14.06.2024 (Fr) 19:30 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

☆ Kuba Soli Abend: CHE HAT GEBURTSTAG. Wir feiern!

Image

☐ Sharepic 1, jpg | ☐ Sharepic 2, jpg

Mit kubanischer Vokü.

⏍ Ferat Koçak im Gespräch mit Zeitzeuge Dr.Rolando Medrano über Che Guevara und seine Zeit auf Kuba.

♫ Danach: Party!

Am 14. Juni 2024 hätte Comandante Ernesto "Che" Guevara de la Serna seinen 96.Geburtstag gefeiert. Diesen Tag würdigen wir mit einem spannenden Kubaprogramm:

Nach einem kubanischen Essen spricht der Berliner Abgeordnete Ferat Koçak mit Dr.Rolando Medrano über CHE, den dieser während seines Studiums auf Kuba kennengelernt hat.

Danach feiern wir mit kubanischer Musik, Cocktails, Rum und Zigarren den besten Geburtstag der Welt!

 
08.06.2024 (Sa) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

♫ WIR HABEN EINE VERABREDUNG ...zum Tanzen! Soli-Soirée: Kneipe, Cocktails, Disco.

Image

☐ Poster, color, jpg
☐ Poster, b/w, jpg
☐ Sharepic, jpg

Vor Party-Beginn: >>INFOBLOCK<< Bericht von den ersten Prozesstagen. Mit Infotisch.

Artists:
DJ*n Queerbeat (Querbeet, [dumpstered] trash)
Bambi Bauer (Only Vinyl)

WEITERE INFOS/ SOLIGRUPPE: https://verabredet.noblogs.org


In der Nacht vom 15. auf den 16. Februar 2023 wurden zwei Gefährt*innen an einem Gleistunnel in der Nähe des S-Bahnhofs Adlershof in Berlin verhaftet, nachdem ein Hubschrauber der Bundesbullen auf einem Überwachungsflug zwei Personen festgestellt hatte. Nach über 40 Stunden in Gewahrsam wurden sie gegen Meldeauflagen wieder frei gelassen.

Von der Staatsanwaltschaft werden die Beiden angeklagt, sich mit anderen verabredet zu haben, zur Begehung eines Verbrechens (Brandstiftung).

Im Juni und Juli 2024 stehen mehrere Prozesstermine an. Die Soligruppe ruft dazu auf, die Gefährt*innen vor Gericht zu unterstützen.

 
08.06.2024 (Sa) 12:00 Uhr ILA Eingang Ost (Berlin ExpoCenter Airport Schönefeld)

Demo: ILA Berlin – Mitschuldig am Völkermord in Gaza

Image

☐ Sharepic, de, jpg | ☐ Sharepic, en, jpg

Free Shuttle-Bus: U-Rudow + S-Schönefeld ➜ILA Eingang Ost/ ILA Entrance East

---english below---

Rüstungsindustrien raus aus der ILA!
Keine Profite mit Völkermord!
Sofortiger Stopp des Waffenhandels mit Israel! Deutschlands uneingeschränkte Einhaltung seiner völkerrechtlichen Verträge!

Für ein freies Palästina!

Stop Arming Israel! Keine Waffen für Israel!

#ILABerlin #ILA2024 #StopArmingIsrael #StopGenocide #CeasefireNOW

Kommt am Samstag den 08.06 mit zur Kundgebung vor der ILA - Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin – und protestiert mit uns gegen die Show von Rüstungsunternehmen, darunter Diehl Defense, Elbit Systems, Rafael Advanced Defense und Rheinmetall!

Während Israel in Gaza nun schon seit fast 8 Monaten einen vom Internationalen Gerichtshof für plausibel erachteten Völkermord begeht und palästinische Flüchtlinge in Zelten bombardiert so wie alle Fluchtwege nach Ägypten versperrt, wird Rüstungsunternehmen, die darin involviert sind, eine Bühne geboten!


--english--

Rally: ILA Berlin – Complicit in genocid in Gaza

Arms industries out of the ILA! No profit for genocide! Immediate stop to arms trade with Israel! Germany's unconditional compliance with its international treaties!

For a free Palestine!

Stop Arming Israel! Keine Waffen für Israel!

#ILABerlin #ILA2024 #StopArmingIsrael #StopGenocide #CeasefireNOW

Come to the rally in front of the ILA - International Aerospace Exhibition Berlin - on Saturday, June 8th - and protest with us against the show of arms companies, including Diehl Defense, Elbit Systems, Rafael Advanced Defense and Rheinmetall!

While Israel has been committing genocide in Gaza for almost 8 months now, a genocide deemed plausible by the International Court of Justice, bombing Palestinian refugees in tents and blocking all escape routes to Egypt, arms companies involved are being offered a stage – among them Diehl Defense, Elbit Systems, Rafael Advanced Defense and Rheinmetall!

 
05.06.2024 (Mi) 20:00 Uhr Fischladen, Rigaer Straße 83, Berlin-Fhain

⏍ Event: in conversation with New Profile – the movement to demilitarize Israeli society

Image

☐ Banner, jpg | ☐ Sharepic, jpg

👤 Our speaker, a conscientious objector to the Israeli army, is from New Profile – an Israeli feminist movement working to demilitarize Israel and end the occupation.

ℹ️ INFO: https://newprofile.org/en

Veranstaltung: im Gespräch mit New Profile - der Bewegung zur Entmilitarisierung der israelischen Gesellschaft

👤 Unsere Referentin, eine Kriegsdienstverweigerin aus Gewissensgründen, ist von New Profile - einer israelischen feministischen Bewegung, die sich für die Entmilitarisierung Israels und das Ende der Besatzung einsetzt.

 
01.06.2024 (Sa) 14:00 Uhr Potsdamer Platz

Ⓐ Anarchistischer Block auf der Mietenwahnsinn-Demo

Image

Organisiert euch selbst: Und kommt in unseren Block am 01.06.2024!

Mit Freude beobachten wir, wie sich immer mehr Mieter:innen zusammenschließen um sich gemeinsam gegen Eigentümerfirmen und Vermieter:innen zu wehren. Wir stehen nicht abseits des Kampfes, wir stehen mittendrin.

Lasst unsere Wut spürbar werden, unsere kollektive Ohnmacht gegen ein kollektives Handeln eintauschen! Besetzt die leeren Häuser! Macht leere Büros und Ferienwohnungen sichtbar! Enteignet die Spekulanten! Nutzt bürokratischen Papierkram nur zum Feuer entfachen! Ignoriert Räumungstitel und Mieterhöhungen!

Aufruf zum Anarchist Bloc auf der Mietenwahnsinn-Demo:
https://kontrapolis.info/13018

Aufruf zum Anarchistischen Block von „Der Preis ist heiss“:
https://derpreisistheiss.noblogs.org/2024/05/der-preis-ist-heiss-kommt-zum-anarchistischen-block-auf-der-mietenwahnsinn-demo-am-1-6-2024

 
28.05.2024 (Di) 19:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

⚐ Kundgebung – BERLIN: „Wir sind alle PALÄSTINA SOLIDARITÄT DUISBURG.“

Image

☐ Sharepic, jpg

Gegen die staatlichen Repressionen und Vereinsverbote!


Repression gegen palästinasolidarische Bewegung geht weiter: Palästina Solidarität Duisburg verboten

„Der staatliche Repressionsapparat benutzt die palästinasolidarische Bewegung aktuell als Experimentierfeld für alte und neue Maßnahmen. Zusehends werden Grundrechte unterhöhlt oder systematisch ausgehebelt, demokratische Minimalstandards werden abgebaut“, erklärte Anja Sommerfeld vom Bundesvorstand der Roten Hilfe e. V. „Wir fordern ein sofortiges Ende der anhaltenden Grundrechtseinschränkungen und Repressionsmaßnahmen!“

ⓘ Pressemitteilung der Roten Hilfe e.V.: https://rote-hilfe.de/meldungen/repression-gegen-palaestinasolidarische-bewegung-geht-weiter-palaestina-solidaritaet

 
 
25.05.2024 (Sa) 15:00 Uhr Kadterschmiede, Rigaer Straße 94, Fhain-Nordkiez

⏍ ANTIFASCISM · INTERNATIONALISM · ANTIREPRESSION – Events against repression in Europe (Day_2)

Image

☐ Sharepic 1, jpg
☐ Sharepic 2, jpg

24.05.2024 | 18:00 | Zielona Góra
The ongoing hunt against migrants and antifascists – Repression after G20 Hamburg / Situation in Milano & Berlin (Free All Antifascists Berlin & Berlin Migrant Strikers)

25.05.2024 | 15:00 | Rigaer94
Repression against anarchism, antifascism and anticapitalism with Speakers from Paris, Altsasu (Basque Country), Castelló (Pais Valenciá) and Berlin
––After-event show: TurnTableTölpelz & DJ Lucha Amada––

Every Day: Food ☆ Drinks ☆ Music

☐ Poster, color, jpg
☐ Poster, b/w, jpg

We, as members of different anticapitalist, feminist, antifascist, antiimperialist, anticolonialist, antiracist and antirepression collectives in Berlin, decide to organize an event, a space to share and listen to the experiences of different persons who suffer different kinds of political and social repression.

For this reason, we are really proud and happy to invite you to our event at 24th and 25th of May 2024 in Berlin.

After each event we can enjoy together with some drinks, soli food and music.

There will be also a soli merch and infostand, so feel free to bring info from other situations, projects and collectives to share.

ALL the money raised will be used to cover the expenses of this event. Any possible profits will be used ENTIRELY to support legal proceedings.

We want a free spaces of any kind of discrimination, racism, sexism, homophobia, LGTBIphobia. All our events will be in a free zionism spaces. RESPECT PLEASE!

