04.07.2020 (Sa) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Am 10. Juli 2020 um 19:00 Uhr wird es eine Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine geben.

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

30.06.2020 (Di) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Am 10. Juli 2020 um 19:00 Uhr wird es eine Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine geben.

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

27.06.2020 (Sa) 15:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Am 10. Juli 2020 um 19:00 Uhr wird es eine Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine geben.

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

23.06.2020 (Di) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ausstellung: Genozid an Rom:nja in der Ukraine 1941-1944

Plakat

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.

Am 10. Juli 2020 um 19:00 Uhr wird es eine Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine geben.

04.12.2017 (Mo) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung: Türkei - Wasser als Waffe. Rettet Hasankeyf, stoppt Ilisu-Staudamm!

Mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke.

SOS Hasankeyf

Plakat, A3, print (schwarz/weiss), jpg

Plakat, 1200x1697, web (color), jpg

Türkei: Wasser als Waffe - Rettet Hasankeyf, stoppt Ilisu-Staudamm!

Veranstaltung mit: Fotoausstellung, Film, Redebeitrag & Diskussion

Referent: Nick Brauns (Journalist)

Veranstalter_innen: Kurdistan Solidaritätskomitee Berlin & Initiative zur Rettung von Hasankeyf, im Rahmen des Internationalistischen Abend

Die 12.000 Jahre alte Felsenstadt Hasankeyf im Südosten der Türkei (Nordkurdistan) soll infolge eines umstrittenen Staudammbaus überflutet werden. Das Wasser wird hier von der Türkei als Waffe gegen Mensch, Kulter & Natur, vor allem aber zur Vertreibung der vor Ort lebenden kurdischen Bevölkerung sowie den Nachbarländern (Nahost) eingesetzt. Hierbei werden jahrtausendalte Kulturdenkmäler und die gesamte mesopotamische Flußebene, das Tigris-Tal, welches als Wiege der Menschheit gilt, sowie deren Artenvielfalt an Flora und Fauna zerstört. Bei dem Projekt geht es nicht um nachhaltige Energiegewinnung, für die es für die Türkei ausreichend Alternativen gibt. Das Erbe der Menschheit, Hasankeyf, wird zur Durchsetzung politischer Interessen und Profitgier zerstört. Doch der Kampf ist noch nicht verloren!