28.08.2021 (Sa) 15:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Spanische Soli-Vokü für Antifa-Filmabend

Vegane Paella, Drinks, Musik, Info-Tisch.

Mit den gesammelten Spenden dieser Vokü wollen wir die Kosten unseres nächsten Kinoabends decken, der am 8. September im Freiluftkino Weissensee stattfinden wird, mit dem Film "La mort de Guillem", über Guillem Agulló, der 1993 von Neonazis ermordet wurde.

Wir sind Solidaridad Antirrepresiva, eine Gruppe von Menschen aus Spanien mit Sitz in Berlin. Unsere Hauptziel ist über die jetzige soziale und politische Lage der Repression und Korruption in Spanien aufmerksam zu machen, mittels Demos, Podiums, Kinoabende, Solipartys usw.

30.07.2021 (Fr) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung & Vokü: Colombia resiste — Kolumbien: Selbstorganisierung und Revolte gegen den neoliberalen korrupten Polizei-Staat

mit Soli-Volxküche (vegan), Info-Tische, Drinks, Musik/DJ

Poster

Plakat, 1200×848px, color, web, jpg

Plakat, A3, black/white, print, jpg

Veranstaltung, Diskussion, Fotoprojektion

Referent:innen:
SOS COLOMBIA Berlin (facebook)
UNIDOS POR LA PAZ Alemania (website)

Seit dem Streik in ganz Kolumbien (Paro Nacional) 2019 gehen Hunterttausende auf die Straßen gegen den korrupten neoliberalen Polizeistaat. Trotz der damaligen Friedensverhandlungen mit der Guerrilla FARC wurden tausende Menschen der sozialen Bewegungen von Paramilitärs und Polizei ermordet und es gibt tausende politische Gefangene.

Immer wieder kommt es auch bei Demos und Versammlungen zu Morden an Protestierende durch die "reformierte" Polizei und den von staatlichen Stellen unterstützten Paramilitärs.

Doch die Bevölkerung – Indigenas, Afro-Kolumbianer:innen, Landarbeiter:innen, Student:innen, Gewerkschafter:innen, FLINT-A, LGBTI*, Punks, Anarchist:innen, Kommunist:innen, Künstler:innen, Stadtteillgruppen – gibt nicht auf und kämpft weiter. Viele sind Teil der neuen Selbstorganisierung in den "Primera Linea" ("Erste Reihen", ähnlich dem Black Bloc), die mittels selbstgebauten Schildern, Pyrotechnik, Protektoren, Gasmasken wie auch organisierten Riots der hochgerüsteten Polizeiarmada viele Stunden Widerstand leisten. Wie zuletzt beim landesweiten Aktionstag am 20. Juli 2021, am sogenannten "Tag der Unabhängigkeit" Kolumbiens vom Kolonialismus.

Ziel ist der Umsturz der rechten Regierung, Ziel ist ein Ende der jahrzentelangen Morde, Ausbeutung und Unterdrückung durch die herrschende Klasse.

Inzwischen sorgen die Proteste gegen den tödlichen Polizeistaat in Kolumbien unter dem Motto "S.O.S. Colombia" auch international für Aufsehen, wie vor kurzem im Cannes, als die Schauspielerin Tilda Swinton zusammen mit Kolleg:innen eine kolumbianische Fahne mit der Phrase "S.O.S." in die Kamera hielt. International, wie auch hier in Berlin, gibt es Protestaktionen und Veranstaltungen.

26.06.2021 (Sa) 19:00 Uhr Rote Insel, Mansteinstr. 10, Berlin-Schöneberg

Info-Event & Vokü: G8 Genua 20 years later

Webflyer

Poster, A3, black-white, jpg

Why are we still talking about the G8 in Genoa after 20 years? What remained? An analysis of those years, with a perspective looking at today's repression and radical solidarity.

19:00 Vegan Soli-Vokü for comrades in Colombia Spritz Infotisch on repression, movement, radical solidarity

20:00 Interview with Supporto Legale (legal support) of Genua G8 Screenings: "Crowd Bites" and "Aggiornamento 01"

23.05.2021 (So) 14:00 Uhr Admiralstr./ Kohlfurterstraße, Berlin-Kreuzberg

Kundgebung, Tresen, Vokü: Solidarität gegen Repression und Mord in Kolumbien — Solidaridad contra represión y asesinatos en Colombia / 14:00–18:00

Webflyer

Kolumbienkampagne Berlin (twitter)

Unidas por La Paz - Alemania (twitter)

14:00 – 18:00 Mahnwache, Solitresen, Küfa

Insbesondere für die compañer@s der "primera línea" in Cali und Popayán und die jüngsten Opfer von sexualisierter Gewalt von Seiten der Polizei. Es erwarten euch Redebeiträge und Infos von den compañer@s von Unidos por la Paz und Kolumbienkampagne. In der Nähe gibt es auch Soligetränke und Essen.