Organized and supported by:
Berlin Migrant Strikers, No Name Collective, Internationalistischer Abend, Solidaridad Antirrepresiva, Migrant Food Dealers, Grup de Suport Encausats Pego, AKaF

 
24.05.2024 (Fr) 18:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra, GrünbergerStr.73, Fhain-Südkiez

⏍ ANTIFASCISM · INTERNATIONALISM · ANTIREPRESSION – Events against repression in Europe (Day_1)

Image

☐ Sharepic 1, jpg
☐ Sharepic 2, jpg

24.05.2024 | 18:00 | Zielona Góra
The ongoing hunt against migrants and antifascists – Repression after G20 Hamburg / Situation in Milano & Berlin (Free All Antifascists Berlin & Berlin Migrant Strikers)

25.05.2024 | 15:00 | Rigaer94
Repression against anarchism, antifascism and anticapitalism with Speakers from Paris, Altsasu (Basque Country), Castelló (Pais Valenciá) and Berlin
––After-event show: TurnTableTölpelz & DJ Lucha Amada––

Every Day: Food ☆ Drinks ☆ Music

☐ Poster, color, jpg
☐ Poster, b/w, jpg

We, as members of different anticapitalist, feminist, antifascist, antiimperialist, anticolonialist, antiracist and antirepression collectives in Berlin, decide to organize an event, a space to share and listen to the experiences of different persons who suffer different kinds of political and social repression.

For this reason, we are really proud and happy to invite you to our event at 24th and 25th of May 2024 in Berlin.

After each event we can enjoy together with some drinks, soli food and music.

There will be also a soli merch and infostand, so feel free to bring info from other situations, projects and collectives to share.

ALL the money raised will be used to cover the expenses of this event. Any possible profits will be used ENTIRELY to support legal proceedings.

We want a free spaces of any kind of discrimination, racism, sexism, homophobia, LGTBIphobia. All our events will be in a free zionism spaces. RESPECT PLEASE!

Organized and supported by:
Berlin Migrant Strikers, No Name Collective, Internationalistischer Abend, Solidaridad Antirrepresiva, Migrant Food Dealers, Grup de Suport Encausats Pego, AKaF

 
20.05.2024 (Mo) 19:30 Uhr New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2A, Kreuzberg

Ⓐ ANARCHIST DINNER – Mediterranen Meze & Screening of ''Tendopoly''

Image

👤 There will be online connection with one person from the collective after screening and for questions and discussion.

👉 Donation will go for the collective campaign.

🎬 The Movie "Tendopoly" will be in Italian with English subtitles

Tendopoly is a miniseries produced by the Campagne in lotta. Campagne in lotta is a solidarity network that in the last 12 years has been supporting the struggle of migrants agricultural workers in different part of Italy (Puglia, Calabria, Piemonte and more) in their fight for documents, work and houses.

ℹ️ INFO: https://stressfaktor.squat.net/node/305702

 
18.05.2024 (Sa) 14:00 Uhr Oranienplatz

⚐ NAKBA Day Demonstration – Free Palestine – Stop the genocide!

Image

This Nakba Day, we demonstrate that no bans, no persecution, no repression can stop us from demanding justice and liberation. We are not free until Palestine will be free.

An diesem Nakba-Tag kann kein Verbot, keine Verfolgung, keine Repression uns davon abhalten Gerechtigkeit und Befreiung zu fordern. Wir sind nicht frei, bis Palästina frei ist.

في يوم النكبة هذا، سنثبت أنه لا حظر ولا اضطهاد ولا قمع يمكن أن يمنعنا من المطالبة بالعدالة والتحرير. لن نكون أحراراً حتى تتحرر فلسطين.

Info: www.nakba-ban.org

ATTENTION: The NAKBA COMMEMORATION DAY is the 15th of May! LET'S ALL PREPARE TO MAKE IT VISIBLE in the streets of our neighborhoods! The demonstration will be at 18th of May. LAST YEAR THEY FORBID THE DEMONSTRATION JUST SOME DAYS BEFORE! And every other event around the Nakba commemoration received much repression or was smashed by the german police! At this "anti silencing" blog was documented much of the happenings in 2023: https://international.nostate.net/berlin-nakba75

 
18.05.2024 (Sa) 14:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

Ⓐ Call for participating in the Nakba-Day Demonstration on 18.05.2024 and for direct action on Nakba-Day on 15.05.2024

Image

Sharepic, jpg

Flyer, A4, PDF

We call on anarchists to take part in the Nakba Day demonstration on May 18 at 14:00 at Oranienplatz. Also for Nakba Day, we are calling for direct and decentralised actions to denounce Israel's genocidal policies and Germany's support for them. Go to Sonnenallee or choose suitable targets for this special day.

Enough is enough! From the river to the sea, freedom for Palestine and all oppressed people! Because we only will be free, when all of us are free.

Ⓐ Anarchists and Autonomous from the neighborhoods

 
18.05.2024 (Sa) 14:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

Ⓐ Aufruf zur Beteiligung in der Nakba-Tag Demonstration am 18.05.2024 und für direkte Aktionen am Nakba-Tag am 15.05.2024

Image

Sharepic, jpg

Flugblatt, A4, PDF

Wir rufen auf, sich als Anarchist:innen an der Nakba-Tag Demonstration am 18. Mai um 14:00 am Oranienplatz zu beteiligen. Auch für den Nakba-Tag rufen wir zu direkten und dezentralen Aktionen auf, um die völkermörderische Politik Israels und die Unterstützung Deutschlands dafür anzuprangern. Geht zur Sonnenallee oder sucht euch geignete Ziele für diesen besonderen Tag aus.

Genug ist genug! Vom Fluss bis zum Meer, Freiheit für Palästina und alle unterdrückten Menschen! Denn wir werden nur frei sein, wenn alle von uns frei sind.

Ⓐ Anarchist:innen und Autonome aus den Kiezen

 
14.05.2024 (Di) 18:00 Uhr Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Yorckstr.4–11, Nähe U-Bhf. Mehringdamm

⚐ „HANDS OFF FRIEDA!“: Protestkundgebung gegen Schließungen von Mädchen*zentren

Image

☐ Sharepic, jpg

Ob die zwei Mädchen*zentren von Frieda Frauenzentrum e.V. aufgrund der rechtswidrigen Anordnung des Jugendamts-Polizisten Max Kindler (Ex-Polizist, CDU) geschlossen werden, soll am Dienstag 14.5.2024 entschieden werden.

Beim letzten Mal haben die Befürworter dieses fragwürdigen Beschlusses alles versucht, um die Öffentlichkeit von der Sitzung auszuschließen, aber es ist ihnen nicht gelungen.

WIR WERDEN AUCH DIESES MAL DABEI SEIN!!!

Sie werden ihre hinterhältigen Taktiken und ihre rassistischen, frauenfeindlichen und antipalästinensischen Argumente nicht durchsetzen können, ohne dass wir sie bis zum Ende entlarven!

FRIEDA MUSS BLEIBEN! KINDLER MUSS ZURÜCKTRETEN!

Solidarity Network Frieda - Instagram @solidarity.network.frieda

Infos zur angedrohten Schließung auf der Website von Frieda Frauenzentrum e.V.: https://www.frieda-frauenzentrum.de

 
09.05.2024 (Do) 17:30 Uhr S+U-Bhf Friedrichstraße

⚐ Demo am Tag der Befreiung: Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Image

Es lebe die Niederlage Nazi-Deutschlands und die Befreiung vom Faschismus!

Organisiert vom Bündnis: „Befreiung und Widerstand (www.instagram.com/befreiung.und.widerstand)“

  • Es leben die Befreier:innen und der antifaschistische Widerstand.
  • Aufrüstung, Wehrpflicht und Waffenexporte beenden.
  • NS-Verherrlichung und Geschichtsverdrehung stoppen.
  • Gegen Rechtsruck und AfD.
  • Freiheit für alle Antifas.
  • Für das Grundrecht auf Asyl.
  • Für ein Leben in Frieden und Freiheit.

Am 8. und 9. Mai ist in diesem Jahr erneut das Zeigen der Symbole und Fahnen der Roten Armee und der UDSSR verboten worden – also die Symbole der Kräfte, die Berlin von den Nazis befreit haben. Das werten wir als Teil des derzeitigen tiefen Geschichtsrevisionismus und damit einhergehenden Canceling der deutschen Eliten.

Hinter dem Faschismus steht das Kapital!

 
07.05.2024 (Di) 17:00 Uhr Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Yorckstr.4–11, Nähe U-Bhf. Mehringdamm

⚐ „HANDS OFF FRIEDA!“: Protestkundgebung gegen Schließungen von Jugend- und Kindereinrichtungen

Image

☐ Sharepic, jpg

Der JHA (Jugendhilfeausschuss) stimmt am Dienstag darüber ab, ob die fristlose Kündigung der zwei Einrichtungen Phantalisa und Alia von Frieda e.V. zurückgenommen werden.

Wir rufen als Solidarity Network Frieda (Instagram: @solidarity.network.frieda) erneut zum Protest auf!

Diesmal vor und während der offiziellen Sitzung des JHA in der Yorckstraße 4-11. Wir sind extrem erschüttert über neue Hintergrundinformationen in Bezug auf Frieda e.V., die nun in einem nd-Artikel veröffentlicht wurden (s. link).

Demnach gab es über mehrere Jahre rassistische Übergriffe eines Nachbarn auf die Besucherinnen* und Mitarbeiterinnen* von Phantalisa (welcher der Polizei bereits als Nazi bekannt war und außerdem im Besitz von Waffen war). Selbst nach mehreren gestellten Anzeigen gegen den Nachbarn, gab es von Seiten der Behörden kein Einschreiten.

