08.04.2022 (Fr) 16:00 Uhr Denkmal für die ermordeten Sinti* und Roma*, Simsonweg

RomaDay-Parade: F*ck Your Paradise!

Poster

Start am Denkmal für die ermordeten Sinti* und Roma* Europas / Anschließend Parade zum Rosa-Luxemburg Platz

romaday.info: „Vor 51 Jahren wurden am 8. April 1971 durch den Ersten Welt-Roma-Kongress in Orpington bei London die Grundlagen der weltweiten Emanzipationsbewegung von Roma gelegt. Die Menschenrechts- und Gleichberechtigungskämpfe tragen nach Jahrzehnten harter Arbeit Früchte: Die Situation von Roma*, Sinti*, People of Color, queeren und anderen unterdrückten Menschen war vermutlich noch nie besser.

Und dennoch: Das erst vor 10 Jahren eingeweihte Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti* und Roma* Europas ist immer noch durch einen S-Bahn-Bau bedroht, Rassist*innen machen sich (wieder) breit in Deutschland. In Europa herrscht Krieg und Rassismus macht auch vor der Situation der Flucht und Vertreibung keinen Halt, im Gegenteil: Geflüchtete werden aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion und Herkunftsländer unterschiedlich behandelt, manche sind willkommen, manche nicht. Das ist unmenschlich und heuchlerisch!

Deswegen gehen wir am 51. Welt-Roma*-Tag vereint auf die Straße! Für gleiche Rechte, gegen jeden Faschismus! All refugees welcome!“

https://romaday.info/Parade

10.07.2020 (Fr) 19:00 Uhr Stadtteilladen Zielona Góra

Infoveranstaltung: Genozid an Rom*nja in der Ukraine 1941 – 1944

Plakat

Infoveranstaltung zu Geschichte, Verlauf und aktueller Situation der Rom:nja in der Ukraine mit: Frank Brendle (Bildungswerk für Friedensarbeit) - Geschichte des Genozids an Rom:nja in der Ukraine N.N. - Rassismus gegen Rom:nja und Sinti:zze N.N. - Pogrome gegen Rom:nja und rechte Strukturen in der Ukraine

mit Ausstellung

Zur Regulierung von Abständen und Hygiene im Stadtteilladen gibt es zusätzlich Outdoor vor dem Stadtteilladen Tische und Stühle, an denen Erfrischungsgetränke gereicht werden können.

2018 interviewten Teilnehmer:innen eines internationalen Projektes dutzende Rom:nja in der Ukraine als Zeitzeug:innen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar:innen. Dies wird in der Ausstellung eindrücklich dokumentiert, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids und zur heutigen Situation der Rom:nja.