche Polizei trotzdem auf die Straße gegangen sind. In Neuköllner Schulen ist bis jetzt das tragen von Protest-Symbolik – wie u.a. die Kufiya (sog. „Palästinenser:innen-Tuch“) – untersagt.

Täglich belagern die Staatsbüttel weiterhin abends die Sonnenallee und liefern sich mit weißen Farbeimern bewaffnet einen Grafitti-Wettkampf mit den Einheimischen.

Die anlässlich der bundesweiten Protest-Demonstration am 4.11.2023 aufgestellten "Totales Halteverbot"-Schilder IN DER SONNENALLEE werden uns aber nicht davon abhalten, nach der Demonstration in der Sonnenallee alle zusammen unseren Tee zu trinken!

Unsere Waffe ist die Solidarität! Freiheit für Palästina!