Nachdem Frieda e.V. ihre Forderung eines Näherungs- und Kontakverbotes für den Nachbarn durchsetzen konnte, wurde schon das erste Mal versucht, die Einrichtung zu schließen, wegen der „Schwierigen Zusammenarbeit mit dem Verein“. Dieser Versuch kam von einem Bezirksamt, das durch CDU-Jugendstadtrat Max Kindler (ex-Polizist mit dem selbst geäußerten Plan, zurück zur Polizei zu gehen) geleitet wird.

Unter diesen Voraussetzungen fällt es nicht schwer zu verstehen, wie es zu einer außerordentlichen Kündigung von Leistungsverträgen kam, die auf Informationen basiert, die zum einen durch die Überwachung der Menschen in ihrem Privatleben und ihrer privaten Social-Media-Konten gesammelt wurden und zum anderen nicht rechtfertigen Mädchen*zentren zu schließen.

IST DAS EIN BEZIRKSAMT ODER EIN LKA?

All das zeigt die heuchlerische Ausrichtung der Stadtpolitik und der Polizei. Statt die Besucherinnen* vor einem Nazi zu schützen, werden ihnen ihre (Schutz) Räume genommen.

Und das Bezirksamt will sich weder mit Rassismus noch mit Polizeikritik beschäftigen, aber doch sehr gerne mit der Repression feministischer Stimmen und der Palästina-Solidarität, die komplett getrennt vom Kontext des Vereins und der Sozialen Arbeit geäußert wird.

ALLE IN DIESEM FALL VERWICKELTEN INSTITUTIONEN SOLLEN SICH SCHÄMEN!

Der Angriff auf den Verein Frieda e.V. verdeutlicht ein Mal mehr die rassistische Doppelmoral des deutschen Staates und seiner Behörden. Diejenigen, die vorgeben, sich um die Kinder und Jugendlichen zu sorgen, nehmen genau diesen jungen Menschen unvermittelt die Schutzräume. Durch die Schließung der einzigen queerfeministischen Mädchen*zentren des Bezirks, wird marginalisierten, insbesondere migrantischen und queeren Jugendlichen ein weiterer Zufluchtsort genommen.

 
02.05.2024 (Do) 20:00 Uhr K19, Kreutzigerstr.19, Fhain

⏍ TALK WITH UDI RAZ (JEWISH VOICE): Green Politics and Racial Supremacy in Palestine

Image

☐ Sharepic, jpg

with Küfa (vegan) from 6:30pm by Migrant Food Dealers

Event – Green Politics and Racial Supremacy in Palestine: In this session, Udi Raz, a PhD Fellow at the Berlin Graduate School Muslim Cultures and Society, offers a historical contextualization of the perception of the relationship between the categories of "the land" and "the people" in Zionist knowledge production, and shows through contemporary examples how Green Politics are being deployed by Zionists in order to maintain Jewish Supremacy between the Jordan River and the Mediterranean Sea, through practices of genocide and epistemicide.

~~~~~~~~~~ The money raised by the Küfa of Migrant Food Dealers will be used for the elaboration of a mural in memory of state violence in Colombia. Menu: Vegan Moussakka with green salad and desert.

 
02.05.2024 (Do) 20:00 Uhr K19, Kreutzigerstr.19, Fhain

⏍ GESPRÄCH UDI RAZ (JÜDISCHE STIMME): Grüne Politik und rassische Vorherrschaft in Palästina

Image

☐ Sharepic, jpg

mit Küfa (vegan) ab 18:30 von Migrant Food Dealers

Veranstaltung – Grüne Politik und rassische Vorherrschaft in Palästina: In dieser Sitzung bietet Udi Raz, Doktorand an der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Society, eine historische Kontextualisierung der Wahrnehmung des Verhältnisses zwischen den Kategorien "Land" und "Volk" in der zionistischen Wissensproduktion und zeigt anhand von Beispielen aus der Gegenwart, wie grüne Politik von Zionisten eingesetzt wird, um die jüdische Vorherrschaft zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer durch Praktiken des Genozids und Epistemizids aufrechtzuerhalten.

~~~~~~~~~~ Die Einnahmen der Küfa der Migrant Food Dealers wird für die Erstellung eines Murales in Gedenken an die Opfer der staatlichen Gewalt in Kolumbien verwendet. Menü: vegane Moussakka mit grünen Salat und Nachtisch.

 
02.05.2024 (Do) 18:30 Uhr K19, Kreutzigerstr.19, Fhain

◎ Küfa (vegan): Migrant Food Dealers

Image

☐ Sharepic, jpg

Invite you all to its second Soli Küfa

The money raised by the Küfa of Migrant Food Dealers will be used for the elaboration of a mural in memory of state violence in Colombia. Menu: Vegan Moussakka with green salad and desert.

Die Einnahmen der Küfa der Migrant Food Dealers wird für die Erstellung eines Murales in Gedenken an die Opfer der staatlichen Gewalt in Kolumbien verwendet. Menü: vegane Moussakka mit grünen Salat und Nachtisch.

 
01.05.2024 (Mi) 18:00 Uhr U-Bhf Südstern, Neukölln

⚐ Berlin: Revolutionäre 1.Mai Demo 2024

Image

☐ Interabend-Poster, jpg

☐ Bündnis-Poster, jpg

INFOS: https://erstermai.nostate.net

16:30 KONZERT
17:30 KUNDGEBUNG
18:00 DEMONSTRATION

»Von der Ukraine, über den Jemen und Kongo, bis nach Kurdistan und Palästina – überall fallen Bomben auf Arbeiter:innen und ihre Kinder. Mit beschämender Selbstverständlichkeit sprechen israelische Offiziere von dem „Auslöschen von Tieren“, während die israelische Armee Krankenhäuser bombardiert und auf Menschenmengen schießt, die auf Hilfslieferungen warteten. Rund 40 000 ermordete Palästinenser:innen stellen nicht zuletzt auch die Bundesregierung an den Pranger, welche die Waffenlieferungen an Israel erhöht und die Palästina-Solidarität hierzulande mit massiver Repression überzieht und Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit einschränkt.«
(Auszug aus der Pressemitteilung des Demobündnis)

 
30.04.2024 (Di) 20:00 Uhr Boxhagener Platz, Fhain

⚐ Take Back The Night: Feministische Demonstration

Image

Start: Boxhagener Platz – Grünberger Str. – Boxhagener Str. – Colbestr. – Schwarnweberstr. – Mainzer Str. – Frankfurter Allee – Silvio-Meier-Str. – Rigaer Str. – Bersarinplatz – Petersburger Str. – Warschauer Str. – Grünberger Str. – Wedekindstr. – Rüdersdorferstr. – Koppenstr. – Singerstr. – Lichtenberger Str. – Holzmarktstr. – Ende: Jannowitzbrücke

Es wird am Anfang eine kurze Kundgebung geben. Hier werden die einzigen Redebeiträge der Demo gehalten. Am Ende der Kundgebung wollen wir zusammen mit dem Widerklang Chor singen. Der Lauti fährt nicht bei der Demo mit.

Startzeit der Kundgebung: 20Uhr
Starzeit der Demo: 21Uhr

Twitter: @tbtn_bln #b3004 #tbtnberlin
& Web: https://takebackthenightberlin.noblogs.org

 
26.04.2024 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

♫ Soliparty Pride Rebellion Berlin

Image

☐ Sharepic, jpg

Am 26.04 veranstalten wir eine Soliparty gegen rassistische und transfeindliche Polizeigewalt!!

🏳️‍⚧️🏳️‍🌈🚩✊🏽

Es wird Crêpes, Waffeln, Cocktails und Musik geben!!

Kommt vorbei, bringt eure Freunde mit und verbringt einen schönen Abend mit uns!!

Pride Rebellion Berlin

Weitere Infos: https://queere-jugend-berlin.de/event/soliparty-gegen-rassistische-und-transfeindliche-polizeigewalt

 
 
 
 
30.03.2024 (Sa) 19:30 Uhr Zickenplatz, Neukölln/Kreuzberg

⚐ Demonstration: Von Belgien bis Kurdistan – gegen die faschistischen Angriffe auf Kurd*innen!

Image

ROUTE ▷ Zickenplatz — KottbusserDamm — KottbusserStraße — Adalbertstraße — Oranienstraße — Oranienplatz

Liebe Freundinnen, hevalên hêja,

die Nachrichten über die Angriffe von türkischen Faschistinnen auf unsere kurdischen Freundinnen am Sonntag in Belgien erschütterten uns zutiefst.

Jedoch kennen wir dieses aggressive und gewaltvolle Verhalten allzu gut, sei es durch die Massaker des Baath Regimes in Başur und Rojhilat, den Bildern über die illegalen Foltermethoden an kurdischen Menschen in Bakur und im Iran, oder dem türkischen Luftangriffhagel in Rojava, der sich zum Ziel macht, einen der wenigen Orte an denen ethnische und religiöse Minderheiten, vor allem Kurd*innen und Frauen in Frieden und gerecht zusammenleben, völkerrechtswidrig zu zerbomben.

Wir wissen von der skrupellosen Brutalität des IS, der 2014 in Shengal Das sind die Gräueltaten vor denen Kurd*innen fliehen und versuchen hier in Europa Schutz zu finden, nur um immer wieder von den Europäischen Staaten im Stich gelassen zu werden.

Die Angriffe sind nicht vorbei. Seit Tagen organisieren sich die Faschisten immer mehr um kurdische Familien und Jugendliche anzugreifen

Sie schlagen auf offener Straße auf unsere Freund*innen ein, brechen in kurdische Lokale ein und versuchen diese niederzubrennen. Sie rufen auf, diesen Samstag nach Brüssel zu gehen um ihre Gewalt zu bündeln.

