12.10.2022 (Mi) 19:30 Uhr Kino Movimiento, Kottbusser Damm 22, Berlin-Kreuzberg

▢ Dokumentarfilm-Reihe zu Folter und staatlichem Terror im Baskenland: NON DAGO MIKEL? (2020)

Image

Non Dago Mikel? (2020, 80min, baskisch/spanisch mit englischem Untertitel) / Regie: Amaia Merino, Miguel Angel LLamas

Danach: Diskussion mit den Regisseuren

🎟 Tickets: 9€, ermäßigt 8€, mit BerlinPass 5€
👉🏽 Vorverkauf: https://www.moviemento.de

Trailer: www.basqueaudiovisual.eus/en/production/non-dago-mikel/73

Hingergrund-Infos: www.baskultur.info/kuenste/film/621-mikel-zabaltza-film

Veranstalter:innen: beyondspain.net

Flyer Vorderseite (jpg)

Flyer Rückseite (jpg)

Die Geschichte eines Staatsmordes der das Baskenland erschütterte.

November 1985: Mikel Zabalza, ein junger Busfahrer, wird zusammen mit anderen Personen von der Guardia Civil im Rahmen einer Anti-Terror-Operation festgenommen. Als die übrigen jungen Männer und Frauen freigelassen werden, geben sie an, grausam gefoltert worden zu sein. Aber Mikel wird weiter vermisst. Die Behörden behaupten, er sei geflohen, und während der Hoffnung, ihn lebend zu finden, schwindet, ertönt in den Straßen des Baskenlandes ein Aufschrei: Wo ist Mikel?

Film Poster

11.10.2022 (Di) 19:30 Uhr Kino Movimiento, Kottbusser Damm 22, Berlin-Kreuzberg

▢ Dokumentarfilm-Reihe zu Folter und staatlichem Terror im Baskenland: BI ARNAS (2022)

Image

Bi Arnas (2022, 58min, baskisch/spanisch mit deutschem Untertitel) / Regie: Jon Mikel Fernandez Elorz

Danach: Diskussion mit den Regisseuren

🎟 Tickets: 9€, ermäßigt 8€, mit BerlinPass 5€
👉🏽 Vorverkauf: [https://www.moviemento.de][6]

Trailer: youtu.be/zlPd2o3f5_g

Hingergrund-Infos: www.ajourmag.ch/iratxe-sorzabal

Veranstalter:innen: beyondspain.net

Flyer Vorderseite (jpg)

Flyer Rückseite (jpg)

Mutter-Tochter Dialog und die Wunde der Folter.

„Bi Arnas“ ist ein Zeugnis über Folter, Abbild einer Ungerechtigkeit, und ein Dialog, der nie stattgefunden hat. Es gibt zwei Hauptfiguren: die Mutter María Nieves Díaz und ihre gefolterte Tochter Iratxe Sorzabal. Die Wunde, welche die Folter im Baskenland hinterlassen hat, ist noch nicht verheilt. Die Zahl der Bask:innen, die in den letzten fünf Jahrzehnten gefoltert und misshandelt wurden, geht in die Tausende, obwohl nur wenige von ihnen offiziell anerkannt wurden. Nicht wenige Bask:innen befinden sich aufgrund von Folteraussagen noch immer in Gefangenschaft.

Die baskische Genossin Iratxe Sorzabal Díaz wurde September 2022 nach Madrid überstellt, nachdem ihre Haftzeit seit 2015 in Frankreich vorbei war. Trotz durch massive Folter und sexueller Mißhandlung erzwungenen Aussagen wurde sie vom spanischen Sondergerichtshof zu weiteren 24½ Jahren verurteilt und sitzt derzeit im Madrider Knast „C.P. Estremera“ ein.

Film Poster

06.08.2022 (Sa) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ⓞ Soli-Vokü: Solidaridad Antirrepresiva Berlin

Image

Tapas, Bingo, Cocktails, Musik

Stop celebrating genocide!

Spenden für Pablo Absolución Valladolid

Dem antikolonialen Aktivisten Pablo vom Kollektiv Yesca wirft die spanische Staatsanwaltschaft vor, in der kastillischen Stadt Valladolid die Statue von Christoph Kolumbus mit Farbe beschmiert zu haben. Ihm drohen dafür 5 Jahre Gefängnis.