Abstands- und Hygieneregeln müssen eingehalten werden!

+++++++++++

Olla comunitaria para Colombia, en particular para los compañer@s de la "primera línea" en Cali y Popyayán y las víctimas del abuso sexual por parte de la policía. Les esperan discursos de los compañer@s de Unidos por La Paz y Kolumbienkampagne.

Mantenemos las reglas de distancia e higiene!

19.03.2021 (Fr) 17:30 Uhr U-Bahnhof Turmstraße, Berlin-Moabit

Demonstration: Gegen Repression, Polizeigewalt und Knast!

Webimage

Infos, weitere Termine: gemeinschaftlich.noblogs.org

Demoroute

Aufruf, 2 Seiten, A4, PDF

Kommt zur Demo am Freitag, den 19. März, um 17:30 Uhr zum U-Bahnhof Turmstraße – gegen die Kriminalisierung von linken und emanzipatorischen Bewegungen, das Knastsystem und den institutionalisierten Rassismus in Polizei und Justiz!

Im Rahmen des 18. März "Tag des politischen Gefangenen" und des 15. März "Internationaler Tag gegen Polizeigewalt" — Aktionswoche "Gegen Repression, Polizeigewalt und Knast"

18.03.2021 (Do) 18:00 Uhr Instituto Cervantes, Rosenstraße 18, Berlin-Mitte

Kundgebung: Freiheit für Pablo Hasél – Freiheit für alle politischen Gefangenen

Plakat

Plakat, color, web, jpg (348kB)

Plakat, print, color, PDF (7MB, external link)

Plakat, print, copy, black/white, PDF (2MB, external link)

Im Rahmen des 18. März "Tag des politischen Gefangenen" und des 15. März "Internationaler Tag gegen Polizeigewalt" — Aktionswoche "Gegen Repression, Polizeigewalt und Knast"

Kundgebung vor dem spanischen Kulturinstitut Instituto Cervantes

Veranstalter:innen: North-East Antifascists [NEA], CDR Berlín, Internationalistischer Abend & Solidaridad Antirrepresiva Berlin

Infos zur Kundgebung | antifa-nordost.org

Weitere Termine und Infos zur Aktionswoche | gemeinschaftlich.noblogs.org

22.01.2021 (Fr) 16:00 Uhr Frankfurter Tor

Kundgebung: Unsere Solidarität gegen ihre Repression (#LLDemo)

Webbanner

Fotos, Kurz-Bericht & Redebeitrag von der Kundgebung gegen die Polizeigewalt bei der LL-Demo (Antifa Nordost)

Verurteilung der einstündigen blutigen Bullen-Randale am 10.01. gegen die LL-Demo, mit vielen, teils stark, Verletzten und zahlreichen Anzeigen — die insgesamt brutal antilinke Polizeistrategie des Innensenats torpedieren! Kommt alle zahlreich vorbei!

Aufgerufen wird von linksjugend ['solid] Berlin, Gruppen vom Antifaschistisch-Internationalistischen Block unterstützen das Anliegen

Aufruf auf Twitter

[B] Bericht & Statement der Kritischen Demobeobachtung Berlin zur LL-Demo am 10.01.2021, Indymedia

15.01.2021 (Fr) 13:41 Uhr Rückschau / Bericht

Rückschau: Videos, Fotos, Texte – Liebknecht-Luxemburg-Demonstration und Gedenken gegen Bullengewalt durchgesetzt

Foto

Tausende Menschen haben am Sonntag, 10. Januar, an der traditionellen Demonstration in Gedenken an die von reaktionären Freikorpssoldaten ermordeten Revolutionär:innen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin teilgenommen. Trotz des Versuchs der Berliner Polizei, die Demonstration durch mehrere Angriffe bereits zu Beginn am Frankfurter Tor zu verhindern, wehrten sich die Teilnehmenden. Rund 3000 Menschen erreichten schließlich den Friedhof der Sozialist:innen und gedachten, den von der Reaktion ermordeten Genoss:innen.
Trotz einstündiger brutaler Angriffe der Polizei mit vielen Verletzten auf Seiten der Demonstrant:innen schafften sie es nicht, die LL-Demo zu verhindern.
Was sie aber “schafften”: die LL-Demo wurde in den sozialen Medien zum Trend Nr. 1 und es gab eine weltweite Berichterstattung.