Doch wir lassen uns das Feuer des Newrozwiderstandes nicht nehmen!

Wir werden das nicht zulassen und uns verteidigen!

Deshalb kommt kommenden Samstag den 30.03.2024 um 19:30 zum Zickenplatz nähe Hermannplatz mit uns auf die Straße.

Lasst uns zusammen gegen diese Progrome demonstrieren und den Faschisten keinen Fußbreit lassen! Berxwedan Jiyan e!

 
22.03.2024 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

♫ Internationalistischer Abend

Image

Vokü (vegan), Solitresen, free Kicker.

Internationalistischer Abend: jeden 4. Freitag im Monat im Stadtteilladen Zielona Góra

 
18.03.2024 (Mo) 18:00 Uhr Spreewaldplatz, Kreuzberg

⚐ Demonstration am Tag der politischen Gefangenen: FREE THE BUDAPEST TWO – #NOEXTRADITION – Keine Auslieferung nach Ungarn!

Image

ⓘ INFO: budapest-solidarity.net

Antifaschist*innen stehen aktuell vor einer erschreckenden Aussicht: ihnen wird vorgeworfen, sich 2023 an Angriffen auf Neonazis, die jährlich zum sogenannten „Tag der Ehre“ nach Budapest reisen, beteiligt zu haben.

Zwei sitzen dort in U-Haft, den anderen droht die Auslieferung nach Ungarn.

Ein Land, das für seine anhaltenden Menschenrechtsverletzungen berüchtigt ist. Ein Land, in dem die Justiz politisch von rechts beeinflusst ist und Opposition systematisch unterdrückt wird.

Die Doppeldeutigkeit der politisch Gefangenen – inhaftiert, weil dem Staat der Kampf um Gerechtigkeit und Menschenrechte ein Dorn im Auge ist. Inhaftiert, weil sie ein politisches Exempel statuieren wollen. Die Botschaft: das Zelebrieren von revisionistischen, geschichtsverfälschenden Ideologien und Glorifizieren des Nationalsozialismus inklusive SS-Verkleidung wird geduldet und sogar mit Geldern aus der Tourismusförderung unterstützt.

Protest gegen Neonazis und ihr faschistisches „Gedenken“ wird mit Inhaftierung, Schikanierung und insgesamt menschenverachtender Behandlung quittiert. Sie nehmen den Antifaschist*innen nicht nur die Freiheit – sondern die Würde. So berichtet die in Budapest inhaftierte Ilaria S. in einem 18-seitigen Brief von 23-stündigem Einschluss auf 3 1/2qm, Verhörung ohne Beistand, fehlender Nahrung und insgesamt elendigen Bedingungen, die sowohl Psyche als auch die körperliche Verfassung bedrohen. In Budapest sitzen Ilaria und auch Tobi in U-Haft. Des Weiteren drohen Maja, derzeit in U-Haft in Dresden, sowie 10 gesuchten Personen eine Auslieferung nach Ungarn. Ein italienischer Genosse steht derzeit unter Hausarrest. Italien hat sich erstmal gegen eine Auslieferung ausgesprochen. In Deutschland steht die Entscheidung aus.

Während Ungarn seine Bürgerinnen in einem festen Griff aus Angst und Unterdrückung zu halten vermag, lassen wir nicht zu, dass die Stimmen unserer Genossinnen erstickt werden.

Wir wollen nicht nur ein Schlaglicht, sondern ganze Fluter auf dieses Vorgehen werfen: dieses zunehmend autokratische Regime untergräbt grundlegende Werte wie Meinungsfreiheit und die Würde des Menschen.

Sie werden versuchen uns einzuschüchtern, uns zum Schweigen zu bringen. Die erwarteten Urteile sind immens hoch und wir stehen vor einer insgesamt kritischen und bedrohlichen Lage: während der Faschismus überall Aufschwung erfährt, werden antifaschistische Bestrebungen systematisch ausgelöscht – mit allen Mitteln.

Wir kämpfen somit nicht nur für die Freiheit unserer Genoss*innen, sondern auch für die Zukunft unserer Gesellschaft.

Am 18.03. wird der „Tag der politischen Gefangenen“ begangen, um darauf aufmerksam zu machen, dass Menschen aus politischen Gründen inhaftiert sind oder waren. An diesem Tag soll an den Aufstand der Pariser Kommune im Jahre 1871 erinnert werden. Wenn auch die rote Hilfe bereits 1923 dieses Datum festsetzte, wurde der Gedenktag durch Faschismus untergraben und erst 1996 wiederbelebt.

Ein Tag des Protestes – GEGEN ihre Repressionen. GEGEN ihre Willkür. GEGEN die Verherrlichung von Nationalismus.

Ein Tag der Solidarität – FÜR unsere Genoss*innen. FÜR den Antifaschismus. FÜR die Menschenwürde.

Deswegen kommt am 18.03. um 18:00 Uhr zum Spreewaldplatz um gemeinsam und entschlossen mit uns zu demonstrieren.

Auch wenn ihr nicht in Berlin seid, gibt es Möglichkeiten Solidarität zu bekunden: Macht Aktionen, Graffitis, Transpis, Banner, Kundgebungen vor den Botschaften – werdet kreativ und laut!

Wir sind zwar viele, aber dennoch nicht alle – es fehlen die Gefangenen.

Bündnis antifaschistischer Gruppen Berlin: Free All Antifascists Berlin (FAAB) Antifa in Praxis (AiP) Antifa Westberlin (awb) Kampagne NS-Verherrlichung stoppen!(Berlin) Soligruppe Budapest Berlin f_ajoc (feministische Antifa Jugendorganisation Charlottenburg)

 
17.03.2024 (So) 12:00 Uhr Oranienplatz, Kreuzberg

⚐♫ Newroz Pîroz Be • Frohes Newroz-Fest • Newrozê Şima Pîroz Bo

Image

Künstler*innen: Cemile Dinçer, Bajar, Sherif Omeri, Grup Hangaw, Zarokên Berlin, Gowend

KCDK-E ruft für Newroz zum Massenaufstand auf!

ⓘ INFO: https://anfdeutsch.com/aktuelles/kcdk-e-ruft-fur-newroz-zum-massenaufstand-auf-41382

Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zur Teilnahme an den diesjährigen Newroz-Feiern auf und hat eine Veranstaltungsübersicht veröffentlicht. Die zentrale Newroz-Feier findet am 23. März in Frankfurt am Main statt, darüber hinaus sind ab diesem Wochenende Dutzende weitere Veranstaltungen in Deutschland, Frankreich, England, Österreich, Italien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, den Niederlanden, Belgien, Zypern sowie in Kanada und Australien angekündigt.

Newroz wird von verschiedenen Völkern im Nahen und Mittleren Osten am 21. März als Frühlingsbeginn und Neujahrsfest gefeiert. Der KCDK-E stellt die Kampagne „Freiheit für Abdullah Öcalan und eine politische Lösung der kurdischen Frage“ in den Vordergrund und ruft zu Newroz zu einem Massenaufstand gegen den Krieg in Kurdistan auf. In dem Aufruf heißt es, dass die türkische AKP/MHP-Regierung mit völkerrechtswidrigen Angriffen auf Rojava, Şengal und die Medya-Verteidigungsgebiete den Freiheitskampf des kurdischen Volkes zerschlagen wolle und in diesem Zusammenhang auch Abdullah Öcalan vollständig isoliert werde. Von dem in der Türkei inhaftierten PKK-Begründer gibt es seit drei Jahren kein Lebenszeichen mehr.

Zudem finden am 31. Kommunalwahlen in der Türkei statt und der türkische Staat versuche mit skrupellosen Methoden, den Willen der Bevölkerung zu unterdrücken, so der KCDK-E. Dagegen rege sich auch außerhalb Kurdistans Widerstand in der Gesellschaft der Türkei, der Staat erlebe eine unlösbare Krise. Newroz sei daher ein bedeutender Anlass, um die Entschlossenheit zum Widerstand zum Ausdruck zu bringen und als kurdische Nation gemeinsam mit allen für Freiheit und Gleichheit eintretenden Menschen die Freilassung von Öcalan und eine Lösung der kurdischen Frage zu fordern.

 
16.03.2024 (Sa) 13:00 Uhr Kino Movimento, Kottbusser Damm 22, Kreuzberg

⚐♫ Korrika Berlin – Lauf mit für die baskische Sprache!

Image

☉ START: 13:00 Kino Moviemento
⚐ ZIEL: Milchbar (Manteuffelstr. 41)

Am Abschlussort der Strecke, in der Milchbar, gibt es baskisches Essen & Trinken und baskische Musik vom Dj-Kollektiv Lucha Amada.

🅵 Gernika Kulturverein Euskal Etxea Berlin (Facebook)

Vom Kino Moviemento bis zur Milchbar – lasst uns am 16.März gemeinsam für die baskische Sprache laufen!

Route: Kottbusser Damm 22 (Kino Moviemento) — Boppstr/Kottbusser Damm — Kottbusser Damm — Kottbusser Str — Adalbertstr — Oranienstr — Manteuffelstr — Manteuffelstr 41 (Milchbar)

Die „Korrika“ – eine der größten Initiativen für die baskische Sprache – ist ein solidarischer Staffellauf, die alle zwei Jahre, während 10 Tagen und Nächten, im Baskenland stattfindet.

Seit einigen Jahren werden weltweit, gleichzeitig zur Korrika im Baskenland, symbolische Staffelläufe organisiert: New York, Shanghai, Barcelona, London… und 2011 kam die Korrika auch nach Berlin!