22.01.2022 (Sa) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

♫ Soliabend für F*ANTIFA/36-39

Poster

Antifaschistische Frauen* im Spanischen Bürgerkrieg

Vegan Küfa, Soli-Getränke, Musik

Einlass: 2G+

FANTIFA/36-39 ist nicht nur ein Spiel. Ziel dieses Projekt ist es vor allem, den antifaschistischen Widerstand während des Spanischen Bürgerkriegs aus einer feministischen Perspektive zu erinnern und zu rekonstruieren. Im Spiel kommen 32 Frauen vor, die sich auf verschiedener Art und Weise im antifaschistischen Widerstand engagiert haben. Tausende Fehlen. Von vielen kennen wir die Namen nicht und haben keine Bilder. F*ANTIFA/36-39 versucht, an sie alle zu erinnern, kann aber nur (erstmal) einen Ausschnitt anbieten.

fantifa.fightandremember.org

28.08.2021 (Sa) 15:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Spanische Soli-Vokü für Antifa-Filmabend

Vegane Paella, Drinks, Musik, Info-Tisch.

Poster

„Mit den gesammelten Spenden dieser Vokü wollen wir die Kosten unseres nächsten Kinoabends decken, der am 8. September im Freiluftkino Weissensee stattfinden wird, mit dem Film »La mort de Guillem«, über Guillem Agulló, der 1993 von Neonazis ermordet wurde.“

„Wir sind Solidaridad Antirrepresiva, eine Gruppe von Menschen aus Spanien mit Sitz in Berlin. Unsere Hauptziel ist über die jetzige soziale und politische Lage der Repression und Korruption in Spanien aufmerksam zu machen, mittels Demos, Podiums, Kinoabende, Solipartys usw.“

18.03.2021 (Do) 18:00 Uhr Instituto Cervantes, Rosenstraße 18, Berlin-Mitte

Kundgebung: Freiheit für Pablo Hasél – Freiheit für alle politischen Gefangenen

Plakat

Plakat, color, web, jpg (348kB)

Plakat, print, color, PDF (7MB, external link)

Plakat, print, copy, black/white, PDF (2MB, external link)

Im Rahmen des 18. März "Tag des politischen Gefangenen" und des 15. März "Internationaler Tag gegen Polizeigewalt" — Aktionswoche "Gegen Repression, Polizeigewalt und Knast"

Kundgebung vor dem spanischen Kulturinstitut Instituto Cervantes

Veranstalter:innen: North-East Antifascists [NEA], CDR Berlín, Internationalistischer Abend & Solidaridad Antirrepresiva Berlin

Infos zur Kundgebung | antifa-nordost.org

Weitere Termine und Infos zur Aktionswoche | gemeinschaftlich.noblogs.org

23.03.2018 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Doku: Faschismus in Spanien 1939–1975, Widerstand und Attentate gegen das Franco-Regime

mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke

Plakat Attentate auf Franco

Plakat, print, schwarz/weiss, A3, jpg

Doku, 2016, 44min, deutsch

Eine filmdokumentarische Rekonstruktion der zahlreichen Versuche insbesondere vom anarchistischen Widerstand und von der baskischen Befreiungsbewegung, Franco zu töten.

23.02.2018 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Doku: Franco-Faschismus in Spanien - Verbrechen noch immer nicht aufgearbeitet?

mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke

Screenshot

Doku, 2016 BRD, 53min

Bis heute sind die Menschenrechtsverbrechen der faschistischen Franco-Diktatur in Spanien ungesühnt. Die Verbrecher des Franco-Regimes profitieren bislang von einem 1977 in Spanien erlassenen Amnestiegesetz.

Doku mit Interviews von Zeitzeug_innen und Aktivist_innen und geschichtlichen Hintergründen.

08.10.2017 (So) 16:30 Uhr verschiedene Veranstaltungsorte

Veranstaltungen/Kundgebung: Internationale Brigaden Spanien 1936–1939

Spanienkämpfer_innen 1936 Banner

Jahrestreffen des KFSR (Kämpfer_innen und Freund_innnen der Spanischen Republik 1936–1939) Freitag, 6. Oktober – Sonntag, 8. Oktober 2017

Programm / Termine

Unsere Empfehlungen:

■ Freitag, 06.10.2017 - 18:30 Uhr:
Dokumentarfilm: Voraufführung des Rohschnitts „Franco vor Gericht: Das spanische Nürnberg?“, ab 2018 im Kino, Diskussion mit den Filmregisseuren Dietmar Post & Lucía Palacios
Ort: Robert-Havemann-Saal, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

■ Sonntag, 08.10.2017 - 16:30 – 17:30 Uhr:
Kundgebung: Ehrung am Spanienkämpfer-Denkmal
Ort: Friedenstrasse, 10249 Berlin – Friedrichshain