24.04.2017 (Mo) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung & Film: #NiUnaMenos - Frauenbewegung in Argentinien & Solidarität mit den Frauen in Kurdistan

Mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke.ni una menos mas defensorias de genero

Plakat, print, schwarz/weiss, A3

Plakat, web, color, 1200x849

Flyer, print, A5, schwarz/weiss, 2x auf A4

Die Referentin ist vom Solidaritätskomitee mit Kurdistan in Argentinien und von den Defensorías de Género:

Die Demos von “Ni Una Menos” (Nicht Eine Weniger - keine Opfer mehr von Femiziden & Transfemiziden) gegen machistische Gewalt in ganz Lateinamerika motivierten uns, uns selbst als “Desfensorías de Género” zu organisieren, um das Töten von Frauen* sofort zu beenden und zu Selbstverteidigungshandlungen zu ermutigen. Noch sind wir weit entfernt von “Ni Una Menos”; tatsächlich wird täglich eine mehr ermordet. Die Regierungen und die Justiz reagieren nicht. Trotz gesetzlicher Massnahmen in Fällen "häuslicher" oder institutioneller Gewalt kommen wir zu dem Schluss, dass die Ziele der Justiz von unseren sehr verschieden sind. Das bestärkt uns, uns in Selbstverteidigung und direkter Aktion mit den Opfern zu organisieren, unabhängig von Regierungen und politischen Parteien. Aktionsformen sind u.a. das sog. "Escrache" - die öffentliche Anprangerung von Tätern auf der Straße. Kundgebungen und Gerichtsbesuche zur Unterstützung von Betroffenen. Besetzungen. Ziviler Ungehorsam.

Wir möchten den Zusammenhang mit den Kämpfen der kurdischen Genossinnen mit dem Film:“Pañuelos para la historia” (2015, von Nicolas Valentini & Alejandro Haddad) herstellen, der die Zusammenarbeit der Madres de Plaza de Mayo mit der kurdischen Frauenbewegung zeigt. Trailer: Youtube

Wir freuen uns auf einen Austausch mit allen am Kampf gegen patriachale Gewalt Interessierten, um feministische Netzwerke in einem internationalistischen Zusammenhang zu schaffen.

Film in: español- kurdo (kurmanci)

Q & A / Diskussion mit Filmemachenden angefragt

Offen für alle Gender - Veranstaltung in Spanisch und Deutsch

 
24.02.2017 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung: Brasilien - Revolutionäre Frauenbewegung und Bewegung der Armen Bauern

Mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke. liga der revolutionären bauern brasilien veranstaltungsreihe

Poster, A2, color

Revolutionäre Frauenbewegung und Bewegung der Armen Bauern in Brasilien" mit ReferentInnen aus Brasilien, im Rahmen des Internationalistischen Abends, organisiert vom Internationalistischen Kollektiv und Rotem Frauenkomitee Berlin.

 
16.01.2017 (Mo) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung: Sozialismus in Kuba - nicht aufgeben sondern erneuern!

Mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke.

sozialismus in kuba

Poster, web, jpg, 1200×848, color

Poster, print, A3, 150dpi, black/white

Referentin aus Kuba: Arlín Alberty Loforte, stellvertretende Direktorin der Zeitschrift Granma , Leiterin von Granma Internacional und Delegierte der Kubanischen Nationalversammlung berichtet über die aktuelle Situation und Perspektiven des kubanischen Sozialismus.

Arlín ist zu Gast bei der Rosa Luxemburg Konferenz sowie auf der Luxemburg-Liebknecht-Demo und wird heute bei uns im Stadtteilladen referieren.

 
03.10.2016 (Mo) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung: Soziale Bewegungen in Kolumbien - Zwischen Frieden und schmutzigem Krieg"

Mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke.

kolumbien plakat zielona

Plakat, A3, jpg, print, black/white

Plakat, 1200x849, jpg, web, color

Politischer Reisebericht über den bewaffneten Konflikt in Kolumbien.
Jan Ronahi vom Lower Class Magazine berichtet aus Kolumbien zur aktuellen Situation.