Im Baskenland kommen viele Menschen auf die Straßen, um bei dem von AEK (Baskische Unterrichtskoordination für Erwachsene) organisierten Staffellauf auf Teilstrecken mitzulaufen. Sie rennen insgesamt mehr als 2400km von Dorf zu Dorf, voran ein(e) Staffelholzträger/in und zeigen damit ihre Unterstützung der baskischen Sprache und der Erziehung auf baskisch...

Die baskische Sprache war lange Zeit unterdrückt und verboten und ist daher in ihrer Existenz stark gefährdet.

Die ersten Alphabetisierungs-Gruppen (AEK) gab es bereits 1965, als die Sprache – in Zeiten der Franco-Diktatur – noch verboten und ihre Benutzung unter Strafe gestellt war. In heimlichen Lerngruppen unterrichteten damals insbesondere Frauen, zu Hause und nachts. Mittlerweile veröffentlicht AEK regelmäßig eine Zeitung und unterhält mehr als 100 Schulen, darunter Barnetegi-Internate, in denen Erwachsene aller Altersgruppen Intensivkurse machen können, von einer Woche bis zu einem Jahr.

Eine große soziale und kulturelle Bewegung hat in den letzten Jahren wichtige Schritte für den Erhalt der baskischen Sprache ermöglicht, z.B. Baskischkurse in der Erwachsenenbildung, baskischsprachige Schulen, Studiengänge und Fernsehen, sowie Literaturförderung. Dennoch gilt die baskische Sprache noch immer als gefährdet und für ihren Erhalt muss gekämpft werden.

ⓘ Infos: korrika.eus (eu, es, fr, en)

 
10.03.2024 (So) 14:00 Uhr Bahnhof Fangschleuse (15537 Grünheide, RE1 von Berlin Bhf Ostkreuz)

⚐ #DerPreisIstHeiss – Heraus zur Demo gegen die Tesla Giga-Factory!

Image

☐ Sharepic, jpg

ⓘ INFO: teslastoppen.noblogs.org

Kommt zur Demo am 10.03.2024 um 14:00 am Bahnhof Fangschleuse! (15537 Grünheide, RE1 von Berlin Bhf Ostkreuz)

Macht mit bei den Aktionstagen gegen Tesla vom 8. bis 12. Mai.

Gegen grünen Kapitalismus, Land- und Wasser-grabbing und noch mehr Individualverkehr – gegen Tesla und alle kapitalistischen Produktionsweisen und Beziehungsformen.

Wir finden, es ist Zeit, dem Kampf gegen Tesla und insbesondere die geplante Erweiterung der Giga-Factory beizutreten.

Reiht euch bei der Demo gerne hinter dem „Der Preis Ist Heiß“ Transparent ein.

▷ „Der Preis ist heiß“: derpreisistheiss.noblogs.org

 
09.03.2024 (Sa) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra, Berlin-Friedrichshain

♫ Pre-Festival-Event for feminist strike day: „Wir wollen uns lebend — We want us alive“

Image

☐ Sharepic, jpg

👥 Beitrag von der Auswärts Solidarity Group

🎬 Film "Mulheres em Movimento" (Frauen in Bewegung), Regie: Juliana M. Streva

💃🏽 Performance "Wifebeater" von Dimitris Tsesmelis

🎵 DJ-Set

Nachdem wir die Erschöpfung durch mehrfache Unterdrückungen in einem patriarchalen und kapitalistischen Staat erlebt haben, der systematisch unser Leben vermindert und verarmt, laden wir Sie zu unserer Vor-Festival-Veranstaltung zum feministischen Streiktag ein.

Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die am 8. März gegen die Erfüllung von Geschlechterrollen und die Position, eine Frau oder Weiblichkeit, queer oder trans Person in einer patriarchalen Gesellschaft zu sein, streiken. Wir lehnen die uns und unseren Körpern täglich aufgezwungenen patriarchalen und heteronormativen Normen ab. Wir setzen uns gegen geschlechtsspezifische Gewalt, staatlich geförderte Morde und Feminizide ein. Wir weigern uns, unsere Morde zu normalisieren. Nicht eine weniger. Wir wollen frei sein, wir wollen präsent sein, wir wollen selbstbestimmt sein, wir wollen glücklich sein. Und das heißt: WIR WOLLEN UNS LEBEND — WE WANT US ALIVE!

Zum sechsten Mal wird die Auswärts-Solidarity Group in diesem Sommer das politische Filmfestival "Aus der Nacht heraus 6" veranstalten (save the date: 7., 14., 21. und 22. Juni 2024). Unser Festival zielt darauf ab, die verschiedenen Unterdrückungen durch die kapitalistischen, patriarchalen und rassistischen Strukturen in der Gesellschaft und den staatlichen Mechanismen zu beleuchten und zu analysieren, sowie Methoden des Widerstands und des Kampfes durch internationalistische Solidarität und kollektive Aktion zu erforschen.

🅵 FACEBOOK: @AusderNachtheraus

 
09.03.2024 (Sa) 18:00 Uhr Mariannenplatz, Kreuzberg

⚐ DEMO: Freiheit & Glück – Solidarität mit den Untergetauchten und Gefangenen! STOPPT DEN STAATSTERRORISMUS!

Image

☐ Sharepic, jpg

ROUTE: Mariannenplatz → Waldemarstr → LuckauerStr → Sebastianstr → PrinzenStr → Oranienstr → Adalbertstr → KottbusserTor → ReichenbergerStr → Manteuffelstr → SkalitzerStr → LausitzerPlatz → SkalitzerStr → Oranienstr → AxelSpringerGebäude

Wir rufen euch dazu auf, eigene Aufrufe zu schreiben und Banner und Flyer mitzubringen. (https://de.indymedia.org/node/344629)

Solidarität: Burkhard und Ernst-Volker haltet durch! Unterstützung für die Untergetauchten! (https://de.indymedia.org/node/344428)

Solidarität ist unsere Waffe - Freiheit und Glück für alle Verfolgten und Gefangenen

„Menschenjagd ist wieder populär geworden. Seit dem G20-Gipfel in Hamburg 2017 konnten wir beobachten, wie der Staat, die Medien und die Polizei damit begannen, öffentliche Fahndungsaufrufe zu nutzen, einschließlich einer Belohnung für diejenigen, die Daten liefern würden, die zur Verhaftung der Beteiligten beitragen würden. (1) Diese Praxis, die fast wie ein Western anmutet, begann, den Verrat in der Zivilbevölkerung wieder zu fördern, die nun auch für die Verfolgung und Auffindung der Untergetauchten verantwortlich ist.“

„Richter:innen, Staatsanwälti:innen, Polizei und Geheimdienste haben kein Problem damit, die Familien und engen Kreise der im Untergrund befindlichen Angeklagten zu schikanieren und den Druck auf sie zu erhöhen - eine altbekannte repressive Praxis aller Behörden.“

„Angesichts dieser staatlichen Offensive rufen wir zur Solidarität mit den Verhafteten und denjenigen auf, die sich derzeit im Untergrund befinden, wie die Personen im Budapest Komplex, das K.O.M.I.T.E.E., die RAF und viele andere. Die freiwillige oder erzwungene Entscheidung für die Klandestinität als Antwort auf die Repression und ihre Nachhaltigkeit im Laufe der Zeit zeigt uns, wie der Kampf gegen den Staat von verschiedenen Gräben aus geführt wird. Es ist wichtig, die Situation der Verfolgten sichtbar zu machen und damit zu beginnen, die Narrative zu zerstören, die der Staat und die Presse durchsetzen.“

Aufruf zur Demonstration in Solidarität mit Daniela Klette und allen Verfolgten und Gefangenen (https://de.indymedia.org/node/344644)

 
08.03.2024 (Fr) 14:00 Uhr Unter den Linden 21 (German Army Support Lobby)

⚐ Revolutionary 8 March Demonstration: Down with imperialist feminism!

Image

☐ Sharepic 1, jpg
☐ Sharepic 2, jpg

ⓘ Infos/Call: https://imginn.com/allianc.int.feminist

--FLINTA ONLY DEMO--

ALLIANCE OF INTERNATIONALIST FEMINISTS

Colonial and neoliberal powers construct a single model of feminism: the feminism of the oppressors that is limited to a so-called “women’s rights’” framework to serve their interests. This feminism is an accomplice in the system of oppression. Their “democratic” saviorism justifies their wars, occupation, detention centers, murderous borders and walls. This is Imperialist Feminism.

Imperialist feminism has always been part of the colonial project, serving as the “innocent” face of colonial violence. The “protection” of western-centric feminism has historically been used to economically and militarily subjugate countries of the Global South. Billions of dollars and euros go to fund occupation, genocides, oppressive regimes and exploitation in the name of liberating and saving women.

The new wave of fascism in Germany becomes loud and clear with the hypocrisy of imperialist feminism and its love for performative action. The deceptive activism that calls out against facism on the street while they’re complicit in the genocidal actions of the fascist israeli regime and oppressing & criminalizing any voice of palestinian resistance. We do not forget their bloody hands, currently and over the centuries, in the Global South: in Palestine, Congo, Sudan, Afghanistan, Kurdistan, Tigray, Artsakh, Peru, Libya, Iraq and all the countries with brutal colonial histories. Let’s take to the streets to show the corrupt powers of this world that we neither forget nor forgive.

We, Alliance of Internationalist Feminists, know that self-organization and self-defense are our strength in fighting against imperialism, fascism, capitalism, patriarchy, and white supremacy. Only an internationalist resistance will put an END to colonial borders and imperialist agendas.

We are standing with the resistance of our siblings from the Global South in their fight against patriarchy, capitalism, apartheid, fascism, displacement, land theft and ethnic cleansing. We are countless and our history and struggles for liberation and justice are intertwined.

None of us is free until all of us are free!

 
 
02.03.2024 (Sa) 14:00 Uhr Neptunbrunnen, Nähe Alexanderplatz/ Rotes Rathaus, Berlin

⚐ Demo: Gemeinsamer Protest in Berlin. Der Globale Süden leistet Widerstand!

Image

☐ Sharepic, jpg

---+ english below +---

Zusammen beenden wir Kolonialismus, Rassismus und die weiße Vorherrschaft!

Wir rufen alle Menschen in ganz Deutschland auf, sich uns am Samstag, den 02.03.2024, anzuschließen und die Straßen von Berlin zurückzuerobern!

Widerstand gibt uns einen Sinn. Widerstand ist ein fortwährendes Ziel. Von Gaza bis zu den Golanhöhen, von Jenin bis Idlib, von Al-Quds bis Kairo, von Tulkarm bis Ayn al-Hilweh und Shatila, von Nablus bis zum Al-Yarmouk Camp und Al-Nayrab Camp, von Palästina bis zur gesamten Diaspora; wir sehen keine Grenzen! Hände weg von unseren Ländern, verschwindet mit euren unterdrückerischen Siedlerkolonialmächten, und wir werden unseren Weg zu der Freiheit und Gerechtigkeit finden, die wir anstreben - von Palästina bis zum Kongo, vom Sudan bis Syrien, von Afghanistan bis Pakistan, von Ägypten bis zum Libanon, vom Jemen bis zum Irak und Iran und bis Kurdistan!


Demo: Joint Protest in Berlin. Global South Resists!

We call on everyone all-over Germany to join us in a mass demonstration, on Saturday 02.03.2024, and reclaim the streets of Berlin.

Resistance gives us meaning. Resistance is an on-going purpose. From Gaza to Algolan Heights, from Jenin to Idlib, from Al-Quds to Cairo, from Tulkarm to Ayn al-Hilweh and Shatila, from Nablus to Al-Yarmouk Camp and Al-Nayrab Camp, from Palestine to all of the diaspora; we see no borders!

Take your hands off our countries, get out with your oppressive settler-colonial forces, and we will find our way to the freedom and justice we aspire to –​​​​​​​ from Palestine to Congo to Sudan to Syria, from Afghanistan to Pakistan to Egypt to Lebanon to Yemen to Iraq to Iran, and to Kurdistan.

Together, we end colonialism, racism, and white supremacy!

 
29.02.2024 (Do) 18:00 Uhr R94, Rigaer Straße 94, Fhain-Nordkiez

⏍ Screenings for Palestine

Image

⎕ Foto of Poster, jpg

Resisting Occupation

"Gaza Fights For Freedom"
Filmed during the height of the Great March of Return protests, it features exclusive footage of demonstrations where 200 unarmed civilians have been killed by Israeli snipers since March 30, 2018.

with guest speakers and open discussion

from 20:00 Vokü (vegan)

 
26.02.2024 (Mo) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Ⓐ Anarchist Dinner: book presentation „This system is killing us“

Image

☐ Sharepic, jpg

Anarchist dinner (tasty Mediterranean meze) from 19:00, than book presentation and discussion with Xander Dunlap

‘This System is Killing Us’ is an insider look at the catastrophic effects that energy infrastructure and mining are having on communities, their land and our planet. Xander Dunlap spent a decade living and working with Indigenous activists and land defenders across the world to uncover evidence of the repression people have faced in the wake of untamed capitalist growth. From Zapotec and Ikoot people struggling against wind energy projects in Oaxaca, Mexico to the violence of the Hambach mine in the German Rhineland, Dunlap presents the truth that lies behind the green re-branding of capitalism that social movements in the Global North have been slow to challenge.

Xander Dunlap is a postdoctoral research fellow at Boston University, USA, and a visitingresearch fellow in the Global Development Studies Department, University of Helsinki, Finland. Their work has critically examined police-military transformations, marketbased conservation, wind energy development and extractive projects more generally inLatin America, Europe and the United States. They have written numerous books, most recently Enforcing Ecocide: Power, Policing and Planetary Militarization.

All royalties from the book are being donated to the Stop Cop City Movement and Atlanta Solidarity Fund

 
24.02.2024 (Sa) 15:00 Uhr S+U-Bhf Lichtenberg (Ausgang Weitlingstraße)

⚐ Demo: Stoppt die Kriegstreiber! Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

Image

☐ Sharepic, jpg

Aufruf: https://kommunist-innen.org

„Die Ampel will in den kommenden Kriegen mitspielen und die Verarmung der Arbeiterklasse hierzulande ist ein Preis, den die Herrschenden dafür gerne zahlen. Eine Protestkultur gegen diese Verbrecher fehlt fast völlig und da, wo es sie gibt, geht sie den rechten Rattenfängern von Afd&Co. auf den Leim. Eine wirkliche sozialistische Alternative für alle, die nicht mehr zusehen wollen, wie die kapitalistischen Eliten mit dem Feuer des Weltkriegs spielen und uns auf dem Weg dahin den letzten Euro aus der Tasche ziehen, muss erst wieder aufgebaut werden. Und wer soll das tun, wenn nicht wir alle gemeinsam?“ (aus dem Aufruf des Bund der Kommunist:innen)

 
23.02.2024 (Fr) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra, GrünbergerStr.73, Berlin-Fhain

⏍ Veranstaltung: Gegen Krieg, Kolonialismus und jeden Faschismus!

Image

⎕ Poster, color, jpg
⎕ Poster, black/white, jpg

Vorträge & Diskussion mit:
▪ Jüdischer Antifaschistischer Bund Berlin
▪ JID Leipzig (Jüdisch-israelischer Dissens)

Über die Kämpfe und Visionen der jüdischen linksradikalen Bewegung in Israel, hier und weltweit

19:00 Vokü (vegan)
20:00 Veranstaltung
nach der Veranstaltung Solitresen

Für eine befreite Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung!
Dauerhafter Waffenstillstand JETZT!
Stoppt den Genozid!
Weg mit allen Mauern und Zäunen!

 
23.02.2024 (Fr) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra, GrünbergerStr.73, Berlin-Fhain

⏍ Event: Against war, colonialism and every fascism!

Image

⎕ Poster, color, jpg
⎕ Poster, black/white, jpg

Lectures & discussion with:
▪ Jewish Antifascist Bund Berlin
▪ JID Leipzig (JID Leipzig (Jewish-Israeli Dissent)

About the struggles and visions of the jewish radical left movement in Israel, here and worldwide

19:00 Vokü (vegan food)
20:00 Event
after the event solidarity-bar

For a liberated society without exploitation and oppression!
Permanent Ceasefire NOW!
Stop the genocide!
Tear down the walls and fences!

 
22.02.2024 (Do) 18:00 Uhr R94, Rigaer Straße 94, Fhain-Nordkiez

⏍ Screenings for Palestine

Image

⎕ Foto of Poster, jpg

Resisting Occupation

"Off Frame aka Revolution Until Victory"
A mediationon the Palestinian people's struggle to produce an image and self-representation on their own terms in the 1960s and 1970s, with the establishment of the Palestine Film Unit as part of the PLO.

with guest speakers and open discussion

from 20:00 Vokü (vegan)

 
21.02.2024 (Mi) 18:00 Uhr Café Herman Schulz, Finowstraße_33, Fhain-Südkiez

⏍◎♫ Politischer Filmabend mit Heyva Sor-SoliKüfa im Cafékollektiv Herman Schulz

Image

☐ Web-Flyer, jpg
☐ Sharepic 1, jpg
☐ Sharepic 2, jpg

ⓘ ENGLISH: https://kontrapolis.info/12324

▢ INSTAGRAM: https://www.instagram.com/hermanschulzcafe

Das Café Herman Schulz in Friedrichshain (Finowstrasse 33) wurde von seinen Arbeiter:innen kollektiviert und soll noch mehr zu einem sozialen, nachbarschaftlichen und politischen Ort werden. Wir freuen uns wenn ihr vorbeikommt!
Einmal im Monat veranstalten wir einen politischen Filmabend.

Dieses Mal mit 2 Filmen:

18 Uhr: „Berlin can you hear us?“ EN (Dokumentarfilm 24min)

Der Dokumentarfilm zeigt die Repression gegen pro-palästinensische Kämpfe in Berlin, den Widerstand der Menschen auf der Straße, Polizeigewalt und deutsche Staatspropaganda.

19 Uhr: „Gulîstan, Land of Roses“

Gulîstan, ist ein Dokumentarfilm über die Reise von Gulîstan, einer jungen Frau, die Kanada, ihre Wahlheimat, verließ, um sich der kurdischen Guerilla anzuschließen. Sie kämpfte mit ihren Gefährt:innen bis zu ihrem Tod im Jahr 2000. „Land der Rosen, mein Name ist Gulîstan“ ist eine Sinnsuche und ein intimes Porträt einer Aufständischen, die ihren Platz in den Reihen den Frauenguerilla findet, welche ihr autonomes Gebiet gegen ISIS verteidigen.

Ab 18 Uhr gibts SoliKüfa für Heyva Sor.

 
19.02.2024 (Mo) 17:30 Uhr S-Bhf. Sonnenallee, Neukölln

⚐ Gedenken & Demo: 4 Jahre Hanau – die Konsequenz ist Widerstand!

Image

⎕ Poster, jpg

Infos, Aufruf, Mitmachen: migrantifaberlin.wordpress.com/contact

17:30 Gedenken > 19:00 Demonstration

Vier Jahre nach dem rassistischen Massaker in Hanau sind die Narben immer noch da. Deshalb wollen wir am 19.02. zusammenkommen, um unsere Trauer in Gedenken und Protest zu transformieren.