Die Veranstaltung wird unterstützt von North East Antifascists [NEA], Lower Class Magazine und Interbrigadas

 
14.08.2016 (So) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Vokü & Lesung: 90. Geburtstag von Fidel Castro - mit Rolf Becker

Die Sonntags-Vokü-Sommerpause im Stadtteilladen Zielona Góra ist vorbei! Am 13. August ist 90. Geburtstag des kubanischen Genossen Fidel Castro. Den Anlass wollen wir nutzen, um in geselliger Runde bei leckerer (veganer und vegetarischer) kubanischer Küche und dem einen oder anderen "Zuckerrohrsaft" auf Fidel anzustoßen und ein wenig von Revolution zu träumen...

Der Schauspieler Rolf Becker hat eigens für unsere Veranstaltung sein Kommen angekündigt und wird aus Fidels Buch "Die Geschichte wird mich freisprechen" lesen.

Folgendes wird die Speisekarte zu bieten haben: Reis, Bohnen, Tostones (Kochbananen), Yucca an Knoblauch-Limetten-Mojo, dazu Salat und natürlich Nachtisch! ¡Viva Cuba! ¡Viva Fidel!

VeranstalterInnen: AG Cuba sí in der Partei DIE LINKE, Stadtteilladen Zielona Gora und Internationalistischer Abend

 
27.05.2016 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung: Guerilla Colombia - Für soziale Gerechtigkeit und Frieden

Mit Volxküche (vegan), Solitresen, free Kicker & Politmucke. Plakat

Plakat, color, jpg

Plakat, print schwarz/weiss, jpg

Ein Referent berichtet: Aktuelle Situation in Kolumbien und Stand der Friedensverhandlungen in Havana/Kuba/Havanna

Veranstaltung zum Jahrestag der Gründung der kolumbianischen Guerilla FARC-EP: 27. Mai 1964.

 
04.04.2016 (Mo) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Veranstaltung: Stadtguerilla in Lateinamerika und BRD – Transfer eines revolutionären Konzepts

Plakat Plakat, color, web, 800×1124, jpg
Plakat, bw, print, A3, jpg

Beleuchtet wird die Thematik in zwei Vorträgen von Fabian Bennewitz & Meas Wolfstatze, zwei internationalistischen Geschichtsstudis der »Freien« Universität Berlin.

In zwei Vorträgen soll betrachtet werden, in wie weit der uruguayische Ansatz als Weiterentwicklung des »kubanischen Weges« oder besser als terroristische Strategie bewertet werden sollte und ob es sich bei der Stadtguerilla in Westeuropa und den USA tatsächlich um einen neuen internationalistischen Ansatz handelte und wo dessen Grenzen lagen. Nach dem Sieg der kubanischen Revolution im Januar 1959, kam es in fast allen Ländern Lateinamerikas zu revolutionären Bewegungen, die – beeinflusst durch die Guerilla-Strategie der kubanischen Revolutionär*innen – den bewaffneten Kampf als revolutionäres Konzept gegen Imperialismus und Ausbeutung übernahmen. Während die maßgeblich von Ernesto »Che« Guevara entwickelte Guerillatheorie von einem starken Primat der Landguerilla in einem unerschlossenen, unkontrollierbaren Territorium ausging und Guerilla-Einheiten in den Städten nur unterstützenden Charakter beimaß, entwickelte sich vor allem in Uruguay ein neues Konzept – mit dem movimiento de liberación nacional – Tupamaros war die Stadtguerilla geboren. Dieses Konzept wiederum wurde auch von der radikalen Linken in Westeuropa und den USA aufgegriffen. Dort sah mensch sich als Unterstützung ländlicher Befreiungsbewegungen in Asien, Afrika und Lateinamerika im Rahmen eines internationalen, revolutionären Kampfes.