DIE KONSEQUENZ IST WIDERSTAND - das bedeutet für uns ein radikales Versprechen mithilfe unserer kollektiven Kraft die Systeme, die uns unterdrücken, gemeinsam zu zerschlagen.

Schließt euch uns an! Denn Hanau ist überall, jeden Tag. Yallah! MIGRANTIFA JETZT!

Migrantifa Berlin

 
17.02.2024 (Sa) 19:00 Uhr R94, Rigaer Straße 94, Fhain Nordkiez

⏍♫ Soli-Night for Ilaria, Antifascist detained in Budapest prison since February 2023

Image

☐ Sharepic, jpg

This event in solidarity with Ilaria, an anti-fascist detained in Budapest since February 2023, aims to analyse the facts and understand or deconstruct the narrative around her case, which is now under the spotlight of the italian main stream media.

The collected money will be given to the soli-group supporting her in Milan.

Anti-de not welcome.

Berlin Migrant Strikers

 
17.02.2024 (Sa) 15:30 Uhr JVA Tegel, vor dem Haupteingang, Seidelstr.39 (Nähe U-Bhf Holzhauser_Str)

⚐ Knastdemo: Solidarität mit dem Hungerstreik von Andreas Krebs

Image

⎕ Poster/Flyer, jpg
☐ Sharepic, jpg

Knastumrundung gegen Schikanen in der JVA Tegel

Andreas ist seit dem 29.01.2024 im Hungerstreik gegen die Schikanen die vom Knast gegen ihn ausgeübt werden. Außerdem prangert er die unwürdigen Zustände in der JVA an und macht damit die schlechte Lage der Gefangenen im Allgemeinen öffentlich!

Andreas wird weiter kämpfen bis seine Forderungen erfüllt sind. Andreas protestiert im Knast und wir protestieren draußen!

Schluss mit Zensur und Schikanen! Kommt am Samstag alle zur Demo nach Tegel!

Freiheit für alle Gefangenen - Solidarität mit Andreas Krebs!
Unterstützt die Rebellion im Knast! Für die Rechte der Gefangenen!
Isolation durchbrechen – Drinnen & draußen ein Kampf!

Schreibt den Gefangenen: Andreas Krebs
JVA Tegel
Seidelstraße 39
13507 Berlin

 
16.02.2024 (Fr) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

⏍ Broschürenvorstellung: Indigener Widerstand in den Americas

Image

Mit Vokü (vegan)

Die Broschüre wird bei der Veranstaltung vorliegen. Wir lesen verschiedene Passagen daraus vor und diskutieren gerne mit allen Interessierten.

Wir beginnen in Kanada anhand einer aktuellen Kampagne indigener Frauen gegen sexualisierte Gewalt, Mord und Verschwinden lassen. Danach streifen wir die indigenen Kämpfe um das Recht auf Wasser in den USA, beleuchten den Kampf um Freiheit des seit 1976 (!) inhaftierten A.I.M. Aktivisten Leonard Peltier, lassen seine Anwältin zu Wort kommen, gehen weiter nach Mexico und den Widerstand gegen das unter Siemens & DB-Beteiligung entstehende Umweltzerstörungsprojekt "Tren Maya" sowie nach Chiapas zu den Zapatist*innen und schliessen mit den Mapuche, die sich gegen die Zerstörung des Regenwalds und ihrer eigenen Vernichtung erhoben haben.

⚯ Mumia Abu Jamal Hörbuchgruppe: https://www.das-mumia-hoerbuch.de/mumiadeutsch.htm#vorstellungbroschurezilonagora

 
06.02.2024 (Di) 18:00 Uhr US-Botschaft, Brandenburger Tor/ Pariser Platz

⚐ Kundgebung: Free Leonard Peltier – Free Them All!

Image

☐ Sharepic, jpg

freethemallberlin.nostate.net

2024 jährte sich zum 51. mal die Besetzung des Ortes Wounded Knee in Süd Dakota / USA. Hier fand 1890 ein Massenmord an 300 Kindern, Frauen und Männern vom indigenen Stamm der Lakota durch die US Armeee statt.

Im Januar 1973 besetzten Aktivisteninnen des American Indian Movement (AIM) diesen Ort, um gegen die mörderische Politik der US Regierung zu demonstrieren. Sie machten damit auf Landraub und die kulturelle sowie physische Zerstörung der amerikanischen Ureinwohnerinnen aufmerksam. Damals war in der Pine Ridge Reservation, in der Nähe von Wounded Knee eine mörderische Paramiliz aktiv, welche die Bevölkerung und insbesondere AIM Sympathisant*innen angriffen und z.T. ermordeten.

Die gegen derartige Praktiken gerichtete Protestaktion in Wounded Knee erhielt weiltweite Aufmerksamkeit, auch in der dt. Presse. Die Zustände auf der Pine Ridge Reservation änderten sich dadurch jedoch leider nicht.

Der AIM Aktivist Leonard Peltier befand sich 1975 dort, um die Bevölkerung gegen den Terror zu unterstützen und wurde unter konstruierten Vorwürfen für einen angeblichen Mord am 6. Februar 1976 verhaftet und kurz darauf ohne stichhaltige Beweise verurteilt. Er wird seit inzwischen 48 Jahren als politischer Gefangener in verschiedenen US-amerikanischen Hochsicherheitsgefängnissen festgehalten.

 
 
26.01.2024 (Fr) 20:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

♫ Solitresen für die eingeknasteten Verteidiger:innen der LL(L)-Demo

Image

☐ Sharepic, jpg

Solitresen, Vokü (vegan), Politmucke & free Kicker.

Soli des Abends wird komplett an die von der Klassenjustiz behelligten Genoss:innen weitergeleitet.

Wieder einmal wollten die gewaltbereiten Büttel der neoliberalen BRD die LL(L)-Demo spalten und vorzeitig auflösen!

Nach dem Spaltungsversuch der Bullen durch den Angriff auf den gemeinsamen Palästina-Block solidarisierten sich die Revolutionären Blöcke des vorderen Demobereichs und zogen auf der anderen Straßenseite zurück zum Palästina-Block. Der aufgeputschte rassistische Bullen-Mob verwandelte daraufhin kurzerhand den Bereich in ein Schlachtfeld.

Dank der entschlossenen Verteidigung der Versammlungsfreiheit konnte die Demo später bis zur Gedenkstätte der Sozialist:innen fortgesetzt werden.

Allerdings erlitten dabei einige Demoteilnehmer:innen sehr schwere Verletzungen (u.a. Knochenbruch) durch Schlagstockeinsätze der Bullen, ein Genosse musste nach einer Herzattacke reanimiert werden und gegen zwei Genoss:innen erließ die Klassenjustiz sogar Haftbefehle.

Sie können unsere Knochen brechen, aber nicht unseren Widerstand! Solidarität ist eine Waffe!

 
24.01.2024 (Mi) 18:30 Uhr JVA Moabit, Ecke RathenowerStr/ Alt-Moabit

⚐ Kundgebung: Freiheit für die Inhaftierten der LL(L)-Demo!

Image

☐ Sharepic, jpg

Zeigt eure Solidarität und kommt zur Solidaritätskundgebung!

An der diesjährigen Lenin-Liebknecht-Luxemburg-Demonstration beteiligten sich mehrere tausend Menschen. Die Demonstration führte auch dieses Jahr zum Friedhof der Sozialisten, wo den von rechten Freikorps ermordeten Kommunisten und Sozialisten gedacht wurde.

In diesem Jahr wurde die LLL-Demonstration erneut massiv von der Berliner Polizei angegriffen. Videos in sozialen Netzwerken zeigen das Ausmaß der brutalen Polizeigewalt, mit der gegen die Demonstranten vorgegangen wurde. Die Polizisten liefen immer wieder in die Menge, schlugen wild um sich und setzten Pfefferspray ein. Sie machten gezielt Faustschläge auf Kopfhöhe, gingen in Gruppen auf einzelne Personen los, schlugen und traten erbarmungslos auf am Boden Liegende ein, umstehende Personen auf dem Fußweg wurden ohne Grund umgeschubst. Dabei wurden mehrere Menschen schwer verletzt, die anschließend im Krankenhaus behandelt werden mussten. Der traurige Höhepunkt dieser Gewaltexzesse war der brutale Angriff auf einen 65-jährigen Mann, der infolgedessen zeitweise in Lebensgefahr schwebte. Dabei sorgte die Berliner Polizei bewusst dafür, dass Verletzte nicht medizinisch behandelt werden konnten, indem sie die Rettungssanitäter bei ihrer Arbeit behinderten und Polizisten sich weigerten Rettungswagen anzufordern. Auch Pressevertreter wurden gewaltsam daran gehindert, über die Polizeigewalt zu berichten und diese zu dokumentieren.

Es wurden mehrere Demonstranten gewalttätig festgenommen. Die Polizei führte erkennunerkennungsdienstliche Maßnahmen teilweise unter Zwang durch, obwohl die Personen gleichzeitig medizinisch behandelt wurden. Die meisten Festgenommenen wurden inzwischen wieder freigelassen.

Allerdings sitzen im Moment 2 junge Menschen in U-Haft. Sie werden darin beschuldigt, sich gegen diese Polizeigewalt gewehrt zu haben.

Wir fordern ihre sofortige Freilassung, die Einstellung aller Verfahren der Betroffenen, und das die Prügelpolizisten zur Rechenschaft gezogen werden!

Initiative Freiheit für die Inhaftierten der LLL-Demonstration
Kontakt: InitiativeFreiheitInhaftierteLLL@proton.me

 
16.01.2024 (Di) 19:30 Uhr SO36, Oranienstraße 190, Kreuzberg

⏍ KEIN TAG MIT EHRE! Podiumsveranstaltung zu Antifa-Protesten gegen „Tag der Ehre“ in Budapest.

Image

▭ Banner, jpg
☐ Sharepic, jpg

Eine Veranstaltung von: Kampagne NS Verherrlichung stoppen!, Rote Hilfe Berlin, Berliner Soligruppen und Antifa Westberlin

Auf dem Podium: Genoss*innen aus Ungarn, Rechtsanwältin Undine Weyers, Matthias Monroy und Genoss*innen der Soligruppe

Wenige Wochen vor Prozessbeginn und des erneuten NS-verherrlichenden Gedenkens in Budapest, wollen wir einen Blick auf die europaweite Repression gegen Antifaschist*innen seit Februar 2023 und auf den langjährigen antifaschistischen Widerstand gegen das NS Gedenken werfen.

Gemeinsam mit Genoss*innen aus Ungarn, Rechtsanwältin Undine Weyers, Matthias Monroy und Genoss*innen der Soligruppe wollen wir darüber reden, was jedes Jahr in Budapest am „Tag der Ehre“ eigentlich passiert, wie Behörden europaweit kooperieren und wie sich die Anwendung des § 129 StGB auf linke Bewegungen entwickelt hat.

Wir wollen aufzeigen, warum es weiterhin internationale Solidarität und Antifaschismus braucht.

 
14.01.2024 (So) 13:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

◎ Vokü-Extra nach der LL-Demo

Image

☐ Sharepic, jpg

Anlässlich der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration gibt es wie jedes Jahr ab 13:00 eine Vokü Extra (alles vegan oder vegetarisch) mit Kaffee, Tee, Kuchen + eine warme Mahlzeit im Stadtteilladen Zielona Góra in Friedrichshain (am Boxhagener Platz).

Gegen Krieg und Krise! Für Frieden und Solidarität! Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurden am 15. Januar 1919 von rechten Freikorps mit Billigung der Noskes und Scheidemänner in Berlin ermordet. Ihr Todestag jährt sich zum 105. Mal. Ihr Kampf nimmt uns in die Pflicht, gegen Krieg und Aufrüstung, gegen Ausbeutung und soziale Verelendung aufzustehen.“
(Aus dem Aufruf des Demobündnis 2024 - http://ll-demo.de)

14.01.2024 Liebknecht-Luxemburg-Demonstration
10:00 FRANKFURTER TOR , Fhain — zur Gedenkstätte der Sozialist:innen in Friedrichsfelde, wo Rosa und Karl begraben sind.

14.01.2024 Antifaschistisches und Internationalistisches Gedenken
12:00 Treffpunkt EINGANG AM FRIEDHOF DER SOZIALIST:INNEN, Friedrichsfelde (Banner „Fight & remember“) — zum ehemaligen/ historischen Revolutionsdenkmal (Link: Wikipedia) auf dem Friedhofgelände.
Fight and remember! Zusammen gegen Krieg und Reaktion – im Geiste Luxemburgs und Liebknechts!
Rede- und Musikbeiträge und Kranzniederlegung

 
14.01.2024 (So) 09:30 Uhr U-Bhf. Frankfurter Tor, Friedrichshain

⚐ Heraus zur Luxemburg-Liebknecht-Demonstration 2024! #LLDemo

Image


◼ PALÄSTINA-BLOCK
Aufrufe palästinensischer und solidarischer Gruppen zum gemeinsamen Block für Palästina
„Bringt eure Fahnen, Kuffiyehs, Transpis & Schilder mit! Hoch die Internationale Solidarität!“
SHAREPIC: Block für Palästina auf der LLL-Demo
SHAREPIC: Vereinigtes Palästinensisches Nationalkomitee
Treffpunk 9:30 Frankfurter Tor (am Banner „Palästina sagt: Ich war, ich bin, ich werde sein“), Friedrichshain


◼ REVOLUTIONÄRER BLOCK
Deutsche Kriegstreiber angreifen – Revolutionäre Geschichte verteidigen!
AUFRUF: https://kommunist-innen.org/aktuelles/ll-demo-2024-hinein-in-den-revolutionaeren-block
Treffpunkt 10:00 Frankfurter Tor, Friedrichshain


◼ FIGHT & REMEMBER
Antifaschistisches und Internationalistisches Gedenken
am ehemaligen Revolutions-Denkmal auf dem Friedhofsgelände.
SHAREPIC: Erinnern an Luxemburg, Liebknecht und alle gefallenen Revolitionär*innen
Vortreffpunkt 12:00 vorm Friedhof der Sozialist:innen, bei den Antifa-Fahnen (Eingang links), Friedrichsfelde
Wir gehen erst zum Gedenkort wenn die Demo angekommen ist!


Sharepic Fight&Remember
Sharepic Palästina Block
Sharepic Revolutionärer Block
Sharepic Fight&Remember

Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht – Der Kampf geht weiter!

Am 14.1.2024 startet wieder die jährliche Luxemburg-Liebknecht-Demonstration am U-Bhf. Frankfurter Tor und führt mitten durch den Nord- und Süd- „Szene“kiez von Friedrichshain zum Gedenkfriedhof der Sozialist:innen.

Das Gedenken an die von der Reaktion am 15. Januar 1919 ermordeten Kommunist:innen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurde seit den 90ern auch von autonomen, antifaschistischen und internationalistischen Gruppen geprägt; und immer wieder wurde das Gedenken mit aktuellen Kämpfen verknüpft und die Kontinuitäten des reaktionären deutschen Staates aufgezeigt.

Trotz der vielen Prügelorgien der Bullen, Versuche des Totalverbots und staatlicher Hetzpropaganda gegen die Demo, beteiligten und beteiligen sich weiterhin Tausende am aktiven Gedenken.

Hoch die internationale Solidarität!

 
13.01.2024 (Sa) 14:00 Uhr Neptunbrunnen, Alexanderplatz/ Rotes Rathaus

⚐ Demonstration/Rally: Solidarität mit Palästina! Solidarity with Palestine!

Image

⎕ Sharepic/Flyer, jpg

Stoppt den Krieg – Stoppt die Aggression! Stop the war – Stop the aggression!

Demoroute: Neptunbrunnen — Karl-Liebknecht-Str — Unter den Linden — Friedrichstr — Stadtmitte — Leipziger Str — Potsdamer Platz

Initiator*innen: PA Allies, Das Vereinigte Palästinensische Nationale Komitee, Jüdische Stimme, Revolution, ArbeiterInnenmacht, Revolutionäre Linke

 
07.01.2024 (So) 15:00 Uhr New Yorck, Mariannenplatz_2A, Kreuzberg

⏍ Offene Versammlung „Der Preis ist heiß“ – Open Assembly „The price is hot“

Image

☐ Sharepic, deutsch, jpg
☐ Sharepic, english, jpg

⚯ derpreisistheiss.noblogs.org

Themen: Vorbereitung der Evaluierung der Aktivitäten von 2023 – was hat uns weitergebracht? Planung von Aktionen und Demos für das Frühjahr 2024. Kommt vorbei, bringt Euch ein – damit wir gemeinsam 2024 durchstarten können gegen hohe Preise und die bevorstehenden Sozialkürzungen! Alle Ideen sind willkommen.

Topics: Preparation of the evaluation of the activities of 2023 – what has brought us further? Planning actions and demos for spring 2024. Come along, get involved – so that we can start through together in 2024 against high prices and the upcoming social cuts! All ideas are welcome.

Gegen Inflation, für soziale Revolution! (jeden 1. und 3. Sonntag im Monat, ab 15 Uhr!) Die Versammlung findet in deutsch/englisch statt.

Against inflation, for social revolution! (every 1st and 3rd Sunday in a month from 3pm!). The meeting will be held in German/English.

 
05.01.2024 (Fr) 14:00 Uhr vor dem Außenministerium, WerderscherMarkt_1 (Nähe U-Bhf. Hausvogteiplatz)

⚐ KUNDGEBUNG: ‎Israelis für Frieden ישראלים למען שלום Israelis for Peace

Image

☐ Sharepic, jpg

„Lasst uns das neue Jahr mit einem Vorsatz zur Beendigung des Krieges beginnen. Diese Woche werden wir uns zum zweiten Mal vor dem deutschen Außenministerium treffen, um gegen den Krieg, für einen Waffenstillstand, für die Freilassung der Geiseln und für eine tragfähige diplomatische Lösung in Israel-Palästina zu protestieren.“ (Israelis für den Frieden, Berlin)

Aufruf auf Facebook: https://www.facebook.com/events/387514090518066

Bericht von der ersten Kundgebung der „Israelis für Frieden“ am 29.12.2023: https://de.indymedia.org/node/330390

⟁ Wichtige Nachricht: Die Kundgebungen werden von einer Gruppe von israelischen Besatzungsgegner:innen organisiert, aber jede*r, der/die mitmachen möchte und an dieselben Ziele glaubt, ist willkommen.

⟁ Wir bitten darum, keine Nationalflaggen mitzubringen.

 
03.01.2024 (Mi) 14:30 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

♫ Willkommen im Mittelalter! -Marco´s Geburtstagsspecial- mit Kunst, Konzerte und DJ's

Image

ⓘ INFO: stressfaktor.squat.net/node/302709

Ausstellung, Konzerte, Lesungen, Kaffee, Kuchen und VoKü!

Vernissage der Ausstellung: EL DERECHO DE VIVIR EN PAZ von Marco Schaub

Live on Stage:
Miksĉifona (PolitFolk), Marco Schaub (Lesung), Irmgard Völz (Lieder, Gedichte, Kurzgeschichten), Flora's Friedens-Soiree (musikalische Lesung), YOK (Quetsche), describing unity (Folk-Punk), LOA (One Woman Polit-Folk), Dj`s Dr. Kimble & Amok 77